Hilfe bin TBC Positiv :-(

    Hallo liebe Community,


    mir geht's derzeit sehr schlecht und hoffe auf Eure Hilfe. Meine Ex-Freundin hatte neben mir immer sehr stark gehustet und blut gespuckt. Ich habe erfahren, dass sie eine offene Tuberkulose hat. Deswegen musste ich auch zum Arzt und Blutprobe abgeben.

    Der Quantiferontest kam Negativ und ich war etwas erleichtert. Dann meldete sich das Gesundheitsamt und lud mich zum zweiten Test ein da beim ersten Test erst 4 Wochen vergingen. Ich sollte nach 8 Wochen also erneut Blut abgeben. Dieser Quantiferontest ergab diesmal Positiv. :-(


    Der Arzt empfehlt mir für 4 Monate präventive Therapie zu beginnen aber die Antibiotika haben schwere Nebenwirkungen wie z.B. Sehverlust, bleibende Leberschäden, Blutbildstörungen usw.

    Deswegen haben ich sehr Angst und weiß nicht ob ich die Tabletten einnehmen soll oder nicht.


    Meine ex Freundin hat auch ihren 9 jährigen Bruder angesteckt, dieser wird für 6 Monate Antibiotika schlucken.


    Hat jemand sowas schonmal durchgemacht?

    Ich hatte vor einem Monat vor der Blutabnahme mich gegen Tetanus, Diphtherie und Polio impfen lassen. Kann diese Impfung den Test positiv gezeigt haben?


    Ich kann mich auf der Arbeit und in der Schule nicht konzentrieren. Ich lebe alleine und habe mich noch nie so einsam und hilflos gefühlt.


    Wenn ich eine Freundin haben sollte, sollte ich ihr sagen, dass ich tbc positiv bin?


    Sollte ich die Antibiotika vorbeugend einnehmen? Könnte es mir sehr schlecht gehen sodass ich die Schule abbrechen muss oder meine Leistung auf der Arbeit abnimmt?


    Auf der Arbeit fragen mich alle Kollegen, was ich hab, aber ich traue mich nicht ihnen zu sagen, dass ich auf Tuberkulose positiv getestet wurde und deswegen ich lustlos bin.


    Ich danke euch allen für die Antworten im Voraus.


    Schön, dass es dieses Forum und euch gibt.

  • 12 Antworten

    Hallo, welche antibiotika musst du denn nehmen?


    mit den antibiotika ist es genauso wie mit anderen medikamenten, sie können müssen aber keine nebenwirkungen haben. du darfst nicht vom schlimmsten ausgehen, wenn das so ist, dürfte keiner mehr medikamente nehmen.


    du kannst deine leberwerte engmaschig überwachen, z.b. 1x im monat beim hausarzt, auch nierenwerte und zusätzlich ein ekg.


    nimmt dich das gesundheitsamt nicht aus dem verkehr? meine mutter hatte bei salmonellen berufsverbot.


    wenn du tatsächlich eine tuberkulose hast, dann gehört sie dringend behandelt.


    alles gute für dich @:)

    TimFaber

    Ich habe morgen einen Termin beim Internisten. Dann stehen die Medikamente fest, es sind aber TBC Antibiotika und sie haben alle schwere Nebenwirkungen :-(


    Da ich nicht ansteckend bin, darf ich weiterhin mich frei bewegen und arbeiten gehen.

    Erst bei einer offenen Tuberkulose wird man ansteckend.

    Ich habe lediglich eine latente Turberkuloseinfektion. Wenn mein Immunsystem gut ist wird es das Bakterium in Schach halten, wenn nicht bricht es aus und ich erkranke an TBC. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 5 bis 20% dass es ausbricht und daran erkranke.

    meine meinung über medikamente kennst du, ich nehme antidepressiva und das jetzt über jahre. die haben auch nebenwirkungen, aber mann muss abwägen zwischen gesundheit und „möglicher“ nebenwirkungen.


    mit tuberculose ist nicht zu spaßen :-| sprich auf jeden fall mit deinem internisten über deine bedenken und lass dich regelmäßig untersuchen.


    wie alt bist du? woher hat sich deine freundin damit angesteckt? war sie im „osten“? dort gibt es häufiger tuberculose-fälle.


    ich habe sehr gute erfahrungen mit orthomol immun gemacht, leider sind die ganz teuer, ich nehme seit drei jahren orthomol mental für meine psyche, aber das geld ist es wert

    TimFaber

    Danke für deine Antworten. Meine Ex Freundin lebt im Westen. Sie weiß nicht woher sie das hat. Sie hat vermutet dass sie das durch das Rauchen von Wasserpfeifen bekommen hat. Ich bin 31 Jahre alt. Ich habe gelesen, dass Tuberkulose früher zum Tod geführt hat aber heute heilbar ist. Ich werde morgen fragen ob ich die Medikamente nehmen soll oder nicht. Ich werde versuchen weitere Tests durchführen zu lassen.

