Ich muss zum Test...

    Hallo,


    so schnell kann es gehen. Auch wenn es naiv war, dachte ich irgendwie, ach, wird mich schon nicht betreffen. Nun ja.


    Ich habe seit neun Tagen Halsschmerzen in unterschiedlicher Intensität, vor allem auch so ein Brennen, was ich eher nicht kenne. Dazu immer mal wieder ein trockenes Anhusten. Eine Woche lang war ich auch ziemlich matt und hatte leichte Gliederschmerzen, wobei ich dachte, die Mattheit käme von meiner Fokussierung auf das Thema und der Panik wegen der Folgen von Corona. Dazu immer mal ein Wechsel zwischen Frieren und Schwitzen, aber kein klassischer Schüttelfrost. Nach kurzer Belastung war ich die letzte Woche schon mehr außer Atem als sonst, aber zum Glück keine Atemnot.


    Insgesamt ging es mir nie richtig schlecht, aber ich fühlte mich schon anders als sonst, was ich eben auf die Panik schob. Zum Arzt wäre ich nie gegangen, auch wenn es mich schon wundert, dass ich so lange Halsschmerzen ohne weitere, typische Erkältungssymptome hatte.


    Meine Mutter war fast drei Wochen lang sehr stark erkältet, allerdings mit den typischen Erkältungssymptomen und ganz ohne Husten. Corona unwahrscheinlich laut Arzt. Ich dachte, ich hätte mich wohl bei ihr angesteckt (wohnen zusammen)


    Heute Morgen dann der Anruf einer Freundin, mit der ich noch vor der Kontaktsperre langen, nahen Kontakt hatte (einen Tag lang gemeinsam im Auto verbracht) und die damals leicht erkältet war. Sie wurde positiv getestet, was meine Symptome natürlich in einem anderen Licht erscheinen lässt.


    Habe bei meinem Hausarzt angerufen, schnell war klar, ab zum Test. Jetzt warte ich auf den Rückruf, wann ich zum Test darf und schwanke zwischen, bitte, kein Corona und, ach, eigentlich wäre es doch ganz gut, wenn es das jetzt ist, dann bist du wenigstens durch und nach neun Tagen ist ein schwerer Verlauf eher unwahrscheinlich.


    Nervös bin ich trotzdem. So schnell kann es echt gehen.

  • 133 Antworten

    Ich wünsch dir alles Gute hawkeye007

    Falls es kein Corona ist: Sehr Gut

    Falls es Corona ist und du einen milden Verlauf ohne Konsequenzen erlebst: Auch gut.


    Versuch ruhe zu bewahren und falls das Ergebnis Positiv ist, halt den Kopf oben.

    Danke euch beiden! Ich muss zugeben, wirkliche Angst vor einem schweren Verlauf habe ich nicht, ich bin mit 26 ziemlich jung, habe keine Vorerkrankungen und mein Immunsystem ist nicht schlecht und durch, auch wenn es schon etwas zurückliegt, Arbeit im Kindergarten den Kontakt mit ekligen Viren gewöhnt.


    Ich wollte nur verdeutlichen, wie schnell man doch betroffen sein kann und sei es nur durch einen Verdacht. Ich habe nämlich immer gedacht, ach, wird schon nichts passieren.


    Mittlerweile bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ein positiver Test gar nicht so schlecht wäre. Wenn ich es haben sollte, dann wohl nicht erst seit gestern, ergo sollte ich bald durch sein. Dann bin ich immun, könnte im Krankenhaus aushelfen und Plasma spenden. Wäre insgesamt nicht verkehrt.


    Was mir nur ein bisschen Sorgen macht, ich habe die Symptome ja schon länger. Kann es sein, dass der Test dann schon wieder negativ ist, obwohl ich es hatte, aber die Viruslast gesunken ist?

    Ja, das kann wohl sein, Virus wandert ja vom Rachen in die Lunge.


    Aber demnächst haben wir ja den Antikörpertest, der zurückliegende Infektionen anzeigt.

