Bronchitis und keine wirkliche Besserung

    Hallo zusammen,


    ich bin seit letze Woche Samstagabend krank. Ich frage mich woher das kommt. Den ich habe mich immer warm gekleidet (Winterjacke, Schal, Mütze) und lag dann trozdem flach.. Montag tat ich dann das, was ich für richtig hielt. Und hier mir wahrscheinlich auch jeder geraten hätte. Ich ging zum Arzt. Zu einem Arzt wo ich auch zu Fuß hingehen konnte. Dieser Arzt ist mein Hausarzt und mir nicht wirklich Sympatisch aber sie sind Ärzte .. Sie haben lange studiert und sollten schon wissen was sie machen ! Sobald ich dran kam, verschrieb mir die Ärztin gleich Antibiotiker (Amoxicillin-ratiopharm 1000mg, 2 Packungen á 10 Stück. 3 soll ich täglich einnehmen) und meinte am Montag zu mir. Ja das ist ein Beginn von Bronchitis. Da ich 17 bin und noch zur Schule gehe, schrieb sie mir eine ärztliches Attest bis einschließlich Mittwoch, was mich natürlich erfreut hat, da ich Donnerstag Mathe schreibe und ich wirklich keine Lust hatte die nachzuschreiben..


    Dienstag wurde es wie erwartet schlimmer. Fieber stieg bis auf 39,5 ° und mein Kopf war nur am brummen. Der Schüttelfrost machte mir zu schaffen und die Halsschmerzen..Am Mittwoch bin ich um etwa 8:10 nach einer schrecklichen Nacht aufgewacht in der ich nur schlecht geschlafen habe. Ich schnaube meine Nase und bekomme Nasenbluten bis ca. halb 10. Ich ging dann auch zum Arzt und lies die Blutader zuschweißen.. Was ein start in den morgen. Die waren die Kopfschmerzen weg aber ich fühlte mich noch immer nicht gut. Das Fieber sank auf 38,1°. Und ich dachte mir nur "Und morgen soll ich wieder zur Schule gehen ? " Gegen Abend stieg das Fieber wieder auf bis zu 38,8°. Ich war enttäuscht und machte am Donnerstag morgen einen Termin. Nachdem mir das Frühstück vom Mittwochmorgen, die Vanillestagen vom Nachmittag und das Frühstück vom Donnerstag morgen beim Husten hochkam. (Zu Mittag und Abends hab ich dann Brühe gegessen, tag mir auch gut)


    Als ich ihr das alles erzählte das ich mich ja immer noch scheiße fühle, meinte sie nur.. ja alles normal. Das ist wirklich normal. Und versuchte mich nur zu beruhigen drückte schrieb mir ein Attest für Donnerstag und Freitag und machte dann die Tür auf. Ich ging und hoffte das es wenigstens bis zu diesem Wochenende besser geht. (Da feiert ein guter Freund seinen 17. Geburtstag im geschlossenenden kleinen Kreis und da wollte ich nicht fehlen. Das ich auf Alkohol etc. verzichten muss ist mir klar. Habe ich aber auch kein Problem mit !)


    So.. Freitag morgen. Mir gehts um einiges besser. Ich huste nur noch selten.. und wenn dann halt länger aber ich habe keine Probleme damit. Ich habe gefrühstückt und einigermaßen wieder normal Mittaggegessen..


    Gegen 19:00 mir wird warm. Ich mess Fieber.. 39,3° . Ich dachte.. Das kanns doch nicht sein. :(


    Jetzt sin des etwa 38,8. Aber das kann doch nicht sein oder? :(


    Ich wäre sehr sehr dankbar wenn mir jemand sagen könnte, ob das alles normal ist.. oder ob ich einen anderen Arzt aufsuchen sollte.


    Liebe Grüße,


    cew-man

  • 21 Antworten

    eine Bronchitis dauert ,bis diese genesen ist


    Durch eine Tröpfcheninfektion oder durch Berührung von kontaminierten Gegenständen dringen Viren eventuell auch Bakterien in den Nasen und Rachenraum ein. Die Erkältungsviren binden an Oberflächenproteine der Schleimhaut und dringen so in die Schleimhautzellen ein. Dort beginnen die Viren sich zu vermehren und aktivieren die körpereigene Abwehr. Lymphozyten und Makrophagen bilden am Infektionsherd verschiedene Entzündungsmediatoren zur Virusbekämpfung. Die Inkubationszeit beträgt etwa 24 bis 72 Stunden, die ersten Symptome sind Niesreiz, Kratzen im Hals, Unwohlsein … Gelingt es dem Immunsystem nicht die Viren im Frühstadium abzuwehren, können sich die Keime auch in der Bronchialschleimhaut vermehren und eine Bronchitis auslösen. Zigarettenrauch, Schimmelpilz und Luftverschmutzung fördern die Entwicklung einer Bronchitis, weil die Schleimhäute schon beschädigt sind. Die Kälte in den Herbst- und Wintermonaten mit Auskühlung von Fingern, Zehen, Nasen und Ohren begünstigt die Entstehung einer infektiösen akuten Bronchitis. Die körpereigene Abwehr wird kältebedingt herabgesetzt, so dass die Erreger leichter in die Schleimhäute eindringen können.


    Neben der feuchtkalten Witterung ist auch die räumliche Enge in geschlossenen Räumen der Grund dafür, dass Erkältungskrankheiten im Herbst und Winter häufiger vorkommen. Die Ansteckungsgefahr ist dadurch gesteigert, denn in geschlossenen Räumen ist die Wahrscheinlichkeit größer, auf einen bereits infizierten Menschen zu treffen und die Konzentration der Krankheitserreger wird nicht durch die Zufuhr frischer Luft herabgesetzt.


