• Aphten

    Seit Jahren leide ich unter Aphten. Wirklich geholfen hat mir die letzten Jahre eigentlich nur "Volon A Haftsalbe". Leider wurde dieses Präparat vom Markt genommen. Zur Zeit probiere ich das Medikament "Herviros" aus, welches aber anscheinend nur bedingt hilft. Gleichzeitig lasse ich mir noch seit einigen Monaten Eigenblut angereichert mit Echinacea…
  • 607 Antworten

    Hoffnungslos

    Hallo alle zusammen!


    Ich leide seid Ewigkeiten unter diesen tollen Aphten und muss inzwischen feststellen, dass es zumindestens bei mir zu einem hoffnungslosen Fall geworden ist! Ich glaube, ich kenne bereits jeglichen Mittelchen aus den Apotheken etc. und weiß nur - so wirklich hilft da nichts von! Ich bekomme, je nach Stress-Situationen, alle 2 Wochen den kompletten Mund- und Rachenraum voll von Aphten und kann diese auch nur noch mit Acicolvir-Tabletten halbwegs behandeln! Alles in allem kann man da schon recht depressiv werden! Ich kann nicht mehr ordentlich sprechen und essen, die Launen leiden extrem darunter, es macht einfach keinen Spaß mehr! Ich bin auf der Suche nach richtigen Spezialisten auf diesem Gebiet, damit ich das irgendwann mal in den Griff bekomme! - also falls jemand einen kennen sollte... Ich nehme auch seit einiger Zeit hochdosierte Vitamine in Pulverform zu mir, damit sich meine Abwehr steigert, doch das scheint ja auch nichts zu bringen! Ich bekomme von den meisten Ärzten nur gesagt "Sie müssen ruhiger werden" - ja hallo? Ich bin so und wenn man schon zum Mond fliegen kann, dann wird es jawohl auch irgendetwas gegen solche "Befälle" geben! Am liebsten hätte ich selber Medizin studiert, um mir zu helfen! Volon A-Haftsalbe, Herviros und wie se nicht alles heißen - nichts bringt was! Halbwegs sprechen konnte ich nur mit Hilfe von Xylocain, welches jedoch nicht heilt, sondern nur betäubt! Wer also neue Mittel und Wege entdeckt, die ich mal wieder ausprobieren kann - immer her damit!

    Erfolg gegen Aphten mit "Rembrandt"

    Mein Sohn hatte seit dem Einsetzen einer festen Spange jeden Monat unter äußerst schmerzhaften Aphten zu leiden. Es war oft so schlimm, dass er nicht zur Schule konnte. Die Lippen dick aufgeschwollen mit bis zu 6 dieser kleinen Geschwüre im Mund. In einer Ärzteseite im Internet fand ich folgenden Hinweis: über 70 % der Probanten einer Testreihe wurden die Aphten dauerhaft mit Hilfe einer Zahncreme los. Sie heißt "Rembrandt" (gibt's in der Apotheke für ca. 10 Euro) und enthält ein Enzym, das das Auftreten von Aphten verhindern kann. Bei meinem Sohn hat es auf Anhieb funktioniert! Nach 2 Jahren monatlicher Plage war er die Aphten spontan los. Er benutzt die Zahnpasta jetzt seit ca. 7 Monaten und die Aphten sind nicht mehr aufgetreten. Hoffentlich hilft Euch dieser Tip auch weiter!

    bestimmte Zahnpasta weglassen

    Hallo,


    auch ich habe schon ewig Probleme mit Aphten. Seit ein paar Jahren habe ich wirklich jede 2. Woche welche, und wenn ich mir irgendwie auf die Backe beisse, dann sowieso immer. Ich werde jetzt aber wieder etwas versuchen, was ich in letzter Zeit nicht mehr gemacht habe: ich habe nach einem Hinweis aus dem Netz mal die normale Zahnpasta weggelassen. Besonders auf vielen englischsprachigen Seiten findet man diese Hinweise: anscheinend haben Studien ergeben, dass ein Stoff namens "sodium lauryl sulfate" in der Zahncreme das Entstehen von Aphten begünstigt und diese sogar hervorrufen kann. Man soll für mindestens 3 Monate eine Zahnpasta ohne diesen Inhaltsstoff benutzen. In Doppelblindstudien haben damit fast alle Patienten mit wiederkehrenden Aphten Erfolg gehabt!! Ich habe dazu Salviagalen (aus der Apotheke) benutzt und wirklich monatelang keine Aphte gehabt. Ich habe nur damit aufgehört, weil ich Zahnschmerzen und sehr empfindliche Zähne hatte und deshalb mal eine Zahncreme dafür ausprobieren wollte, die allerdings nichts genützt hat. Ich werde jetzt wieder auf Salviagalen umsteigen und dann hoffentlich Ruhe haben.


