Corona-Impfung unter Immunsuppression bei Autoimmunerkrankungen

    Ich würde mich gerne hier mit anderen austauschen, die ebenfalls aufgrund einer Autoimmunerkrankung immunsuppressiert ist. Jedoch trotzdem die Corona-Impfung möchten. Prinzipiell bin ich pro Impfung eingestellt und möchte jetzt in diesem Thread auch nicht mit Impfgegnern und Corona-Leugner diskutieren müssen. Dafür gibt es hier ja auch einen langen Thread zum Thema Coronaimpfung ja/nein.


    Mir geht es insbesondere darum, wie steht ihr zu den einzelnen Impfstoffen. Habt ihr schon mit eurem Arzt darüber geredet, was man bei der Impfung beachten muss zwecks Immunsuppression. Das habe ich demnächst noch vor, möchte mir aber gerne schon vorab meine eigene Meinung bilden. Ich lese auch gerne Quellen, die sich zu unterschiedlichen Corona-Impfstoffen unter Immunsuppression beziehen. Leider ist nur wenig dazu zu finden.


    Mein Stand bisher ist, dass die mRNA Impfstoffe (Moderna, BionTech) natürlich nicht in den Zulassungsstudien getestet wurden zwecks Immunsuppression, jedoch wahrscheinlich keine Probleme zu erwarten sind.


    Bei den geplanten Vektorimpfstoffen (AstraZeneca, Johnson&Johnson) sieht die Sache etwas anders auch. Hier habe ich zum Teil gelesen, dass man die Vektorimpfstoffe nicht anwenden darf, andere sagen wieder das sei kein Problem. Ich habe hier auch so meine Bedenken, bei AstraZeneca wird ja ein Erkältungs-Virus injekziert, der jedoch für Menschen nicht schädlich sein soll. Vllt ist man aufgrund der Immunsuppression jedoch doch anfällig. Auch hat ja der AstraZeneca Impfstoff nur eine Wirksamkeit ca. 80% ggü. den mRNA Impfstoffen von 95%. Und bei Immunsuppressierten ist die Wirksamkeit ja nochmal eingeschränkter.


    Wie steht ihr zu dem ganzen?

  • 17 Antworten

    Ich gehöre auch dazu und aufgrund des Alters in die Kategorie 2.


    Ich warte ab bis die Möglichkeit besteht, einen Impftermin zu bekommen. Ob vorab eine Info erforderlich ist wird dann sicher mitgeteilt, denke ich oder frage halt.


    Ansonsten erstelle ich eine Liste über Erkrankungen, Medikamenteneinnahme, Allergien, welche Impfungen bereits bzw. regelmäßig vorgenommen werden (Grippe).


    Spätestens vor Ort können/müssen die Ärzte entscheiden, ob ich geimpft werden kann oder nicht. Ich lasse es auf mich zukommen.


    Ich zerbreche mir darüber nicht den Kopf, ob der eine oder andere Impfstoff besser ist oder nicht. Wünschen können wir uns das vorläufig erst mal nicht, warum auch? Impfung ist Impfung und ich werde den Deibel tun, auf ein bestimmtes Impfserum zu warten.


    Ausserdem müssen/sollen sich auch bereits Geimpfte an die AHA+L Regeln weiterhin halten, zumindest solange bis eine Herdenimmunität erreicht worden ist.


    Ich denke auch, dass nach den durchgeführten Impfungen weltweit, genügend Info zusammengetragen werden können, sodaß man iwann auch einen Gesamtüberblick erhält.


    Wichtig für mich ist das Impfstoffe vorhanden sind. Ich mag mir nicht vorzustellen, wenn wir darauf noch bis 2022 oder länger hätten warten müssen.

    Danke für deine Antwort. Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass bei multimorbiden Patienten, sich kein Arzt mehr richtig auskennt. Daher werde ich mich sicher nicht auf irgendeinen Impfarzt, der mich überhaupt nicht kennt, verlassen.

    Sondern ich möchte mir gerne meine eigene Meinung dazu bilden, wozu ich unter anderen meine ganzen Fachärzte befrage. Dass man sich im Normalfall die Impfung nicht selbst aussuchen kann, weiß ich. Aber wenn bspw. aufgrund einer Immunsuppression oder Krankheit ein bestimmter Impfstoff besser geeignet wäre, müsste man diesen bekommen können und nicht xy weil dieser gerade in diesem Impfzentrum verfügbar ist.


    Ist hier noch jemand dabei, der sich ebenfalls Gedanken um den geeigneten Impfstoff macht?

    Mein Rheumatologe empfiehlt die Rna-Impfung in meinem Fall. Er sagte, es sei so dermaßen individuell, dass er keine generelle Aussage für all seine Patienten machen könnte. Er würde sich alle Einzelfälle ansehen und eine Empfehlung aussprechen oder eben nicht.


    Da ich allerdings seit ein paar Tagen an einer Agranulozytose leide, werde ich wohl erstmal nicht geimpft, bis diese geklärt und behoben wurde. Hier hat jetzt der Hämatologe/Onkologe das Sagen.

    chi schrieb:

    Mein Rheumatologe empfiehlt die Rna-Impfung in meinem Fall. Er sagte, es sei so dermaßen individuell, dass er keine generelle Aussage für all seine Patienten machen könnte. Er würde sich alle Einzelfälle ansehen und eine Empfehlung aussprechen oder eben nicht.