    Die Einsamkeit zieht mich ebenfalls runter. Vielleicht mach ich mir zu große sorgen. Ich weiß es nicht. Ich fühle mich mental einfach schlecht. Danke für deine Hilfe. Es tut gut darüber mit Leuten schreiben zu können.

    ja, da kommt gerade einiges zusammen bei dir, wichtig ist dass du dich zuhause nicht vergräbst, sondern mit freunden etwas unternimmst, telefonierst, etc.


    wir haben im verwandtenkreis einen tuberculose-fall, er war taxifahrer, es ist leider nicht gut für ihn ausgegangen, aber er lebt noch.


    wenn der arzt der meinung ist, dass dir die tabletten helfen, dann würde ich sie nehmen und lies dir bloß nicht die packungsbeilage durch :|N wenn du der meinung bist, dass du reaktionen zeigst, dann ab in die praxis und ggf. auf ein anderes mittel wechseln.


    wie lange wart ihr zusammen?

    Hallo MyDoomBLN,


    keine schöne Situation, mit der Du Dich da auseinandersetzen musst. Also pass auf...


    MyDoomBLN schrieb:

    Ich habe gelesen, dass Tuberkulose früher zum Tod geführt hat aber heute heilbar ist.

    Im Prinzip stimmt das, aber (!) es kommt leider sehr darauf an, wie das TBC-Bakterium, das Du abbekommen hast, genau aussieht. Da gibt es nämlich Unterschiede:


    Es gibt TBC-Bakterienarten (Bakterienstämme), die sich besser behandeln lassen und welche, die sich schwieriger behandeln lassen (also mit Antibiotika, die mehr Nebenwirkungen haben oder mehr Antibiotika auf einmal. Es gibt ja verschiedene Antibiotika, und nicht jedes Antibiotikum wirkt gegen jedes Bakterium, sondern man muss das passende finden). Man nennt das Resistenzen - Bakterien, auch TBC-Bakterien, können resistent werden gegen bestimmte Antibiotika. Das passiert insbesondere, wenn eine Behandlung mit Antibiotika zu früh abgebrochen wird, und zwar auch dann, wenn man sich nicht mehr krank fühlt, aber immer noch ein paar Bakterien im Körper hat.


    Das heißt für Dich:

    Wenn Du mit den Antibiotika anfängst, egal wann und egal unter welchen Umständen, dann musst Du das durchziehen! Wenn Du die Antibiotika zu früh absetzt und wieder krank wirst, weil sich die wenigen Bakterien, die Du immer noch im Körper hattest, wieder vermehren, dann kann es sein, dass das Antibiotikum dagegen nichts mehr ausrichten kann, und dann wird es wirklich gefährlich, oder zumindest gefährlicher.


    Wenn Du also mit der präventiven Behandlung anfängst, dann musst Du tun, was der Arzt Dir sagt, und die Tabletten so lange nehmen, wie der Arzt es Dir sagt. Kein eigenmächtiges Absetzen, Umstellen oder sonst irgendwas! Klar?


    Noch etwas:

    Falls die Tuberkulose bei Dir ausbrechen sollte (beginnt gewöhnlich mit starkem Schwitzen nachts, Erschöpfung, Hüsteln, später Hustenanfälle, die Du vermutlich von Deiner Freundin kennen wirst... (hast Du die eigentlich zum Arzt gezerrt? Mal so am Rande gefragt)), dann wirst Du Dich einer Behandlung unterziehen müssen, wenn Du nicht innerhalb weniger Jahre und vermutlich in Quarantäne (d.h. isoliert von anderen Menschen) sterben willst, ganz einfach. Und wenn Du einen Ausbruch abwartest (der Dir hoffentlich erspart bleibt), wird die Behandlung mit Antibiotika viel länger dauern(!), als sie es jetzt präventiv tun wird/würde.


