wir werden uns auch impfen lassen.


    Es wird allerdings aber noch 3 Wochen dauern, weil bei uns die Warteliste der Impfwilligen so lang ist. Ich habe lange überlegt und bin mir auch jetzt noch total unsicher, ob das die richtige Entscheidung sein wird. Aber da mein Mann und unsere beiden Kinder mit ihrem Asthma zur Risikogruppe gehören und ich in einer Kinderkrippe arbeite, haben wir uns für die Impfung entschieden. Ich hatte auch ein Beratungsgespräch mit unserem Hausarzt. Eigentlich ist er eher einer, der nicht gleich mit den stärksten Medikamenten auffährt, sondern eher auch gerne was aussitzen lässt. Er hat uns auf alle Fälle zur Impfung geraten.


    Ich hatte auch mit einer Freundin gesprochen die Kinderkrankenschwester ist. Sie meinte, dass sich die Fälle in ihrer Klinik bereits häufen und das jetzt mit der kälteren Temperaturen und dem Schmuddelwetter sich die SG noch viel mehr ausbreiten wird. Dies wäre so, weil Viren bei kalten Wetter viel länger auch außerhalb des Körpers überleben können. Auch sie lässt sich impfen, hat allerdings genauso Angst vor den Nebenwirkungen wie die meisten hier. Damit meinte sie nicht die Nebenwirkungen, wie die üblichen Rötungen oder die leichten Schmerzen im Arm, sondern die Nebenwirkungen die man jetzt noch nicht vorhersagen kann (Quecksilber!)


    Ich persönlich finde es sehr schwer, mir eine Meinung über zur Impfung zu bilden. Der ganze Trubel in der Presse und die vielen unterschiedlichen Meinungen selbst bei Fachleuten macht mich wahnsinnig. Egal für was ich mich entscheide - ich habe immer das Gefühl das Falsche gemacht zu haben.


    Dann frag ich mich, ob es nicht eher lächerlich ist, sich über die Nebenwirkungen der Impfung solche Gedanken zu machen? Sollten wir nicht eher froh darüber sein, dass wir in einem Land leben, wo es Möglichkeiten einer Impfung überhaupt gibt? Was ist mit dem ganzen anderen Zeug was wir täglich in uns reinschaufeln? Welches Obst und welches Gemüse kann man denn heute noch mit gutem Gewissen essen und seiner Familie auf den Tisch stellen. Mal ist es der Fisch, mal das Rindfleisch was krank machen soll. Die ganzen Abgase unserer Autos, Müllverbrennungsanlagen, Fabriken und Kernkraftwerke sind wir täglich ausgesetzt. Fragt sich hier einer was das alles einmal für Langzeitschäden für uns Menschen zur Folge haben könnte? Plastik als Verpackunsmaterial bei Getränke und Nahrungsmittel soll angeblich auf Dauer unfruchtbar machen. Was wird hier der Menschheit nur angetan!!! Habt ihr mal an dem Gas einer Wurstverpackung gerochen, die gerade frisch geöffnet wurde. Ob das sooo gesund ist? Riecht echt ekelhaft! Wer liest heute noch den Beipackzettel von Asperin, Paracetamol, Pille etc. bevor man sie schluckt? Auch hier gibt es Nebenwirkungen, die tödlich sein können! Von Zigaretten und Alkohol will ich erst gar nicht anfangen. Ganz ehrlich, macht man sich hier bezüglich seiner Gesundheit Gedanken und Sorgen? Ich glaube die wenigsten von uns...


    Ich will hier eventl. Nebenwirkungen der Impfung nicht herab spielen. Auf keinen Fall!!! Sollte nur mal ein kleiner Denkanstoß sein...


    Auch ich habe Angst davor, bin total unsicher und weiß nicht ob ich die richtige Entscheidung für mich und vor allem für meine Kinder getroffen habe. Und das hat bestimmt nichts mit Inkonsequenz und naiver rosa Brille zu tun!

