• Corona Impfung ja oder nein?

    hallo lieber med1er, Ich würde gerne von euch wissen, wenn es so weit ist ob ihr euch impfen lassen würdet oder nicht und was eure Begründung wäre ob für oder gegen die Impfung. Schönen Abend euch allen
  • 2 Antworten
    medu1 schrieb:

    Es gibt Impfwillige und es gibt Impfstoff aber es darf wegen Priorisierung nicht verimpft werden. Missmanagement der Bundesregierung ist für mich offensichtlich.


    Völlig unverständlich.

    Im Schwäbischen gibt es einen Spruch:


    "Ned schwätza - macha!"

    Auf deutsch: Die Diskutiererei beenden und einfach mal loslegen.


    Und wieso legt man nicht einfach los und impft Erzieher und Grundschullehrer?? Ist das nicht eigentlich schon beschlossen?

    Ich denke das Problem mit der AstraZeneca lässt sich nicht lösen wenn man weiter auch für dieses Impfstoff eine Priorisierung anstrebt. Sächsischer Gesundheitsminister hat schon vorgeschlagen hier zweitgleisig zu fahren: Biontech/Moderna - nach Prio-Liste, AstraZeneca frei für alle und am besten beim Hausarzt. Nur so geht es vernünftig voran. Die Hausärzte wissen ja auch wer chronisch krank ist und wen sie bevorzugen könnten. Da braucht man beim Hausarzt auch keine Online-Termine usw. Alles läuft wie bei Grippe-Impfung.


    Dazu liegen alle Voraussetzungen - AstraZeneca kann in normalem Kühlschrank gelagert werden und braucht keine besondere Aufbereitung. Freiwillige werden sich zeitnah beim Hausarzt melden und dann läuft alles wie bisher mit Grippe-Impfung. Stattdessen haben wir jeden Tag in der Presse Negativmeldungen und Riesenmengen Impfstoff auf Lager.

    Souha schrieb:

    Und die die schwanger sind und sich deswegen nicht impfen lassen dürfen? Die zahlen halt doppelt drauf. Keine Impfung und keine "Freizügigkeit".

    Die haben aber doch auch nichts davon, wenn die geimpften auch noch weiter die Einschränkungen haben. Da gehts dann nur um Neid, nach dem Motto warum dürfen die und ich nicht.

    Eigentlich sollten wir alle doch über jeden froh sein der sich impfen lässt, denn mit jedem Geimpften kommen wir der Herdenimmunität ein Stückchen näher. Sieh es doch einfach als Belohnung dafür, dass er damit auch was für die Gemeinschaft tut.

  • Anzeige
    medu1 schrieb:

    Ich denke das Problem mit der AstraZeneca lässt sich nicht lösen wenn man weiter auch für dieses Impfstoff eine Priorisierung anstrebt. Sächsischer Gesundheitsminister hat schon vorgeschlagen hier zweitgleisig zu fahren: Biontech/Moderna - nach Prio-Liste, AstraZeneca frei für alle und am besten beim Hausarzt. Nur so geht es vernünftig voran. Die Hausärzte wissen ja auch wer chronisch krank ist und wen sie bevorzugen könnten. Da braucht man beim Hausarzt auch keine Online-Termine usw. Alles läuft wie bei Grippe-Impfung.

    Ja, das würde ich gut finden, aber ob das unser Beamtenapparat geregelt bekommt, da hab ich so meine Zweifel.

    Mir kanns eigentlich egal sein, als Genesener bin ich eh noch mindestens ein paar Monate immun. Wenn die Immunität dann weg ist, bin ich längst geimpft, ich gehöre zur Gruppe 3.

    Dreamer35 schrieb:
    Souha schrieb:

    Und die die schwanger sind und sich deswegen nicht impfen lassen dürfen? Die zahlen halt doppelt drauf. Keine Impfung und keine "Freizügigkeit".

    Die haben aber doch auch nichts davon, wenn die geimpften auch noch weiter die Einschränkungen haben. Da gehts dann nur um Neid, nach dem Motto warum dürfen die und ich nicht.

    Eigentlich sollten wir alle doch über jeden froh sein der sich impfen lässt, denn mit jedem Geimpften kommen wir der Herdenimmunität ein Stückchen näher. Sieh es doch einfach als Belohnung dafür, dass er damit auch was für die Gemeinschaft tut.