    Also: Rede mit dem Arzt darüber, ob er Dir empfiehlt, noch zu warten oder vorbeugend gleich eine Behandlung anzufangen. (Ich vermute zwar, er wird Dir die Behandlung empfehlen, aber frag ihn oder sie einfach.) Und wenn Du das machst, dann musst Du es bitte durchziehen, um auf der sicheren Seite zu sein. - Nebenwirkungen können auftreten, müssen es aber nicht!


    Eine weitere Frage wäre eventuell noch, ob bei "Deinem" Bakterium schon genau untersucht worden ist, gegen welche Antibiotika es empfindlich ist oder ob das noch gemacht wird oder nicht. - Im Zweifelsfall würde ich wohl mit der Empfehlung des Arztes gehen.


    Alles Gute,

    E. (die sich vor 20 Jahren mal auf TBC untersuchen lassen musste - allerdings war der Kontakt keinesfalls so intim wie mit einem Partner)

    Zitat

    wie lange wart ihr zusammen?

    Ca. 3 Monate also nicht lange.

    Zitat

    (hast Du die eigentlich zum Arzt gezerrt? Mal so am Rande gefragt)),

    Sie war beim Hausarzt er hat normales Antibiotikum verschrieben, welches nichts gebracht hat. Der Arzt kam nicht auf die Idee dass es Tuberkulose sein kann.

    Ich hatte für sie einen Termin in einer Lungen-Klinik vereinbart, als sie dann dort war, wurde sie gleich in Isolierbehandlung genommen. Weil TBC Test positiv war.


    Zitat

    Eine weitere Frage wäre eventuell noch, ob bei "Deinem" Bakterium schon genau untersucht worden ist, gegen welche Antibiotika es empfindlich ist oder ob das noch gemacht wird oder nicht.

    Nein MTB-Kulturuntersuchung fand nicht statt. Das werde ich aber morgen verlangen. Mein Blut wurde zwei Mal auf Tuberkulose getestet. Einmal nach 4 Wochen (letzter Kontakt) Ergebnis negativ und einmal nach 8 Wochen Ergebnis positiv.


    Ich frage mich ob eine Impfung mit Tetravac das Ergebnis positiv ausfallen lassen kann.

    Luci32 schrieb:

    Wirst du nicht geimpft? Bei uns war es Standard und so testet man immer positiv für Antikörper.

    Seit Anfang der 90er Jahre wird in Deutschland nicht mehr gegen TBC geimpft.


    Falsch positive Ergebnisse durch die Impfungs gabs auch nur bei älteren Testverfahren (Tuberculin Test). Der Quantiferontest wurde extra entwickelt um Impfung von Infektionen unterscheiden zu können und falsch positive Ergebnisse bei geimpften Personen zu vermeiden.

    Wenn die Ärzte es so festlegen, kann man Dir nur raten, die Behandlung so auch durchzuziehen. TBC ist leider wieder im Kommen, aus diversen Gründen. Auf Nebenwirkungen kann man reagieren!

    Handelst Du nicht und erkrankst, musst Du mit MONATEN in absoluter Isolation/Quarantäne im Krankenhaus rechnen. Mit noch heftigeren Medikamenten und ungewissem Ausgang. Jeder, der früher mal TBC hatte (ich kenne eine ältere Dame, die mit 20 erkrankte, 18 Monate isoliert im Sanatorium war und seither Lungenprobleme zurückbehalten hat, die sie zeitlebens in ihrer Leistungsfähigkeit beeinflusst haben!), wird dies nicht nochmals erleben wollen.


    Kurzum: Vertraue den Ärzten und sprich' Deine Zweifel offen an, damit man Dich beruhigen und entsprechende Strategien entwickeln kann, die Dir Sicherheit geben.


    Ich musste 1999 mal zum Reihentest, weil an der Uni, wo ich studierte, ein Fall aufgetreten war und alle Studenten aufgefordert wurden, sich testen zu lassen. Nicht schön, aber je früher man handeln kann, desto besser.

    Mit Tbc ist nicht zu spaßen. Nebenwirkungen hin oder her, ich würde dir dazu raten das Antibiotikum einzunehmen.

    Vor einigen Tagen wurde im Internet nach einem Mann gesucht der mit offener Tuberkulose aus dem Krankenhaus geflohen ist.

    Der Mann war dunkelhäutig was die Vermutung nahe legt dass er eventuell von Abschiebung bedroht ist, oder keine Aufenthaltserlaubnis hat.