Die Mandelentzündung ist zurück? Ärztin diagnostiziert Erkältung

    Hatte Ende letzten Jahres (mal wieder) eine beidseitige follikuläre Angina und war damit bei meiner ehemaligen Kinder- und Jugendärztin, die mich dann 3 Tage krankgeschrieben und mir Cefpodoximproxetil für eine Woche verschrieben hat.


    Letzte Woche war das Antibiotikum dann abgesetzt, zwei Tage später hatte ich wieder Halsschmerzen. Jetzt habe ich eine Weile abgewartet und war heute wieder bei ihr. Sie diagnostizierte eine Erkältung, indem sie einmal kurz die Lunge abhorte und in den Rachen schaute. Keinen Abstrich (wie beim mal davor) - nichts. Nun bin ich mir aber zu fast 100% sicher, dass es keine "normalen" Halsschmerzen sind, denn ich habe absolut keine Symptome für eine Erkältung.


    Was nun? Zu einem anderen Arzt gehen?

  • 1 Antwort

    Antibiotika können auch Nebenwirkungen haben. Zungenbrennen hatte ich mal danach gehabt.


    Können auch gereizte Schleimhäute sein, die Nachwirkungen der ganzen Geschichte.


    Wenn du öfters eine Erkältung hast, dann würde ich mir die Frage stellen, wie sieht es mit dem Zink-, B12, Vit. D, Selenhaushalt aus. Antikörper und Immunsystem hängen hier durchaus an einer guten Versorgung. Selen ist z.B. ganz leicht aufzufüllen. Jeden Tag ein bis zwei Esslöffel Kokosflocken und der Bedarf wird gedeckt. Alles andere ist da schon schwieriger, denn man kann z.B. Zink vermehrt unter Stress ausscheiden.


    Schleimhäute brauchen die B-Vitamine, aber auch Vit. A.