    Aber ob man dann zeitig in den Genuss eines Antikörpertests kommt? Wäre ja schön, wenn.


    Da ich immer noch Halsschmerzen und keine wirklichen Atemprobleme (zum Glück!) habe, hoffe ich, dass, sofern es tatsächlich Coronaviren sind, diese tatsächlich noch im Hals nachzuweisen sind.

    Soweit ich weiss ist es IMMER in der Lunge, auch bei Leuten die gar keine oder so gut wie gar keine Symptome verspüren.


    Im Zweifel kannst Du auch einfach warten. Wenn Du wieder gesund wirst ist alles gut, und wenn es doch notwendig wird, kommst Du ja eh ins Krankenhaus, da wird der Nachweis dann per CT geführt.

    Das stimmt, aber es wäre für mich schon schön zu wissen, ob ich betroffen bin, da eine durchgemachte, harmlose Infektion ja auch durchaus Vorteile haben kann.


    Zu Hause bleibe ich selbstverständlich so oder so, entweder bis zum vollständigen Abklingen der Symptome plus zwei Tagen Karenz bei negativem Test oder bei positivem Test dann ja eh mindestens 14 Tage.


    Da mein Vater unter chronischer Leukämie leidet (derzeit nicht in Behandlung), wäre das frühzeitige Wissen schon wichtig, gerade für ihn.

    hawkeye007 schrieb:

    Da mein Vater unter chronischer Leukämie leidet (derzeit nicht in Behandlung), wäre das frühzeitige Wissen schon wichtig, gerade für ihn.

    Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass Du es hast, aber niemanden angesteckt hast. Das wäre ja das Optimum - milder Verlauf (wenn auch sehr unangenehm) und dann zumindest für eine Weile immun. Dann könntest Du Kontakt zu Deinem Vater haben, Deine Überlegungen zum Krankenhaus klingen auch prima - und weitestgehend durch bist Du ja anscheinend auch schon.

    hawkeye007 schrieb:

    Da mein Vater unter chronischer Leukämie leidet (derzeit nicht in Behandlung), wäre das frühzeitige Wissen schon wichtig, gerade für ihn.

    Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass Du es hast, aber niemanden angesteckt hast. Das wäre ja das Optimum - milder Verlauf (wenn auch sehr unangenehm) und dann zumindest für eine Weile immun. Dann könntest Du Kontakt zu Deinem Vater haben, Deine Überlegungen zum Krankenhaus klingen auch prima - und weitestgehend durch bist Du ja anscheinend auch schon.

    Na prima, jetzt hab ichs endlich auch mal geschafft mit den zwei gleichen Beiträgen hintereinander, weil dieses Forum ein dummer Arsch ist. ;-D

    Shojo, dafür hast du mir den tag versüßt mit deinem letzten Beitrag ;-D


    Positiv bei mildem Verlauf, ohne wen angesteckt zu haben wäre super! Aber bei meinem Glück ist es doch nur eine nervige, völlig unnötige Erkältung. Also noch unnötiger als Corona, Corona hat ja zumindest bei harmlosen Verläufen durchaus Vorteile und wenn sich eh bis zu 70% der Bevölkerung damit infizieren, will ich es jetzt haben. nützt ja eh nichts.


    San_Greal , ich versuche es mal. Also meine Halsschmerzen wechseln zwischen dem typischen Kratzen im Hals, was wohl jeder kennt und eben so einem brennenden Gefühl. Vielleicht vergleichbar mit Sodbrennen oder dem Gefühl, wenn man sich übergeben hat, aber irgendwie auch wieder nicht. Wirklich ganz komisch. Sodbrennen habe ich nicht. Mein Rachen ist gerötet und ich sehe weißen Schleim hinab laufen.

    Gute Besserung!

    Kann dich verstehen, ich wäre an deiner Stelle auch fast froh, wenn es Corona wäre, dann hättest du es wenigstens hinter dir und musst nicht ständig Angst haben, dich anzustecken😅 solange es ein milder Verlauf ist natürlich.

    So oder so, alles Gute! 😉