Homöopathie bei Epstein Barr Virus

    Hallo,


    ich habe dieses Jahr im Februar eine Heilpraktikerin aufgesucht wegen Beschwerden durch EBV, die ich nun bereits seit einem Jahr habe. Die Heilpraktikerin hat also eine Virenbelastung "festgestellt" und mich mit folgenden Mitteln behandelt: FM Spezialität Crotalus nach Dr. Schimmel, FM Komplex 1 nach Dr. Schimmel und Epstein Barr Nos. Globuli, erst D12, später D30.


    Ich habe das ganze 4 Monate lang genommen, Ergebnis Null, keine berühmte Erstverschlimmerung und keinerlei Besserung.


    Meine Frage richtet sich also an jemanden der sich gut mit Homöopathie auskennt: Ist es sinnvoll, einen neuen Versuch zu starten? Gibt es andere homöopathische Mittel, die helfen können, oder ist das Potential damit ausgeschöpft?


    Jeder Ratschlag ist willkommen...


    Gruß,