    Wen weitere Studien und ausführliche Berichte zu diesem Thema interessieren: einfach mal " lauryl sulfate" und "canker sores" oder "aphthae" in Google eingeben.

  • Anzeige

    nochmal zu der Zahnpasta

    Mir fällt nur gerade ein: ich habe natürlich keine Ahnung von der ganzen Sache, aber wenn die Enzym-Zahncreme, die wohl manchen geholfen hat, auch kein lauryl sulfate hat, dann wäre das doch auch ein möglicher Grund für die Besserung... wer weiss.


    viele Grüsse

    Hallo, LeidgenossInnen!

    Zunächst mal mein höchstes Lob diesem Forum! Toll, welche Tipps man hier bekommt! Eines muss ich jedoch mal loswerden: Ich las in einem Beitrag, dass Zähnärzte empfehlen, mit Wasserstoffperoxyd-Lösungen zu spülen! Also das erscheint für mich absolut irre! Wasserstoffperoxyd "zerreisst" den Schleimhautmantel im Mund und Rachenbereich und macht alles noch schlimmer! Ebenso hochprozentiger Alkohol. Ich selber habe jedoch auch noch keine Lösung gegen diese Geschwüre im Mund gefunden. Pyralvex brennt zwar ordentlich beim betupfen, von Hilfe kann jedoch keine Rede sein. Ich selber nehme lieber Homöopathische Arzneien zu mir, deshalb probierte ich Mundspülungen mit "Propolis". Ohne Erfolg. Nun las ich hier in einigen Beiträgen folgende Mittel gegen Aphten und möchte Fragen, welche davon wirklich zu empfehlen sind, und welche weniger: Zahnpaste "Rembrandt"; Salbei (Tee) - Spülungen; Gewürznelken (kauen); "Coolmint Listerine" - Spüllösung.


    Ich selber leide an Aphten seit ich denken kann und kaute bis vor einigen Jahren auch ständig an meinen Fingernägeln, ihr könnt Euch also vorstellen, wie es mir ging... Seit etwa 2 Monaten rauche ich nicht mehr, was jedoch am Auftreten der Aphten nichts ändert. Dennoch gab es Zeiten (Wochen und sogar Monate), in denen ich recht beschwerdefrei war. Leider konnte (und kann) ich nicht ermitteln, wovon ich konkret Aphtenbefall habe und wovon nicht. Faktum ist, soweit ich das aus meiner Biografie mitverfolgen kann, oberste Vorsicht: Obst und Gemüse gut abwaschen, vor allem, bevor man es roh zu sich nimmt, niemals mit den Fingern in den Mund! OK. Schokolade ist für mich nicht nachvollziehbar, da es kaum einen Tag gibt, an dem ich keine Schoki esse, ich jedoch aber nicht ständig Aphten habe. Es ist eine verdammte Plage, zeitweise freut einem nichts, man kann kaum sprechen und essen. Und Zahnärzte interessiert es offenbar kaum, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.

    Aphtenleiden

    Hallo Leidensgenossen,


    es ist "schön" zu wissen, daß man nicht alleine mit diesen Apthen dasteht. Ich leide auch seit meiner Kindheit an dieser schrecklichen Plage. Meine Tochter leidet ebenso daran wie ich. Wir haben auch schon die verschiedensten Mittelchen ausprobiert, aber bisher ohne großen Erfolg. Eine nervenaufreibende Arzt zu Arzt-Tour (Hausarzt, Hautarzt, Zahnarzt) haben wir schon hinter uns. Zur Zeit plagt mich eine Aphte direkt auf der linken Zungenspitze, die so schmerzhaft ist, daß ich sogar krankgeschrieben bin. Nachts wache ich von den Schmerzen auf und könnte die Wände hochgehen. Essen und Sprechen sind zur Zeit out. Vor vier Jahren habe ich unter ständigen Pilzbefall im Genitalbereich gelitten, hierzu hat mir meine Ärztin eine Spritzenkur (7.000,- DM aber nur Privatpatienten-gesetzliche Kassen übernehmen die Kosten nicht) mit Blutplasma verordnet. Das hat mein Imunsystem gestärkt und die Wirkung hat nicht nur die Pilze verschwinden lassen, sondern auch die Apthen (zwei Jahre beschwerdefrei). Die Pilze sind bis heute nicht wieder aufgetreten, aber


