Hundebiss im Ausland - Tollwut

    Hallo, ich bitte Euch um Eure Meinung


    ich wurde heute morgen von einem Hund, der einer Frau gehört, in die Wade gebissen. Wunde ist nicht allzu schlimm, Hose war nicht durchtrennt. Wegen Sprach- und Witterungsproblemen (Schneesturm), konnte ich mich mit der Frau nicht weiterauseinandersetzen.


    Da ich mich hier im Ausland (Breslau, Polen) befinde, habe ich mich dann doch zeitnah ins Krankenhaus aufgemacht. Dort habe ich eine Tetanus-Auffrischung bekommen. Tollwut sei in der Gegend kein Problem.


    Laut med1-Karte ist Polen eher unproblematisch. Laut http://rbe1.fli.bund.de/Queries/Maps.aspx gab es im letzten Jahrzehnt aber doch ein paar Tollwute-Fälle mehr als in Deutschland.


    Hab zur Zeit keine Möglichkeit an ärztlichen Rat aus Deutschland zu kommen, deswegen Frage an Euch:


    Was würdet Ihr an meiner Stelle tun?


    (Tollwut bedeutet, so wie ich es verstehe: Inkubationszeit 3 Monate, danach Tod innerhalb einer Woche ohne Heilungsmöglichkeit. Einziger Schutz ist eine passive Impfung. Allerdings scheint Tolltwutimmanoglobin auch nicht ganz billig zu sein (und ich muß als Privatpatient vorschießen).


    Es gilt also abzuwägen: Recht geringe Wahrscheinlichkeit einen grausamen Tod zu sterben und noch alle möglichen Leute aus der Umgebung anzustecken oder relativ viel Aufwand und Geld in Schutz investieren?)

  • 1 Antwort