    Zitat

    Dann frag ich mich, ob es nicht eher lächerlich ist, sich über die Nebenwirkungen der Impfung solche Gedanken zu machen?

    Das Problem ist, die wenigsten Leute können sich vorstellen, wie es aussieht, wenn eine Impfung Chaos im Immunsystem anrichtet. Das sind nicht mal eben normale Symptome, wie man sie von diversen Krankheiten so kennt, sondern das Leben wird (wenn man Pech hat über Jahre), massiv beeinträchtigt. Es gibt eine interessante Seite, auf der Betroffene ihre Impfschäden dokumentieren, so etwas wünscht man keinem. Mir geht echt der Hut hoch, wenn ich lese, was mögliche Nebenwirkungen von ärztlicher Seite her sein könnten, das schlimmste Wort, was da benutzt wird, ist "Unwohlsein". Klar, Symptome wie 24h Dauerschwindel, Kopfdruck, Benommenheit & Co hören sich nicht so schön an.


    Ich bin kein genereller Impfgegner, aber man sollte mögliche Nebenwirkungen auf keinen Fall verharmlosen. Es sind eben nicht immer die selteneren Hardcore Folgeschäden, bei denen das Kind einen Namen hat (GBS, Myelitis u.ä.), sondern oftmals diffuse Beschwerden, mit denen Betroffene nicht einmal ernst genommen werden.


    Ich persönlich wäge für mich genaustens ab, welche Impfungen mir das Risiko wert sind. Die gegen SG gehört mit Sicherheit nicht dazu.

    Ich frage mich nur wie viele Opfer der saisonellen Grippe, wirklich die echte Grippe, haben oder sind es meistens vielleicht doch nur gripale Infekte, die in der Regel natürlich eher harmlos sind. Ich möchte nochmal darauf hinweisen, das zwischen diesen beiden Erkrankungen Welten liegen. Das muss nochmal in aller Deutlichkeit gesagt werden. Und ihr habt natürlich recht das man Impfschäden nicht unterschätzen sollte, aber mein Körper hat einem Influenza Virus schon einmal "Unterschlupf" geboten, da ist mir Tage lang richtig dreckig gegangen, und ich musste mit Medikamenten gefüttert werden die mit Sicherheit alles andere als Gesund waren. Wenn ich sowas durch eine Impfung aus der Welt schaffen kann, dann sind mir die etwaige Nebenwirkungen egal. Ich bleibe dabei und werde mich früher oder später impfen lassen. Das ist besser als eine Woche daheim mit Schmerzen und Übelekeit ans Bett gefesselt zu sein und wieder mit dubiösen Mittelchen gefüttert zu werden. Und das ist nur optimal, ich bin zwar jung und gesund, aber ich möchte keinen Wetten abschließen ob mein Körper die SG so leicht wegsteckt..

    In Arztpraxen wird oftmals total falsch damit umgegangen. Eine Kollegin erzählte mir eben, dass Ihre Nichte dieser Tage Halsschmerzen und immer höher steigendes Fieber hatte. Ihre Schwägerin ist mit der Tochter dann zum Arzt. Dort sagte man Ihr, dass Sie im Wartezimmer Platz nehmen sollte. Der Einwand der Frau, und wenn es Schweinegrippe ist, interessierte niemanden. Bei der Ärztin endlich angelangt sagte diese das Sie auch nicht wissen würde ob es jetzt SG oder eine Erkältung sei. Man solle einen Test machen. Dieser wurde gemacht und es wurde die Schweinegrippe festgestellt. Die kleine soll nun im Bett bleiben, aber Mama und Papa sollen mal schön weiter arbeiten gehen. :-o Die Frau ist Lehrerin von Beruf. Sie hat sich jetzt Urlaub genommen, da Sie ja nicht krankgeschrieben wird. Und so nimmt die SG Ihren Lauf…………