Ansteckung an Gürtelrose

    Hallo zusammen,
    meinem Vater wurde heute die Gürtelrose diagnostiziert. Er ist also hoch ansteckend. Die Gürtelrose und die Windpocken werden vom gleichen Virus ausgelöst.
    Nun meine Frage.
    Ich hatte in der Kindheit alles was man an Kinderkrankheiten bekommen kann, u.a. auch die Windpocken (Wasserpocken). Ich habe gelesen, dass man sich nicht mit Gürtelrose anstecken kann, wenn man einmal die Windpocken hatte.
    Stimmt das?

  • 7 Antworten

    Mam steckt sich nicht mit Gürtelrose an sondern mit dem Herpes Zoster Virus. Dieses Virus verursacht bei Erstkontakt die Windpocken. Das Virus ist aber besonders, da es anders als andere Viren dennoch im Körper verweilt, und nur auf die Gelegenheit wartet erneut auszubrechen.

    Normalerweise hält es das Immunsystem im Griff, bei Stress und angeschlagenen Immunsystem gelingt das aber nicht und dann kommt es erneut zum Ausbruch, dann in Form von der Gürtelrose.


    Da dein Körper schon Antikörper gegen das Virus gebildet hat, macht ein Kontakt mit der Flüssigkeit in den Pusteln der Gürtelrose nichts aus. Anders würde es bei Personen aussehen, die die Krankheit nicht durchgemacht haben bzw. keinen Impfschutz haben.

    Kannst du schon machen. Aber solange du den Pusteln nicht zu nahe kommst, sehe ich infektionstechnisch kein Problem. Ist ja keine Tröpfcheninfektion.

    Hat dein Vater auch Erkältungserscheinungen? Meine Tochter hatte angeblich, zusammen mit leichten Erkältungserscheinungen auch Herpes Zoster. War eine Fehldiagnose. Es handelte sich schlicht und einfach um Corona. Ist nicht so wirklich bekannt, dass Corona sich auch so äußern kann.

    Tebo schrieb:

    Ich hatte in der Kindheit alles was man an Kinderkrankheiten bekommen kann, u.a. auch die Windpocken (Wasserpocken). Ich habe gelesen, dass man sich nicht mit Gürtelrose anstecken kann, wenn man einmal die Windpocken hatte.
    Stimmt das?

    Keine Ahnung, musst du einen Arzt fragen.

    YaHbb schrieb:

    Anders würde es bei Personen aussehen, die die Krankheit nicht durchgemacht haben bzw. keinen Impfschutz haben.

    Den es ja gibt, also eine Impfung dagegen.

    Mein Hausarzt hat mir berichtet, dass er Impfungen gegen Gürtelrose nicht mehr durchführt, weil er feststellen mußte, dass seine Patienten unter erheblichen Nebenwirkungen geradezu erkrankt waren.

    BenitaB. schrieb:

    Mein Hausarzt hat mir berichtet, dass er Impfungen gegen Gürtelrose nicht mehr durchführt, weil er feststellen mußte, dass seine Patienten unter erheblichen Nebenwirkungen geradezu erkrankt waren.

    Ja, ist halt so wie mit allen Impfungen. Eine Kollegin von mir hat sie sich gerade geben lassen - nicht die geringsten Nebenwirkungen.