    Eben!:)z

    Daß manche private Unternehmen, vor allem bei Konzerten und anderen Events, einen Impfnachweis verlangen, war ja abzusehen und ist auch ihr gutes Recht.

    Bei allem Staatlichen wie Behörden oder Schulen geht das aber natürlich nicht!

    Ich finde es sowieso nicht in Ordnung, daß z.B. die Jobcenter immer noch keinen Publikumsverkehr zulassen.

    Das sollte doch möglich sein, daß die Kunden dort Gesprächstermine bekommen, also ohne lange Warteschlangen...

    Manche Dinge kann man eben nicht über E-Mail klären, sondern nur im persönlichen Gespräch!

    Übrigens, in Niedersachsen geht es zumindest bei den über 80jährigen langsam voran!

    Meine Eltern haben heute die Nachricht gekriegt, daß sie nächsten Dienstag geimpft werden.

    Sie haben vor ein paar Wochen auf der Hotline angerufen und kamen auf die Warteliste.

    Übers Internet nachzufragen, das haben sie gar nicht erst ausprobiert, das scheint ja wirklich ziemlich kompliziert zu sein...

    Ich bin auch wirklich erleichtert, denn meine Mutter ist herzkrank und hat auch eine ziemlich eingeschränkte Nierenfunktion.

    Wer weiß, ob sie eine Corona-Infektion überlebt hätte...

  • Anzeige

    Meine Frau war heute mit ihrer Mutter beim Impfen. Sie hat berichtet, dass man sich nicht wundern braucht ,dass es so schleppend vorangeht. Die alten Leute (übrigens kein Fiebertest oder sonstwas vorher) werden ingesamt zu 4 Räumen geschickt , wo sie warten müssen. Es gibt einen 10minütigen Aufklärungsfilm und nachher wird man noch von 2 weiteren Leuten, darunter ein Arzt nochmal in Kurzform aufgeklärt und verschiedene Dinge (Vorerkrankungen, usw ) gefragt. Insgesamt waren sie 45min da drin.

    Von Abstand keine Spur. Es sind viele alte Leute da unterwegs, die oftmals grösste Mühe haben sich überhaupt da durch zu bewegen. Mehrere begleitenden Personen haben ihren Unmut dazu geäussert, wie man das diesen alten Menschen abverlangen kann. Eine Dame im Rollator musste auf die Toilette und musste dann wieder raus und zum hinteren Eingang der Halle rein.

    Mich wundert nichts mehr. Das ist so typisch deutsch. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.

    Ich würde mich auch während dem Tanken impfen lassen, oder beim Warten an der Ampel (wir haben genug rote hier im Lkr.) . Es ist zum Schreien. Aber lt der Politik ist alles optimal und nicht mehr verbesserbar.

    Meinen Eltern wurde auch mitgeteilt, daß das Ganze etwa 45 Minuten dauern wird.

    Wobei, es ist schon richtig, daß man nach dem Piekser noch mal eine halbe Stunde dableiben muß, um eventuelle allergische Reaktionen sofort behandeln zu können.


    Deshalb wäre eine Impfung an der roten Ampel auch sicher keine Option...

    Aber das Filmchen und dann noch die Aufklärung ist ja nun wirklich überflüssig!

    Als ob Leute, die sich impfen lassen, sich nicht schon lange selber informiert hätten.

    Das kann man schließlich jeden Tag im TV tun...

    Im Fernsehen hat man auch den Eindruck, dass die Impfwilligen gar keine Möglichkeit haben, im Sitzen zu warten.



    medu1 , genau, einfach mal loslegen.

    Vor lauter Angst, in der im Reihenfolge irgendwas falsch zu machen, lässt man die Impfdosen einfach ungenutzt im Kühlschrank liegen.


    Ich kenne auch einige Leute, die sich liebend gern mit AstraZeneca impfen lassen würden, wenn sie einfach mal nur dran kommen würden.


    Vergünstigungen in Sachen Reisen und Veranstaltungen für geimpfte, finde ich super. Auch wenn ich wohl erst in Gruppe 3 sein werde - ich gönne das jedem Geimpften von Herzen!!