    Zunächst tritt ein trockener Husten auf, mit ständigem Hustenreiz. Nach wenigen Tagen kommt es zu einem Auswurf. Bei viralen Infektionen ist der Auswurf häufig weißlich-schleimig, bei bakteriellen Infekten eher gelblich-grün. Sollte diese bakterielle Bronchitis nach einigen Tagen nicht abklingen, so muss mit einer Behandlung begonnen werden, damit eine Lungenentzündung, eine Entzündung der Bronchiolen oder eine obstruktive Bronchitis mit Atemnot verhindert werden.


    meine Frage ist eben nur


    warum bekommst Du AB ??


    wie ist Dein Auswurf,weil eine Bronchitis doch meist Viral ist und da hlefen keine AB´s

    dann bin ich der meinung – ich bin aber kein Arzt__


    wurde dir das AB zuschnell verordnet


    ich habe letzte Woche ,auch solch extremen Husten gehabt und dieser bessert sich nun von Tag zu tag


    und ich nehme nur Vitamin C hochdosiert und Thymian


    erst wenn der Auswurf grünlich ist ,ist es Bakteriell


    das AB musst DU aber bis zum Ende nehmen und das auch ganz Brav


    hat sie Dich denn abgehorcht??

    Tipps für den Alltag!!!


    Den Abwehrnasenspray sofort bei den allerersten Symptomen verwenden- kann die Vermehrung und Ausbreitung der Viren im Nasen-Rachenraum verhindern.


    Mukolytika am Tag: pflanzlich (Efeublätter- oder Thymianextrakt) oder chemisch (Ambroxol, Bromhexin, Acetylcystein)


    ACC kann Antibiotika inaktivieren (z.B. Azithromycin)! Zeitlichen Abstand von zwei Stunden beachten! ACC kann gleichzeitig mit Amoxicillin, Doxycyclin, Erythromycin, Cefixim und Cefuroxim eingenommen werden.


    Hustenreizstiller nur am Abend.


    Raucher sollten keine Hustenreizstiller verwenden! ACC den ganzen Winterlang wirkt vor allem bei Rauchern reinigend und antioxidativ auf das Lungengewebe.


    Missbrauch von Dextromethorphan –haltigen Hustenpräparaten beobachten! Bei Überdosierungen bis 500mg (normale Dosis 30mg) können Halluzinationen auftreten!


    Viel Trinken – warme Tees


    Inhalationen mit Salzwasser wirken schleimlösend, desinfizierend und befeuchten die Atemwege


    Luftbefeuchtung in geschlossenen Räumen


    Viel frische Luft, verrauchte Luft führt zu zusätzlichen Reizung der Atemwege


    Warme Brustumschläge ev. mit ätherischen Ölen- fördern die Durchblutung und lösen den Schleim


    Bestrahlung mit Rotlicht von vorne für 10 bis 15 Minuten dreimal täglich


    Häufig Hände waschen und Händedesinfektion mit geeigneten Schaumsprays


    Immuntherapie, bei chronischer Bronchitis bewährt sich zusätzlich eine Immuntherapie mit gefriergetrockneten Bakterienstämmen


    Längere Aufenthalte am Meer oder im Hochgebirge können zu einer Besserung bei chronische Bronchitis führen

    ja ,es kann dann leider auch Chronisch werden


    Chronische Bronchitis


    Eine Bronchitis wird als chronisch bezeichnet, wenn man länger als drei Monate an Husten leidet. Auslöser sind häufig chronisch eitrige Nasennebenhöhlenentzündung, Allergien, Umweltverschmutzung, Tabakrauch, angeborene Fehlbildungen im Bronchialbereich, Abwehrschwächen…


    Die Lunge produziert übermäßig viel Schleim, sodass die Flimmerhärchen der Atemwege gelähmt und später zerstört werden. Die Schleimhaut der kleinen Lungenbläschen verschwindet. Beim Ausatmen werden die Lungenbläschen instabil und fallen in sich zusammen. Die Bronchialschleimhaut wird zunehmend dicker und verengt schließlich die Atemwege. Im weiteren Verlauf der Bronchitis werden auch die kleinen Lungenbläschen zerstört – die Lunge sieht einem großen Ballon immer ähnlicher – Atemnot und Leistungsschwäche sind die Folgen.


    bist Du Raucher?


    wie schaut es bei Dir mit Kräuter aus,könntest du dich drauf einlassen ??

    solange du dich so schummerig fühlst ,bist du krank


    ruhe Dich aus,nehm auf jedenfall das AB zuende


    und versuche gleich morgenmit Inhalieren,Wärmkissen auf die brust


    und dann


    Anis: bei Bronchitis, schleimlösend


    Eukalyptus: bei allen Erkältungskrankheiten, löst den Schleim, fördert den Auswurf, keimtötend


    Fenchel: bei Bronchitis und Husten, schleimlösend


    Kamille: wirkt bei vielen Beschwerden entzündungshemmend, keimtötend


    Pfefferminze: bei Erkältungen und Kopfschmerz, als Tee bei Magenbeschwerden


    Salbei: bei Kehlkopfkatarrh und Mandelentzündung, keimtötend


    Thymian: bei Bronchitis, Keuch- und Krampfhusten, löst den Schleim und desinfiziert.