Laparoskopie; kleines Loch - Bauchnabel nässt

    Werte med1-community.


    Vor zwei Jahren hatte ich einen laparoskopischen Eingriff (Schlüsselloch-Verfahren). Vor etwa einem halben Jahr fiel mir ein Loch im Bauchnabel auf. Dann vor etwa drei Wochen fing ich an, daran rumzudrücken. Dabei kam ein Sekret raus. Es sah so aus, als würde ich einen Pickel ausdrücken. Kam auch nicht zu wenig... Ich weiß nicht, ob es Eiter ist oder einfach Talg? Es sah recht milchig aus und recht fest. In etwa das, was aus einem Mitesser rauskommt, ebenfalls länglicher Form.


    Ich war bereits bei meinem Hausarzt. Dieser überwies mich zu einem Chirurgen. Ich bin innerhalb der zwei Jahre nach der OP in ein neues Bundesland gezogen, sodass man erst einmal die Befunde aus dem Krankenhaus, in welchem die OP gemacht wurde, anforderte. Die sind nun da. Ich soll Anfang der Woche erneut zum Hausarzt, da der Chirurg ein CT empfohl. DieseVerordnung muss ich nun abholen. Danach weiß man mehr.


    Nun habe ich bereits ein Wenig im Internet geforscht; und da der Chirurg sagte, es könne sich dabei um eine Entzündung handeln, habe ich ein Wenig Angst vor einer bevorstehenden Sepsis.


    Hat wer eventuell eine ähnliche Erfahrung? Ein solches Schlüsselloch-Verfahren ist heutzutage keine Seltenheit mehr. Mich macht dieses Warten momentan etwas ...unruhig.


    Oder ist wer vielleicht vom Fach und könnte mir Auskunft geben, wie hierbei die Prognose wäre?


    Ich danke im Voraus für Antworten. :)^

  • 3 Antworten

    Bevor es zu einer massiven Sepsis kommt, würde vermutlich der Bereich drumherum sich stark entzünden und schmerzhaft und gerötet werden.


    Hör einfach auf daran rumzupulen und warte den Termin ab. Solltest du vorher Schmerzen bekommen, oder es sich stark röten, dann natürlich ab zum Arzt.