• Aphten

    Seit Jahren leide ich unter Aphten. Wirklich geholfen hat mir die letzten Jahre eigentlich nur "Volon A Haftsalbe". Leider wurde dieses Präparat vom Markt genommen. Zur Zeit probiere ich das Medikament "Herviros" aus, welches aber anscheinend nur bedingt hilft. Gleichzeitig lasse ich mir noch seit einigen Monaten Eigenblut angereichert mit Echinacea…
  • 607 Antworten

    hilfe.

    Hallo!


    Ich habe gerade euer Forum entdeckt.


    Ich leide seit 2 Jahren an fuerchterlichen Entzuendungen, alles tut weh, langsam habe ich aber einige Ausloeser -- glaube ich -- entdeckt.


    -- Tomaten


    -- Schokolade


    -- Limo, etc.


    -- Fast Food


    -- etc.


    Solange ich selbst koche und gesund und wenig esse, komme ich einigermassen klar.


    Wenns dann doch kommt, die Zahnpasta COLGATE TOTAL FRESH STRIPE hilft ganz gut, den schmerzhaften Hoehepunkt abzuwenden. Nach jedem Essen lange putzen und einwirken lassen. Auch uebernacht.


    Leben will ich damit trotzdem nicht. Ich will nicht auf Pizza und Schokolade verzichten!


    Ists eine Allergie? Ein Virus?


    Viele Gruesse,


    Annette


    P.S. ich war beim Arzt aber die haben nur gesagt "kann man nichts machen".

    nachtrag zur Colgate Zahnpasta

    ... also ich meine natuerlich nicht, die Zahnpasta uebernacht einwirken lassen :-)


    Ich meine, einwirken lassen und dann schlafen gehen -- ohne zu essen oder was anderes als wasser zu trinken. Limo kann ein echter Killer sein! Zaehneputzen oder weglassen!


    Viele Gruesse,


    Annette

  • Anzeige

    Tipps zur Behandlung von Aphten!!!

    Hallo liebe Leitragende,


    mein Ehemann leidet auch schon seit Jahren unter Aphten. Ýn der letzten Zeit war es so schlimm, dass er kaum noch essen oder sprechen konnte. So sind wir dann endlich zu einem Dermatologen (in der Türkei) gegangen. Laut Bluttest war eigentlich Alles in Ordnung! Eisengehalt war geringer, aber nicht gravierend. Das Ergebnis über den Zinkgehalt erhalten wir erst spaeter. Da mein Ehemann Türke ist, hat man Ýhn auch auf "Morbus Behcet", eine Krankheit, die hier (Türkei) öfter vorkommt, getestet. Gott sei Dank war der Test negativ!


    Mein Ehemann hat in den letzten Jahren so vieles ausprobiert, aber leider nicht mit dem erwünschten Erfolg. So baten wir die Aerztin um Rat. Sie verschrieb meinem Mann "Pentoxifyllin"-Kapseln (600mg). Eigentlich hilft dieses Medikament Leuten mit Gefaesskrankheiten, aber Sie habe schon gute Erfahrung bei Patienten mit Aphtenbefall gehabt. Zusaetzlich bekam mein Ehemann auch eine Mundspülung, die er, oh Wunder, noch nicht ausprobiert hat. Der Name der Mundspülung lautet hier (Türkei)"Tanflex", leider kenne ich nicht den deutschen Namen. Die Apotheker verfügen jedoch über solche "internationalen Medikamentenlisten?!" (nehme ich jetzt einfach mal so an!), so dass es bestimmt möglich ist, das deutsche Pendant rauszufinden.


    Zu Pentoxifyllin (Kapseln): Da ich den türkischen Beipackzettel nicht richtig verstanden habe, ging ich ins Ýnternet. Leider finde ich jetzt nicht meine Notizen, aber ich kann mich noch an folgendes erinnern: Pentoxifyllin wirkt gefaesserweiternd und traegt auch zur Verflüssigung des Blutes bei. Ých glaube es waren die "roten" Blutkörperchen, die eine verbesserte Verformbarkeit aufwiesen (d.h.sie gelangen durch jede Arterie,auch wenn sie etwas verengt ist (nehme ich mal an!)). Diese geben Sauerstoff und andere Energiestoffe an das Gewebe ab.


