Antibiose gg. Citrobakter koseri UND Pseudomonas aeruginosa?

    Hallo!


    Ich hatte nach einer Operation im Beckenkamm eine Wundheilungsstörung. Eine unter der Naht befindliche Ansammlung von augenscheinlich eiterfreiem Wundsekret beherbergte nach mikrobiologischer Analyse die beiden oben genannten Kulturen Citrobakter koseri B96.2 und Pseudomonas aeruginosa B96.5.


    Bevor die Analyse vorlag, wurde auf Verdacht mit Unacid (Sultamicillintosilat) 4 Tage intravenös und 2 Tage oral therapiert. Nachdem die Analyse und damit die beiden Keime vorlagen, musste vom genannten Antibiotikum umgestellt werden. Aeruginosa ist resistent gegen den Wirkstoff.


    Es wurde dann Ciprofloxacin 500 verschrieben.


    Ich lese grundsätzlich die Beipackzettel und bin beim Studium des Zettels von Ciprofloxacin und anschließender Recherche im Internet bald vom Stuhl gefallen. Nur einer der vielen vielen Gründe, weswegen ich die heutige Ersteinnahme unterlassen habe ist meine akute, erst wenige Tage zurückliegende Wiederholungs-OP am Knie (Bänder und Knorpel operiert worden, daher auch die Spongiosaentnahme am Beckenkamm). Gerade für Sehnen, Knorpel und Bänder jedoch soll das Antibiotikum extrem schädlich sein.


    Es soll aber jetzt nicht darum gehen, warum ich das Ciprofloxacin ablehne, sondern um mögliche Alternativen.


    der Zeitfaktor ist mir bewusst und ich habe morgen mittg bereits wieder einen Termin beim Arzt, nur wäre es natürlich schön, hier mal die möglichen Alternativen auch von Seiten der fachlich versierten Mitgliederschar hier vorgestellt zu bekommen.


    Also: Beide Keime sind sensibel gegen die folgenden "Mittelchen" :-)


    Levofloxacin


    Amikacin


    Tombramycin


    Gentamicin


    Meropenem


    Imipenem


    Cefepim


    Ceftazidim


    Ich bin gerade dabei, mich im Internet durch die Zettel der jeweiligen Antibiotika zu wühlen, aber das ist ja ne Syssifus Arbeit...


    Ich würde mich freuen, wenn jemand mit Ahnung sagen könnte, welches der genannten Antibiotika sich unter den Umständen möglicherweise am ehesten eignen und vielleicht nicht ganz so grausame und häufige Nebenwirkungen wie das Reserveantibiotikum Ciprofloxacin haben könnte.


    Vielen lieben Dank und Grüße,


    Christoph

  • 3 Antworten

    Hallo Agnes!


    Dnke für die Antwort. ich war noch nicht ganz durch mit allen, aber dass viele davon iv kommen, war mir bewusst. Ich habe ja noch das Damoklesschwert über mir, bei wiederkehrenden Beschwerden mit der OP Narbe wieder stationär einzuziehen. Dann hätte ich mit ein, zwei Favoriten vielleicht argumentieren können. So geht's dann morgen aber erstmal zum Hausarzt.


    Wobei ich zugeben muss, jetzt noch weiter über Cipro gelesen zu haben (auch hier) und sich die Horrorgeschichten etwas relativiert haben. Ich bin sowieso noch mindestens 4 Wochen daheim und könnte z.B. Gelenkschmerzen, so sie denn wirklich nur für die Dauer der Therapie sind und keine Folgen nach sich ziehen, schon irgendwie überstehen.


    Mir macht halt nur immer noch die Sache mit meinem Knie Kummer. Dort wurde u.a. der Knorpel geglättet und der Innenmeneniskus entfernt, weswegen da jetzt noch die eine oder andere frische Schnittstelle ist. Ich hab sowieso schon so ne elende Malesse mit dem Knie, da gruselt es mir, jetzt noch ein Antibiotikum zu nehmen, dass den Heilungsprozess da noch torpedieren könnte.


    Ach wenn's drum nicht geht: Ist das Cipro denn tatsächlich bei den beiden genannten Keimen das beste? Als Reserve könnte man ja dann doch davon ausgehen, oder?


    Danke und Grüße,


    Christoph

    ...nur, damit nicht wieder ein negativer Beitrag über Google zu finden ist, während der gute fehlt:


    Ich habe Ciprofloxacin 500 5 Tage 2 mal tgl. gefuttert und nicht den Hauch einer Nebenwirkung ertragen müssen. Ich habe nach wie vor Probleme mit den Knie, aber das resultiert nachweislich aus post-operativen Umständen und nicht aus der Einnahme des Wirkstoffs.


    Also: Alles in Butter. Nur der Vollständigkeit halber.