• Corona Impfung ja oder nein?

    hallo lieber med1er, Ich würde gerne von euch wissen, wenn es so weit ist ob ihr euch impfen lassen würdet oder nicht und was eure Begründung wäre ob für oder gegen die Impfung. Schönen Abend euch allen
  • 2 Antworten
    GreenVelvet schrieb:

    Das ist durchaus ausreichend.

    Absolut :)z Und sie sind ihrer Pflicht der Aufklärung nachgekommen;-DGibt wohl bei kaum einem anderen Impfstoff so eine Diskussion wie aktuell. Da hat sich wahrscheinlich der ein oder andere sowieso schon vorab informiert und dabei wohl mehr oder weniger seriöse Quellen angezapft X-\

    GreenVelvet schrieb:

    Eine Spritze in den Arm stechen kann jeder Depp.

    Die Aufklärung ist wichtig. Dazu müssen genug Ärzte da sein, die in der Zeit eben nicht in ihrer eigenen Praxis sein können.

    Kann vielleicht, darf aber nicht.


    Und mit dem Können, ist das auch noch so eine Sache.

    Ich hab meiner Lebensgefärtin, vor unserer letzten Fernreise eine Thrombosespritze verpasst und dabei einen Bluterguss ausgelöst, aber so was von. Ich spritze nie mehr.

    Zitat

    Aufklärung durch einen Arzt?! Ich habe mir einen 3 Seiter durchgelesen (warum impfen, wie wirkt die Impfung, mögliche Impfreaktionen etc.)

    Ich hatte auf dem Aufklärungsbogen sogar extra angekreuzt, dass ich mich gut genug informiert fühle und auf ein Aufklärungsgespräch verzichte, hat die junge Ärztin nicht davon abgehalten, es mir trotzdem nochmal zu erklären.

  • Anzeige
    Lian-Jill schrieb:

    Ich hatte auf dem Aufklärungsbogen sogar extra angekreuzt, dass ich mich gut genug informiert fühle und auf ein Aufklärungsgespräch verzichte, hat die junge Ärztin nicht davon abgehalten, es mir trotzdem nochmal zu erklären.

    Puhh ich weiß es gar nicht mehr was da alles zum Ankreuzen war ":/
    Ich war abends dran, da hatten die vielleicht auch einfach keine Lust mehr immer und immer wieder den gleichen Käse zu erzählen, der 1:1 im Aufklärungsbogen steht :=o
    Ich hätte wohl einfach das Gespräch freundlich unterbrochen und gesagt "Jap, ich habe den Bogen aufmerksam gelesen, verstanden, unterschrieben und habe keine weiteren Fragen. Können wir die Wiederholung des 3-Seiters überspringen und weiter machen? ;-D |-o
    Kein Wunder das die mit den Impfungen nicht hinterher kommen, wenn man bei jeder Impfung 1h Zeit mitnehmen muss... Ich wurde noch NIE über irgendeine Impfung so aufgeklärt, geschweige denn, dass ich einen Aufklärungsbogen unterschreiben musste ":/

    Ich fand es nett dass die sich so viel Mühe gegeben hat, und es hätte ja tatsächlich sein können, dass ich etwas nicht weisd

    Ich finde das auch sehr nett, nur frage ich mich ob es wirklich nötig ist :=o Bei keiner anderen Impfung wird so ein Fass aufgemacht obwohl die Impfreaktionen und Probleme identisch sind ":/
    Ich weiß fast gar nichts über die anderen Impfstoffe, außer das was vom Studium noch übrig blieb. Da klärt mich keiner auf. Ich beschwere mich auch nicht, weil ich ja schließlich den Mund aufmachen könnte, wenn ich fragen hätte |-o
    Naja ich bin froh, dass ich geimpft wurde, mit oder ohne mündliche Aufklärung ;-D

  • Anzeige
    Dreamer35 schrieb:

    ch hab meiner Lebensgefärtin, vor unserer letzten Fernreise eine Thrombosespritze verpasst und dabei einen Bluterguss ausgelöst, aber so was von. Ich spritze nie mehr.

    Das Mittel wird auch nicht in den Oberarmmuskel, sondern ins Bauchfett gespritzt. Zudem ist das genau das, was das Hämatom auslöst, da es ja eben die Gerinnung hemmen soll.

    Meness schrieb:

    Kein Wunder das die mit den Impfungen nicht hinterher kommen, wenn man bei jeder Impfung 1h Zeit mitnehmen muss... Ich wurde noch NIE über irgendeine Impfung so aufgeklärt, geschweige denn, dass ich einen Aufklärungsbogen unterschreiben musste ":/

    Als ich letztes Jahr Tetanus auffrischen war, habe ich auch zunächst mit meinem Hausarzt gesprochen, dann noch gewartet bis ich ins Labor durfte und mir da die Spritze abgeholt habe.

    Wenn ich da auch noch die halbe Stunde zur Beobachtung häte bleiben sollen, wie aktuell die Impflinge bei Covid, dann wäre das auch eine Stunde gewesen.

    Die machen übrigens in der Zeit weiter. ;-) Die sitzen icht da rum bis du weg bist. Du benötigst die eine Stunde, nicht der Arzt und nicht die impfende MFA.

    Ich war gerade mal 12 von den angekündigten 15 Minuten dort, danach. Gerade so lange, wie das Team für das Einscannen meiner Unterlagen gebraucht hat.
    Ich verstehe nicht, was dieses ständige Schlechtreden soll.

  • Anzeige
    Meness schrieb:

    Kein Wunder das die mit den Impfungen nicht hinterher kommen, wenn man bei jeder Impfung 1h Zeit mitnehmen muss... Ich wurde noch NIE über irgendeine Impfung so aufgeklärt, geschweige denn, dass ich einen Aufklärungsbogen unterschreiben musste

    Das sehe ich ganz genau so. Alles überorganisiert und man ist mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und hat es somit verfehlt. Die schnelle Impfung vieler Menschen war das Ziel, aber ich habe den Eindruck , man hat mal wieder - typisch deutsch - alles regeln wollen. Zu was braucht man da Aufklärungsfilmchen bzw. das Equipment dazu ? Warum wird man von drei Personen nach Allergien gefragt ? Warum muss man mit so umfangreichen Formularen kämpfen ?

    Einmal , wenigstens nur einmal etwas einfach und dafür effektiv gestalten, ist zuviel verlangt für die dt. Bürokratie und seinen trägen Beamtenapparat.

  • Anzeige
    Lian-Jill schrieb:

    Andersrum wäre der Aufschfrei noch größer.

    Der Aufschrei war doch vorprogrammiert - egal, wie es läuft.

  • Anzeige