    Die Kapseln soll mein Ehemann 3x/Tag nach dem Essen für 4 Wochen einnehmen und die Mundspülung 3-4x/Tag anwenden. Ých will mich natürlich nicht zu früh freuen, aber die Beschwerden gingen schon nach einem Tag zurück!!! Ob es nun nur die Mundspülung oder die Kapseln (oder auch die Kombination!)war kann ich nicht sagen, aber was wichtig ist, ist ja das Ergebnis.Die Kapseln nimmt mein Ehemann jetzt schon seit 2 Wochen, die Mundspülung eher selten, da er keine Beschwerden ( nur noch 1 kleine Aphte im Gegensatz zu ca. 5-7 Stück!)mehr hat.


    Vielleicht kann dieser Tipp dem Einen oder Anderen helfen!!!


    Es versteht sich natürlich von selbst, dass Ýhr vorher zum Arzt geht. Es würde mich sehr interessieren, was der Arzt in Deutschland dazu sagt und welche Erfahrungen Ýhr damit macht.


    Ých drück Euch die Daumen!!!!


    Marie

    Vorbeugung gegen Aphten

    Ich habe schon in mehreren Foren nach Hilfe gegen Aphten gesucht und immer nur über die mir bekannten Medikamente gelesen. Dontisolon, Pyralvex, Salviathymol, Dynexan etc. habe ich alles schon erprobt. Alle diese Mittel werden angewendet, wenn die Aphte im Kommen oder schon da ist und brachten die Aphte auch erst nach Tagen zum Abklingen.


    Ein Bekannter empfahl mir LISTERINE. Ich wende es seit einem halben Jahr an und hatte nur dreimal in dieser Zeit Aphten gegenüber früher im Abstand von zwei bis vier Wochen. Das ist für mich eine deutliche Verbesserung .


    Einen "Nachteil" muss man allerdings in Kauf nehmen: es ist ein Mundspülmittel, das man morgens und abends nach dem Essen anwenden soll und 500 ml kosten etwa 5 Euro. Für eine Spülung (30 sec im Mund behalten) sollen 20 ml verwendet werden, d.h. die Flasche reicht nur 12 Tage. Aus Ersparnis verwende ich nur etwa 10 ml, weshalb ich vielleicht zweimal Aphten im Wangenbereich innen bekam, weil nicht jeder Mundbereich richtig und 30 sec lang berührt wurde. Und auch am äußeren Bereich der Lippen hatte ich schon mal wieder eine Aphte, vielleicht weil das Spülmittel dort auch nicht hinkommt.


    Aber insgesamt betrachtet ist es für mich bisher die beste, wenn auch leider nicht die absolute Verhütung von Aphten.


    Es gibt kleinere Flaschen in der Apotheke und neben dem normalen Listerine noch "Coolmint Listerine" mit Minzegeschmack. Man sollte beide ausprobieren, ehe man sich für die größere Menge (500 ml) entscheidet, denn der Geschmack von beiden ist nicht gerade begeisternd.


    "Coolmint Listerine" habe ich in Drogeriemärkten auch für Euro 4.50 gesehen.


    Vielleicht kann diese Information anderen Aphten-Geplagten helfen.


    Es wäre schön, nach einer gewissen Zeit einmal zu hören, ob gleiche Erfahrungen gemacht wurden.


    Sigi

  • Anzeige

    Tonsillosan

    Hallo!


    Ich leide ebenfalls unter Aphten, zum Glück nicht allzu häufig. Meine Frage: als ich klein war (1970er) wurden die Dinger immer mit "Tonsillosan" behandelt. Das hat furchtbar gebrannt beim direkten Auftragen, die Aphten waren danach aber weg. Später hat das Zeugs nicht mehr gebrannt und ebenso wenig geholfen. Weiß irgendwer, was der Wirkstoff war und ob das einen Grund hatte (Nebenwirkungen etc.) warum das Produkt später verändert wurde?


    Danke im voraus

    Keine Hilfe?!