    Souha , im Gegenteil. Ein geimpftes Umfeld ist für eine Schwangere doch nur von Vorteil. Und Vergünstigungen motivieren umso mehr Menschen, sich impfen zu lassen. Man ist ja nun auch nicht für den Rest seines Lebens schwanger.

  • Anzeige
    yer.ii schrieb:

    Im Fernsehen hat man auch den Eindruck, dass die Impfwilligen gar keine Möglichkeit haben, im Sitzen zu warten.

    Meine Frau sagte, dass die alten Leute schon sitzend warten können, aber auch zu eng beinander sind.

    Übrigens 45 min plus die Beobachtungszeit von 30min danach - das war die Gesamtdauer.

    Das ist mMn viel zu lange für so einen Pieks.


    Abgesehen davon ist es eine Zumutung die alten Leute kreuz und quer durch den Lkr zu schicken und das auch noch 2x.

    Es wird Zeit, dass die Hausärzte mit einbezogen werden. Ich bin mir sicher, dass die das in 15 min schaffen.

    Ein Trauerspiel was ich ein Land wie D hier wieder leistet. Immer getrieben von übermotivierten Bürokraten

    mein mann war gestern am impfzentrum,

    er meinte, dass die das gar nciht in den griff bekommen, die könnten da 10000 Dosen hinliefern (was wohl auch so ist),

    die würden das ni cht gebacken bekommen.


    außerdem wurden ja zuerst die leute über 65 geimpft, für die AstraZeneca nicht in Frage kommt.


    ich bin mir nicht sicher, ob Astra Zeneca "nicht gewollt" oder nicht "an den/die Mann/Frau kommt" -

    außerdem macht das Verweigern des Impfstoffes doch gar keinen Sinn....


    die Regierung betreibt eine lockdown-Poltik anhand der verimpften Dosen;

    wenn man also mithelfen will, dass Lockerungen kommen, muss man sich impfen lassen, auch mit AstraZeneca.

    Hindert ja keinen daran, in ein paar Monaten den Titer bestimmen zu lassen und dann evtl. noch mal nachzuimpfen.

    Lian-Jill schrieb:

    Ich bin auch gerade erstaunt, wie viele Kollegen damit jetzt schon geimpft wurden, zum Teil sind die noch keine dreißig. Und nein, wir arbeiten nicht im Gesundheitswesen, sondern lediglich in einer systemrelevanten Verwaltung.

    meine tochter wurde gestgern auch mit AZ geimpft, SMS kam vorgestern, dass man sich nen Termin aussuchen konnte.

    warum sie dran kam:

    rätseln wir immer noch. Muss nach dem Zufallsprinzip gewesen sein. Kind ist 19 und Schüler.

    Evtl. Behindertenausweis (Asperger), Adipositas, Depressionen?

  • Anzeige

    Hallo, zusammen, ich lese schon eine ganze Weile mit, und habe jetzt mal eine Frage, die mir vielleicht jemand beantworten kann.

    Vorneweg, wir hatten Corona vor einem Jahr. Und es war nicht einfach nur eine kleine Grippe, es war richtig schlimm, außerdem haben wir Folgeschäden erlitten- also long Covid.

    Aber meine Frage geht in eine andere Richtung. Auch ich hoffe natürlich auf den Erfolg durch impfen. Aber jetzt, hat mir eine sehr gute Freundin erzählt, dass ihre Tante im Altenheim geimpft wurde, und 10 Tage später verstorben ist. Nach der Impfung ging es der Tante schon nicht so gut und ihr Zustand verschlechterte sich so sehr, dass sie ins Krankenhaus kam und beatmet werden musste. Ein Coronatest wurde gemacht, der fiel positiv aus.


    Offiziell gilt sie jetzt als gestorben mit oder an Corona.


    . Kann es sein, das Impfung einen Coronatest positiv macht? Weiß das jemand von euch?

    Oder hat sich die Tante vielleicht bei Impfteam angesteckt? (Nur eine Theorie)

    Neben der Tante waren noch 21 andere Bewohner positiv- ob weitere gestorben sind weis ich leider nicht.


    Also ich setze Hoffnung ins Impfen, aber das aus dem direkten Freundeskreis zu erfahren, macht schon ein mulmiges Gefühl

  • Anzeige