Zitat

    Hast du ne ahnung wo du das her haben könntest?

    Na ja, ich habe eine vage Vermutung. Wir hatten 1,5 Wochen ne Art Sportfest in der Berufsschule und alle mussten mitmachen. Und wir waren draußen (Sporthalle wird erst bei Minusgraden aufgemacht) und es waren schon nur Temperaturen ganz kanpp über Null. Und in der Kälte schwitzen sich dann natürlich ausziehen, dann ratzfatz wieder abkühlen sind beste Möglichkeiten im sich den Rest zu holen. Schon kurz danach hatte ich dann jeden tag leicht Halsschmerzen. Und wo hast du dirs eingefangen?

    Eigentlich sagt man ja kälte reicht nicht aus um Krank zu werden. Weil nur weil es kalt ist fliegen ja keine viren durch die gegend.


    Ich denke mal mittwoch abend vorm bzw im kino als es grad waren und ich ohne Jacke durch die gegend gelaufen bin

    Also Erkältung kommt nicht von Kälte. Ohne Viren wird keiner Krank, aber ihr geht doch wohl Einkaufen, Bus fahren, Kino, Disko, schule arbeit... lauter Leute die Krank sind und es auch verbreiten können. Da muss man doch nicht fragen wo es her kommt, kann einen doch in jeder Sekunde treffen ;-)


    Und wenn euch das jetzt schon reicht, dann wünsche ich euch niemals ne echte Influenza.


    Nur du hattest nach dem Unterschied gefragt und der ist gravierend.

    Weil zu der Virenlast die deinen Körper trifft eben dann ein Immunsystem gefragt ist. Wenn dieses gerade beschäftigt war, oder nicht aufgepasst hat, dann hast du es und der Kollege neben dir eben nicht.


    Immunologie ist ein seeeehr breites und schwieriges System im Körper.... da gehts nicht mit Ja oder Nein zu erklären.


    Ich hatte noch keine Grippe aber ich behandel jedes Jahr dutzende davon... und ja ich hab auch schon Menschen daran sterben sehen.

    Ich hatte vor ca. 5 Jahren eine Grippe und zwar die Echte...mir ging es gut bis ich daheim die Haustüre aufgeschlossen habe .- von einer Sekunde zur anderen bekam ich Schüttelfrost, 40° Fieber, starken Husten, fiese Gliederschmerzen (mir tat sogar das Shirt auf der Haut weh) und Kopfschmerzen sowie eine starke Lichtempfindlichkeit – ich konnte nur im dunklen Raum liegen und schlafen


    hab mich dann zum Arzt geschleppt und der sagte mir, gegen die echte Influenza kann man nichts machen – ich soll Schmerztabletten nehmen, viel trinken und es aussitzen...hat mich für 1,5 Wochen krank geschrieben (diese hatte ich auch wirklich gebraucht) danach bin ich dann wieder ins Büro gegangen habe aber an den Folgen noch ca. 3 Monate zu knabbern gehabt. Speziell der Husten ging nicht so schnell weg und ich war so schlapp, selbst nur 5 Stufen zu steigen war eine Kraftanstrengung – fast übermenschlich....

    Nein, ich lasse mich nicht impfen...Mein Arzt sagte damals, man kann eh immer nur gegen den Stamm vom Vorjahr impfen – und sollte ein neuer Stamm mich anspringen würde eine Impfung nicht viel bringen...


    Bis jetzt habe ich sie nicht mehr bekommen und will sie auch soooo schnell nicht mehr haben.


    Für einen gesunden Menschen ist die Grippe aushaltbar – anders sieht es mit kranken Menschen aus ....da finde ich eine Impfung "sinnvoller" aber auch nicht unbedingt nötig...


    Muss aber jeder selber entscheiden...

    Zitat

    Gibts hier noch mehr die gerade erkältet sind ? Was habt ihr ? Wie verläuft das bei euch? Was macht ihr dagegen?

    Derzeit sind viele Leute krank .. ist ja auch reichlich Schmutz in der Luft und kein Regen in Sicht.


    Mein Husten wird nun nach fast drei Wochen endlich besser. Antibiothika lasse ich mir schon lange nicht mehr so einfach verschreiben und greife lieber zu alten Hausmitteln. Außerdem ist bei jeder Infektion gut wenn man sich möglichst schont und unnötige Dinge mal liegen lässt. Wer arbeiten geht sollte sich bei Fieber auf jeden Fall krank schreiben lassen, egal wieviel Arbeit sich stapelt. Jeder verschleppte Infektion kann weitgreifende Folgen haben.

    Verschleppte erkältung wird zur Lungenentzündung , Lungenentzündung nicht richtig auskuriert .... 3 Monate Krankenhaus , zwei op und erst war schon diagnose Lungenkrebs.


    So geschehen bei meinem Vater der immer Arbeiten war