    Super, dass ich diese Seite gefunden habe. Ich bin überrascht, wie viele genau die gleichen schmerzhaften Sorgen haben. Auch ich habe seit ich klein bin immer Ärger mit Aphten an der Mundschleimhaut. Nur vereinzelt - doch dafür kraterförmig und linsengroß. Ich habe schon gepinselt, eingeschmiert und Tabletten eingenommen. Außer einer kurzen Linderung passierte gar nichts. Bis die Aphten abheilen dauert es bei mir je nach GRöße bis zu zwei Wochen.


    Vor zwei Jahren bekam ich während einer Prüfungsphase dann auch Aphten am ZAhnfleisch. Meinem Zahnarzt nach wohl sehr selten und tritt eher bei Leuten auf, die ihre Zähne nur einmal die Woche putzen oder gar nicht!


    Stress - ist die Vermutung. Die lag ja damals auch nahe. Aber seit Januar diesen Jahres werden die Aphten am Zahnfleisch, sowie auch an der Mundschleimhaut immer häufiger. Ich solle zu starken Stress vermeiden und darüber hinaus mit 3%-Wasserstoffperoxid-Lösung spülen. Ansonsten bekam ich auch beim nächsten Zahnarzt nur ein hilfloses Schulterzucken - da könne man nicht viel machen und so richtig erforscht seien diese Dinger wohl auch noch nicht.


    ICh frage jetzt, ob jemand weiß, welche Ursachen (vom Stress mal abgesehen) diese Aphten haben können und vielleicht hat jemand ja den ultimativen Tipp gegen die Schmerzen bei Berührung??!!

  • Anzeige

    Kennt Ihr GSE noch nicht?

    Hallo,


    ich bin jetzt 45 und habe selbst ab meiner Pubertät extrem unter Aphten gelitten: Auslösende Faktoren damals: Extrem schwaches Immunsystem - ständige allgemeine Infekte insbes. Nasennebenhölen, Tonsillen - Total amalgamverseuchtes Gebiss u.a.


    Ich habe mit meiner schlechten Immunlage einen langen Leidens- und Lernweg hinter mich gebracht und kann sagen, dass ich ca. die letzten 20 Jahre!!! das Thema Aphten fast völlig vergessen hatte! (Soll Euch Mut machen) Mein Sohn (13 Jahre) zeigt inzwischen allerdings auch gehäuft das Aphtenproblem, wobei er wie ich seinerzeit extremes Untergewicht, eine schlechte Mundhygiene allerdings ein recht intaktes Immunsystem hat.


    In meiner Krankengeschichte hat sich damals auch als einziges Mittel Volon-A Haftsalbe bewährt, allerdings es ist und bleibt jede Pinselung rein auf die Symptome orientiert. Gut finde ich deshalb die Ansätze im Forum, die Eigenblutbehandlung, Darmsanierung diskutieren (haben bei mir eine große Rolle bei der Gesundung gespielt!). In jedem Fall ist und bleibt es ein Puzzel zur Lösung der individuellen Probleme zu kommen.


    Bei einem aktuellen schweren grippalen Infekt wurde ich selbst wieder leidvoll an die alten Aphten Erfahrungen erinnert und experimentiere wieder herum. Da ich z.Zt. ein Fan des Grapefruit-Kernextrakts bin, der sowohl hervorrragende antibakterielle, antivirale als auch antimykotische Eigenschaften aufweist (in den USA offenbar sehr bewährt), habe ich mir seit längerem dieses Konzentrat zugelegt. Da das Abheilen der Aphten eine hervorragende Mundhygiene voraussetzt, diese aber infolge der Aphten gar nicht möglich ist, pflege ich die Zähne, indem ich 1-2 Tropfen des Konzentrats direkt auf die befeuchtete Zahnbürste tropfe und darüber die Zahnpasta gebe (nicht zu scharf!). Nun wird anständig elektrisch geschruppt, durch die Zähne gezogen und gespült. Anschließend pinsel ich die betroffenen Stellen mit Pyralvex Lösung ein, die ich mit 5 Tropfen GSE-Konzentrat versehen habe (Pyralvex wegen des Pinsels). Eine Zusabe zu Mundwassern jeder Art ist ebenfalls denkbar. Bewährt zur Mund-Rachen Hygiene hat sich auch in Aphtenfreier Zeit Echtrosept GT (Gurgeltinktur!!!) 9 Tropfen auf 1/2 Glas lauwarmen Wassers.


