... und an einer echten Grippe sterben auch ganz viele, die eben nicht "aus dem letzten loch" pfeiffen.. solche Aussagen ärgern mich, das ist für mich totales Gewäsch..


    eine häufige todesursache nach einer Influenza sind z.B. oft Herzmuskelentzündunge.. Man denke an junge Sportler die so oft auf dem Fussballplatz umkippen und tot sind.. Die meisten hatten sowas.. Plötzlicher Herztod.. vorher grippe, nicht auskuriert und weitergmeacht.. so passierts.. das hat nichts damit zu tun ob man schon geschwächt ist..

    @ MissMelli:

    Bzgl. deiner Ausführungen zur echten Grippe ... Es gibt auch Leute, die das kaum bemerken. Jeder hat ein anderes Immunsystem. Das kleine Kind von einem Bekannten war 2 Tage schlapp - das war alles. Und das bei nachgewiesener H1N1. Den meisten Leuten wird es so gehen, dass sie kaum mehr Probleme, als bei einem grippalen Infekt haben. Die meisten waren vllt nichtmal beim Arzt mit ihrer Erkrankung, daher finde ich die aktuellen Fallzahlen auch wenig aussagekräftig.

    @ Der_Dude:

    Das stimmt natürlich...! Aber dann gibt es auch die, die daran sterben! Und niemand weiß, wie es sich bei einem selbst im Zweifelsfall entwickeln würde...! Von daher ist die Diskussion ob, oder ob nicht impfen völliger Schwachsinn...weil sich jeder Mensch dazu seine eigene Meinung bilden muss...und die ganzen Zahlen und Statistiken helfen da einfach nicht weiter!

    @ derdude:

    das ist ja super, dass wir einen virologen unter uns haben, der voraussagen kann, wie sich die SG entwickelt und auf den einzelnen auswirkt!! wie machst du das, dass du das schon erkennen kannst im gegensatz zu deinen virologen-kollegen? hast du da irgend eine quelle ? *g*


    ich kann bestätigen, wie die "normale" grippe sein kann, denn die hatte ich dieses jahr leider schon. war völlig außer gefecht gesetzt, nichts ging mehr und nach ner woche hab ich durch die geschwächte abwehr noch nen fiesen bakteriellen infekt dazu bekommen mit einem sehr resistenten keim. insgesamt war ich fast 5 wochen krank, das möchte ich nicht nochmal haben dieses jahr.

    Das hat mit dem Immunsystem wenig zu tun Der_Dude, es gibt dutzende Grippe Stämme, ein paar sind eher harmlos, ein paar andere sind die reinsten Killer, die einen mit dem stärksten Immunsystem ummhauen. Leider kann man sich die Viren nicht aussuchen, da würde ich mir auch die eher harmlosen Stämme aussuchen. Und stimmt, laut ein paar Experten ist die SG noch harmloser als manche Vertreter, der echten Grippe, aber das kann sich nöch ändern. Und wie gesagt ich bin hauptsächlich für die Impfung weil ich mit Leuten in Kontakt bin, (kranke Oma) die selbst mit den schwächsten Grippe Viren Probleme haben. Und auch auf eine harmlose Grippe habe ich keinen Bock. Ich bin auch gegen eine Panikmache, nur die Grippe als harmlos zu bezeichnen ist einfach nur falsch, das ist sie nämlich nicht. Keiner von uns kann sagen ob wir den Leuten gehören der sie gut wegstecken kann oder nicht.


    MissMelli Keine Angst, das wird schon. :)*

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    MissMelli Das wäre auch eine Möglichkeit, das könnte auch nur ein gripaler Infekt sein.. Ich kenne bis jetzt auch nur eher schwere Fälle von der echten Grippe. Zum Glück haben es alle meine Freunde und Bekannte überlebt, aber sie waren doch alle recht lang außer Gefecht.

    @ MissMelli

    Zitat

    ich hoff ich überlab das... oh gott.. aber wenn ich meine 4 jährige geimpft hab dann mach ich das jetzt erst recht..

    Irgendwie bist du inkonsequent. Auf der einen Seite findest du diese achso tolle Impfung gut, auf der anderen Seite hast du Angst, dass du es nicht überleben könntest? Also wenn ich mir unsicher bin, würde ich mir nichts spritzen lassen. Das Bestandteile des Impfstoffes in den USA als Biowaffe klassifiziert sind scheint ja auch keinen zu interessieren.


    Und das in der Nadel ein Nanochip drin ist oder sein könnte ist gar nicht mal so abwegig. Das wurde in anderen Ländern schon praktiziert.


    Aber ja, es ist ja auch einfacher die naive rosa Brille aufzusetzen. Alles kritische ist ja reine Science-Fiction.


    Aber jeder muss für sich selbst entscheiden.


    Hab gerade im Fernsehn (WDR) gesehen,dass immer noch 64% gegen die Impfung sind. Gut so! :)^

    tobi81 Du meinst also es wäre besser sich statt der Impfung einfach die Grippe einzufängen, (wenn sie sich weiter verbreitet wird kaum einer entkommen) und zu beten, das man nur den milden Verlauf kriegt. Bei der Impfung besteht das gleiche Risiko, nur das die Chance besteht, da es einen nicht dreckig geht. Bei der Infektion geht es einen auf jeden Fall schlecht.. Beides ist riskant. Und deine Verschwörungsthorien sind echt interssant.. Ich werde mal einen bekannten Arzt darauf ansprechen, vielleicht ist der so nett und untersucht den genauen Inhalt, dann werden mir ja sehen ob da was dran ist. Das meine ich jetzt ernst, ich weiß ja nicht ob er was es macht, aber Fragen kostet nichts..

    Also wir haben uns gestern Rat vom Hausdoc bezüglich impfen oder nicht geholt.


    Sein Rat, und das klingt plaussibel, erst mal abwarten, weil die Nebenwirkungen doch gravierend sein können, aber nicht müssen, keiner weiss es, auch nicht die Ärzte.??? Und die haben bestimmt noch ein anderes Hintergrundwissen dazu, was auch nicht immer an die Patienten weitergegebn wird. Oder die Hausärzte haben Schiss vor eventuellen Prezessen wegen der Impfunverträglichkeit? Keine Ahnung, was hier alles so mitspielt. Auf alle Fälle sind wir noch nie so wie jetzt verunsichert worden, weil man ist auf sich alleine gestellt. Lässt man sich impfen, hat man vielleicht Impfschäden bzw.Spätfolgen, lässt man sich nicht impfen, könnte die SG richtig zuschlagen und man wird auch noch potentieller Überträger für andere. Was mich auch so stutzig macht, warum übernehmen die Pharmaziekonzerne des Impfstoffes keine Gewähr? Das ist doch wirklich schlimm an der Sache.


    Also ich bin persönlich immer noch am Abwarten, auch wenn es um mich herum schon einige Fälle gibt!