    dafür die Apthen. Wenn es mal ein Heilmittel gibt, was uns allen helfen wird, das wäre schön. Ich hoffe nur, daß es irgendwann einmal die Medizin schafft, sich mit der Erforschung der Apthen zu beschäftigen. Ich wünsche allen, die ebenso geplagt sind, wie ich alles Gute und hoffentlich eine schnelle Abheilung der Aphten. Appropo, war schon jemand bei einem Magen-Darm-Spezialisten? Könnte der denn weiterhelfen? In meiner Not habe ich sogar schon an das Visite-Team geschrieben. Hier wurde mir empfohlen, den Magen und Darm untersuchen zu lassen. Beim Magen könnte es ein Fehl am Magensäure sein und beim Darm eine Darmfäule (laut Visite). Ich wollte aber nicht gleich losrennen, wenn es doch wieder nichts bringt. Ich bitte um Eure Erfahrungen. Danke!!!!

  • Anzeige

    Immunsystem

    Hallo Leute!


    Ich habe mich mit 16 angesteckt und seitdem auch ständig APhten gehabt. Die Teile kommen dann, wenn das Immunsystem schwach ist, und meines war jahrelang ziemlich im Eimer. Ich bin jetzt 31 und seit circa 4 Jahren werde ich längsam gesünder. Irgendwann haben mich auch die Aphten verlassen und wurden nicht mehr gesichtet. Wenn ich welche hatte, habe ich die Aphten übrigens mit diesem Schwedentrank (Klarer mit Schwedenkräutern angesetzt) ausgespült (manchmal auch etwas verdünnt). Das brennt erst mal wie die Sau wegen des Alkohols, heilt dann aber besser ab.

    Urintherapie hilft genial bei Aphten

    Hallo,


    ich habe auch öfters Aphten. Bei mir schlägt die Urintherapie grandios an, wie ich auch von anderen hörte. Früher dauerte es ein bis zwei Wochen, bis die Aphten weg waren. Wenn ich mit Eigenurin (am besten Morgenurin), aber auch über den Tag verteilt, gurgel, sind die Aphten innerhalb von 2-3 Tagen verschwunden.


    Buchtipps zum Thema: Carmen Thomas: Ein ganz besonderer Saft-Urin; v.d. Kroon: Urin-Therapie von A-Z.


    Einfach ausprobieren!

    Linderung

    Hallo Leidensgenossen!


    Habe schon mein ganzes Leben lang Aphten, die manchmal plötzlich auftreten, fast immer bei kleinen Verletzungen der Mundschleimhaut und der Zunge und auch oft ca. 1 woche nach einer Erkältung.


    Teilweise bin ich aber auch monatelang beschwerdefrei. Hängt wohl auch mit der Psyche zusammen wie bei Herpes.


    Habe schon viel ausprobiert wie Kamille oder Mhyrre, hilft alles nicht und brennt nur. Das einzige was wirklich lindert, z.B. vor einer Mahlzeit damit die Nahrung nicht "brennt", ist Kamistad-Gel.


    Es narkotisiert die befallene Stelle für eine gewisse Zeit.


    Mein Arzt meinte, dass event. ein häufiger Genuss von Fruchtsäften mit viel Fruchtsäure Aphten verursachen könnten. Ich trinke viel Saft!


    Gruss an alle!

  • Anzeige

    SLS - sodium lauryl sulfate

    Hallo,


    auch ich leide an Aphten. SLS trocknet die Mundschleimhaut auf einer Molekularen Ebene aus. Dadurch ist der Mund Fremdtkoerpern ausgeliefert und bekommt ein Habitat fuer Apthen.


    Ich kann nur empfehlen eine Zahnpaste zu benutzen das KEIN SLS enhaelt.


    Da Aphten auch Psychosomatisch auftreten, kann man sie wirklich niemals verhindern. Jedoch, solange man SLS freie Mittel benutzt veringert sich der Schmerz der Aphten, sogar wenn sie auftreten.


    Meine Frage ist: Warum wird SLS benutzt obwohl die Industrie weiss das es Aphten erzeugt?


    Interersanten weise "funktionieren" Zahnpasten ohne SLS genauso gut, sogar besser.


    Ich vermute das die Industrie auch gerne Hilfmittel verkaufen, die simple Krankheiten kurieren die sie selber erschaffen.


    Millionen von Menschen leiden an dieser Krankheit. Diese Menschen, die niemals wirklich geheilt werden, erzeugen Milliarden of Euros und Dollars fuer die Konzerne die uns allen Heilung vortaueschen.


    Es gibt keinen Unterschied zwischen Cigaretten und Zahpasten mit SLS. Beide sind schaedlich fuer Menschen. Beide werden taeglich verkauft.


    Seitdem ich SLS freie Zahpaste benutze hatte ich nicht EINEN EINZIGEN Apht.