    Im übrigen tut etwas für Eure Seele, Euren Körper und viel für Euer Immunsystem (Insbesondere zur Frage der Ernährung könnte ich noch einen ganzen Roman schreiben mit meinen Erfahrungen). Ich wünsche Euch gute Besserung, viel Erfolg und Euch wie meinem Sohn ähnlich lange Erfolg wie mir bis vor kurzem beschieden war und ich denke auch in Kürze wieder sein wird.


    PS: unter folgender Adresse findet Ihr Infos zu GSE (Ich habe keinerlei kommerzielles Interesse!)


    http://www.geovis.de/Autor/Grape/InfoGRAPE/infogrape.html

    Frage an Moderator

    habe heute einen sehr persönlichen und aus meiner sicht vielfältigen, informativen und nicht kommerziellen Beitrag zu diesem Forum geschrieben, der aufgrund eines "kommerziellen Links" zur Info-Seite eines Vertreibers gelöscht wurde. Da ich den Artikel im Eingabefenster des Forums verfasst und eingestellt habe und gerne wieder in den Besitz meiner eigenen Gedanken kommen würde, wäre ich dankbar, wenn der Artikel


    a) ohne den fraglichen Link doch eingestellt werden könnte


    b) die Info per e-mail an mich zurückgesandt werden könnte


    Dank im Voraus

  • Anzeige

    Behandlung mit Zinkionen, Wasserstoffperoxid wirkt

    Bei mir wirkte bisher eine Mischung aus


    stark verdünnter Zinksulfatlösung,


    3% Wasserstoffperoxidlösung und stark verdünnter


    Chinosol-Lösung am besten. Frühzeitig behandelt


    kann man damit die Entzündungen relativ schnell


    zum Verschwinden bringen und Schmerzen


    weitgehend verhindern.


    Details dazu kann man in einem Artikel


    im Journal of Oral Pathology nachlesen, den


    ich in einem anderen Thread gepostet hatte.


    Vorbeugen kann man auch mit Oral-B-Zendium-


    Zahnpasta, welche Enzyme enthält, die


    Wasserstoffperoxid erzeugen.

    Noch was zu Wasserstoffperoxid

    Reines Wasserstoffperoxid oder Zinkionen-haltiges


    Wasserstoffperoxid ohne Chinosolzusatz wirkt


    gegen Vorhandene Aphthen nicht. Es ist nötig,


    eine Mischung mit allen 3 Komponenten zum


    Bepinseln zu verwenden.


    Schlucken sollte man die Mischung u.a. wegen des


    ekelhaften Chinosolgeschmacks nicht.


    Vorgesehen war die Mischung mal in den 80er


    Jahren mal bei einem grossen Konzern (Akzo)


    als Mundspülung gegen Aphthen.


    Wasserstoffperoxid (speziell in höheren


    Konzentrationen) sollte nicht ins Auge gelangen.


    Zinksulfat und H2O2 sollten Reinheit nach DAB haben.

    Dynexan und Notfallsalbe

    Ich bekomme Aphten hauptsächlich in Stresssituationen und wenn es mir psychisch nicht gut geht. Das ist typisch für einen Herpes-Virus: der sitzt nämlich im Nervensystem, und wenn das überlastet ist, greift er an. Gegen den Stress kann ich meistens nichts tun, also muss ich mir anders helfen. Momentan verwende ich Dynexan-Salbe. Die beinhaltet Salbei und ein Anaesthetikum. Damit lässt der Schmerz zumindest für kurze Zeit nach. Letztes Wochenende hatte ich auch wieder so eine lästige Aphte. Meine Mutter gab mir eine sogenannte Notfallsalbe (ich nehme an Bachblüten), die ich probieren sollte. Und tatsächlich: die Aphte ist diemal schneller abgeheilt als sonst. Falls ich auch das nächste Mal wieder so gute Erfahrungen mache, lass ich euch wissen, wo man die Salbe bestellen kann; nämlich billiger als die Notfallsalbe in der Apotheke!! Bis bald!

  • Anzeige