Halsentzündung mit blutigem Hals?

    Hi Leute,


    ich liege seit einigen Tagen mit einer Halsentzündung flach. Habe bis auf Schwäche und leichte Gliederschmerzen aber keine Symptome.


    Jetzt seit dem WE wache ich morgens immer mit relativ viel Blut im Rachen auf. Also nicht dass ich es aushusten müsste (hab ja auch keinen Husten). Aber wenn ich in den Rachen leuchte ist halt alles voller Blutschleim.


    Frage: hat das schonmal jemand gehabt? Ist das noch normal?

  • 16 Antworten

    Möglicherweise hast du eine fiese Streptookokkenentzündung. Hast du deine Mandeln noch? Die Schleimhäute im HNO-Bereich sind sehr gut durchblutet und da kann es durch eine Entzündung schon mal bluten. ABER eine Ferndiagnose ist keinem hier möglich. Setz dir eine FFP2 Maske auf und fahre zu deinem örtlichen KV-Dienst. Die haben Bereitschaft das Wochenende über. Die 116117 wird dir sagen können, wer für deinen Bereich zuständig ist.

    ich hatte das auch schon bei extremen Halsentzündungen.

    Was hilft sind Eis in jeglicherForm. Eis essen, Eiswürfel lutschen und Kamille und Salbeitee trinken.

    Schmerzmittel helfen die Schmerzen etwas zu lindern.

    Ansonsten ausruhen.

    Ich würde auch mal an Corona denken. Ziemlich stark sogar. Wer genau sagt, dass es "nur" eine Erkältung ist?

    Erst einmal telefonieren, nirgendwo einfach mal so hingehen. Mein Schwiegersohn dachte auch nur, er hätte eine läppische Erkältung . Das war im November. Der kämpft heute noch mit Coronafolgen herum.

    BenitaB. schrieb:

    Ich würde auch mal an Corona denken. Ziemlich stark sogar. Wer genau sagt, dass es "nur" eine Erkältung ist?

    Erst einmal telefonieren, nirgendwo einfach mal so hingehen. Mein Schwiegersohn dachte auch nur, er hätte eine läppische Erkältung . Das war im November. Der kämpft heute noch mit Coronafolgen herum.

    Weil ich daran auch dachte, habe ich geschrieben mit FFP2 Maske. Falls es ihr wirklich schlecht geht, muss sie ja trotz Coronainfektion behandelt werden.

    Also nee...


    Sowohl mein Schwiegersohn als auch meine Tochter mussten zum offiziellen Test und niemand, absolut niemand hat da ärztlich behandelt und in eine Praxis einbestellt.


    Das einfach mal Betreten der Praxis meines Hausarztes ist auch mit Erkätlungserscheiungen nicht erlaubt. Da muss angerufen werden und keine Ahnung, wie die das Handhaben.

    Mein Schwiegersohn und meine Tochter haben nie einen Arzt gesehen. Quarantäne mit der Auflage, sollte sich das dramatisch verschlimmern, dann 112 anrufen.


    Meine Tochter hatte die Variante mit Hautcorona. Da wurde nur über Fotos kommuniziert.

    Ich hab auch einen Coronatest gemacht, und in der Tat wollte mich mein Hausarzt nicht sehen und hat mich einfach so krank geschrieben.


    Bei einer "normalen" Halsentzündung find ich das auch voll ok. Ich frage jetzt explizit nur, weil ich das mit dem Blut im Rachen noch nie hatte und mir das merkwürdig vorkommt?


    Ich habe keine belegten oder eitrigen Mandeln. Nur entzündet.

    Ein Äderchen kann trotzdem mal platzen, das hatte ich auch schon vor Zeiten wie Corona. Das kann in der Nase geplatzt sein, eigentlich ohne Grund, wenn Grund, dann Erkältung. Jedenfalls harmlos, den Verlust von 1 - 2 Tr. Blut wird man überleben.


    Wann wurde denn der Coronatest gemacht? Eigentlich ist ein negativer Test keine Garantie für irgendetwas. Was gestern negativ war, kann heute positiv sein.

    Freitag wurde der Test gemacht, denke das Anfang der Woche das Ergebnis kommt.


    Aber davon ab ist mein Rachen jeden Morgen blutrot verschleimt. Also nicht bloß ein paar Tropfen.

    Da werd ich Montag wohl nochmal zum Doc müssen, falls er mich reinlässt...

    War beim HNO, ist wohl eine Entzündung knapp hinter der Rachenkuppe oben hinter der Nase. Daher der rote Schleim.


    Eigenartig finde ich, dass er mit jetzt für 3x7 Amoxi AB verschrieben hat, ohne irgendwelche Abstriche zu machen. Von Antibiotikum geht doch keine Entzündung weg, oder?

    membersound schrieb:

    Von Antibiotikum geht doch keine Entzündung weg, oder?

    doch, wenn es eine bakterielle entzündung ist. ich vermute, der arzt hat gesehen, dass sich an der stelle auch eiter/eiterstippenr befinden und dir darum das AB verschrieben.

    vielleicht im zweifelsfalle noch mal anrufen und nachfragen, warum er sich sicher ist, dass es eine bakterielle und keine virusindizierte entzündung ist?

    aber warum hast du ihn nicht auf das antibiotikum angesprochen, als du bei ihm in der praxis warst?

    Weil mir das heute nachmittag erst eingefallen ist und ich es in der Praxis nicht hinterfragt habe.


    Wie gesagt, laut Aussage des HNOs soll ich das AB "sicherheitshalber" nehmen. Das bedeutet, auf Verdacht ohne weitere Nachforschung. Das find ich halt nicht so prall...