    Lasst euch nicht eure froehlichkeit und lebenslust wegnehmen. Endet den Schmerz, benutzt SLS freie Zahnpaste!!!

    Zahncreme

    Hallo, habe mir die Beiträge über die Zahncremes interessiert durchgelesen. Werde momentan auch wieder von zwei Aphten geplagt, eine hat einen richtigen kleinen Krater in der Mitte der Zunge hinterlassen...


    Der vorherige Beitrag von Miriel und ihrer Erfahrungen mit der Zahncreme "Salviagalen" ist interessant, nur enthält diese Zahncreme den besagten Stoff "Sodium lauryl sulfat". Habe mir deswegen heute "Meridol" gekauft, dort ist der Stoff nicht enthalten. "Rembrandt" wird auf die Dauer einfach zu teuer...


    Es mag ein Hoffnungsschimmer sein, aber allein die Tatsache das zu 98% Aphten nach Mundverletzungen auftreten, lässt darauf schliessen, das es sich um Pilze, Bakterien oder Viren handelt. Vielleicht hat eine Zahncreme jedoch einen Placebo-Effekt.


    Werde später mit meinen Meridol-Erfahrungen berichten.

    Aphten-geplagt

    Hey. Seit ein paar Wochen gehöre ich(33,m) ebenfalls zu dieser traurigen Gemeinde der Aphten-Geplagten. Vor etwa zwei Monaten hatte ich meine erste unter der Oberlippe und vertraute mich meinem Zahnarzt an.Er meinte,die Ursache könne eine Darminfektion sein;die Gelehrten seien sich da nicht recht einig.Er wandte einen sanften Laser an,der Eingriff dauerte etwa 2 Minuten.Er tat noch etwas Salbe drauf und meinte,das Teil sei in einer Woche weg. Gespürt habe ich die Aphte am nächsten Tag schon nicht mehr und drei Tage später war das Ding futsch.


    Zur Stunde habe ich wieder eine und so geriet ich auf diese Seite.Gemäss den Tips eines ebenfalls Geplagten probiere ich seit gestern "Solcoseryl" aus,eine Salbe,und offenbar ist die Blase schon wieder auf dem Rückmarsch.

  • Anzeige

    Geschwächtes Immunsystem schuld an Aphten

    Ich leide seit einiger Zeit an diesen lästigen Aphten (ca. alle 3 Wochen). Die Ärzte konnten bei mir aufgrund einer Blutuntersuchen das Pfeiffersches Drüsenfieber feststellen, allerdings schon in der abgeklungenen Form. Kann es sein, dass mein Immunsystem durch diesen Virus geschwächt wurde (IgG-Wert ist immer noch ziemlich hoch) und ich dadurch diese Dinger bekomme?


    Wer kann helfen?

    Tip für alle Aphtengeplagten!

    ;-)


    Auch ich litt seit ich 13 bin an wiederkehrenden Aphten. Jeder Tipp war vergebens. Jedes Mittelchen gibt allenfalls Linderung, die schmerzhaften Dinger sind in der Regel 8-10 Tage in meinem Mund geblieben.


    Doch dann habe ich dieses Problem im Oktober 2002 (ich bin inzwischen 35) einmal meinem Hautarzt vorgetragen. Dieser hat daraufhin einen Abstrich meines Mundes gemacht und diesen auf Hefepilze untersucht. Und siehe da, ich hatte eine bisher unerkannte Hefepilzinfektion, wahrscheinlich schon seit meiner Kindheit. Nun habe ich Medikament zum Lutschen und Schlucken erhalten (Nystaderm und Amphi....B). Diese musste ich auch lange einnehmen (3 Monate). Gleichzeitig musste ich mich absolut Zuckerfrei (nur Milchzucker und Saccharin war erlaubt) und völlig Weizenmehlfrei ernähren. Nun bin ich endlich beschwerdefrei. Meine Pilze sind verschwunden und gleichzeitig meine Aphten auch. Ergänzend verwende ich nun abends eine Zahnpasta mit Teebaumöl. Teebaumöl soll der natürliche Feind des Hefepilzes sein. Mein Immunsystem ist nun wieder fit, seit der Pilz verschwunden ist und daher habe ich wahrscheinlich keine Aphten mehr. Ich nehme nun noch ein Bakterienpräparat zum Aufbau der Darmflora und eine Vitaminpräparat. Denn eins ist geblieben: Sobald ich frisches Obst, Essig oder Tomaten verzehre wird meine Mundschleimhaut sofort wund. Daher verzichte ich von vornherein auf diese Kost.


    Aber vielleicht hilft euch ja auch ein Besuch beim Hautarzt. Ein Versuch ist es allemal wert!

  • Anzeige