    Da ich allerdings seit ein paar Tagen an einer Agranulozytose leide, werde ich wohl erstmal nicht geimpft, bis diese geklärt und behoben wurde. Hier hat jetzt der Hämatologe/Onkologe das Sagen.

    Super. Danke für die Info. Das es natürlich unterschiedlich ist, ist klar. Aber interessant, weil bisher würde ich auch die mRNA-Impfstoffe favorisieren.


    Darf ich frage, welche Immunsuppression du bekommst?

    Ich bekomme alle 6 Wochen Remicade für Morbus Crohn und Arthritis.

    Ich bekomme eigentlich Mtx und Cimzia. Also Methotrexat und ein Biologikum. Aktuell aber pausiert, wegen der neuen Erkrankung.

    ich bekomme Remicade, nächster Termin ist Ende Januar. Bin gespannt, was der Dok wegen der impfung sagt, ich werde ihn aber nicht darauf ansprechen, denn er wird schon wissen, was okay ist und das dann bei mir anregen.

    Ich habe keine Medizin studiert, er schon.

    criecharlie schrieb:

    ich bekomme Remicade, nächster Termin ist Ende Januar. Bin gespannt, was der Dok wegen der impfung sagt, ich werde ihn aber nicht darauf ansprechen, denn er wird schon wissen, was okay ist und das dann bei mir anregen.

    Ich habe keine Medizin studiert, er schon.

    Würde mich sehr darüber freuen, wenn du berichten würdest, was dein Arzt gesagt hat.


    Ich werde auch noch mit meinen Ärzten darüber reden. Allerdings dauert der Termin noch etwas.


    Ich vertraue meinen Ärzten schon sehr, allerdings sind sie alle nur auf ihrem Fachgebiet gut und wenn dann bestimmte Faktoren (aus verschiedenen Fachrichtungen) zusammenkommen, hilft es leider nur alle Ärzte abzuklappern und aufgrund dieser Tatsachen seine eigene Meinung zu bilden.

    Ich habe leider auch schon erlebt, dass meine Bedenken bei einer Behandlung aufgrund meiner Immunsuppression/Vorerkankungen weggewischt wurden und dann im Nachhinein stellte sich heraus, dass meine Bedenken berechtigt waren.

    Stell doch deine Frage der ständigen Impfkommission (STIKO) vom RKI.


    Bei dem Mangel an Impfstoffen ist es fraglich, ob du dir einen Impfstoff aussuchen kannst.


    Ich bekomme auch einen TNF alpha Blocker und verlasse mich auf meinen Arzt, den ich anprechen werde, wenn mir ein Impftermin zugeteilt wird.

    In welcher Kategorie ist man nochmal mit Immunsuppression? Kategorie 3 oder?

    Ich bekomme auch TNF alpha Blocker (Adalimumab), bin aber derzeit schwanger, von daher wird das Impfen bei mir noch dauern...

    Also Rheuma ist Gruppe 3, definitiv. Wenn man nichts anderes hat, was einem in eine höhere Gruppe bringt, wirds wohl leider etwas dauern.

    chi schrieb:

    Also Rheuma ist Gruppe 3, definitiv. Wenn man nichts anderes hat, was einem in eine höhere Gruppe bringt, wirds wohl leider etwas dauern.

    Ja, in die Gruppe 2 kommen die ab 70. Da ist es dann auch egal ob Pumperlgsund oder aus dem letzten Loch pfeiffend.

    Fizzlypuzzly schrieb:
    chi schrieb:

    Also Rheuma ist Gruppe 3, definitiv. Wenn man nichts anderes hat, was einem in eine höhere Gruppe bringt, wirds wohl leider etwas dauern.

    Ja, in die Gruppe 2 kommen die ab 70. Da ist es dann auch egal ob Pumperlgsund oder aus dem letzten Loch pfeiffend.

    Ja, aber bestimmte Berufe gehen vor. Ich bin zwar in einem der Berufe, aber ohne direkten "Kunden"-Kontakt und ich bin gesetzlich versichert. Die Beamten können sich vermutlich irgendwann auch beim ärztlichen Dienst impfen lassen - ist bei der Grippeimpfung auch so.

    chi schrieb:

    Die Beamten können sich vermutlich irgendwann auch beim ärztlichen Dienst impfen lassen - ist bei der Grippeimpfung auch so.

    Ich habe ja nur Bezug genommen auf Rheuma;-)

    Sicher werden auch andere geimpft in der Gruppe 3, 2 oder.....


    Die Prioritäten wurden zunächst erst mal gesetzt, weil eben noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht und die Verteilung durch die erforderlichen 70 Grad schwierig ist. Das wird sich hoffentlich bald ändern und ich habe auch kein Problem, wann jmd geimpft wird, ob krank, alt, gesund oder jung.


    Ich muss/kann warten bis ich dran bin. Wie ich schon mal erwähnte bin ich froh, dass es so schnell überhaupt einen Impfstoff gibt.


    Und ich gebe jetzt auf den letzten Metern ganz sicher nicht auf, reisse mich eben weiter zusammen und achte auf die Regeln.