Also ich verabreiche meinen Hunden ab Anfang März täglich 1 Tablette/Kapsel Vitamin b Komplex als Zeckenprophylaxe und das hilft super gut. Als ich wegen einer Nervengeschichte auch mal den Vitamin b Komplex nehmen musste, hatte ich in der Zeit auch keinerlei Mückenstiche und sonst mögen die Biester mich recht gern.


    Vitamin b Komplex verändert beim Warmblüter den Eigengeruch so, dass er für andere Warmblüter nicht wahrnehmbar ist, aber für die Blutsauger fürchterlich stinkt.


    Zecken reagieren z.B. auf Vibration UND auf Geruch. Riecht die Zecke also so einen "Stinker", zieht sie sich zurück.


    Würde mich aber in einem Malariagebiet nicht wirklich allein darauf verlassen. Auch wenn die Malariagefahr relativ gering ist.

    Zitat

    ich werde Anfang nächsten Jahres in ein Gebiet fliegen, mit geringem Malariarisiko.


    Mein Arzt hat mir zur Vorbeugung Malarone verschrieben.

    Da Du 'nur' einen Strandurlaub machen willst und vermutlich in einem Hotel wohnen wirst, würde ich in einem Gebiet mit niedrigem Malariarisiko keine Prophylaxe machen.


    In welche Region fährst Du denn? Die Dominikanische Republik gilt z.B. als endemisches Malariagebiet, aber in den touristischen Strand-Regionen im östlichen Teil ist das Malaria-Risiko so gut wie kaum gegeben. Anders sieht es dagegen in der Grenzregion zu Haiti aus, da sollten nicht nur Backpacker Prophylaxe machen.


    Lies Dir am besten die Gesundheitshinweise für Dein Urlaubsziel durch und richte Dich ansonsten nach dem, was Wolfgang empfohlen hat. Und wenn das nicht reicht, nimm ein entsprechendes Malaria-Mittel als Emergency Kit mit.


    Ich habe im nächsten Jahr Kenia und Tansania auf dem Programm. Da muss ich mit dem Thema auch (wieder) ganz neu auseinandersetzen.

    Zitat

    Mein Arzt hat mir zur Vorbeugung Malarone verschrieben

    Malarone kann als Prophylaxe oder als Standby verwendet werden. Interessant finde ich im Übrigen, dass Lariam verschwunden zu sein scheint...

    Zitat

    Ich habe im nächsten Jahr Kenia und Tansania auf dem Programm.

    Ich habe dazu gerade einen Freund gefragt, der dort seit 10 Jahren lebt. Seine eindeutige Empfehlung ist Standby. Das weicht allerdings von den offiziellen Empfehlungen ab. Ich reise allerdings im Januar/Februar. Letztlich musst du selbst entscheiden.

    Zitat

    Ich habe dazu gerade einen Freund gefragt, der dort seit 10 Jahren lebt. Seine eindeutige Empfehlung ist Standby.

    Ich wohne in der Region seit 10 Jahren und meine Empfehlung für Urlauber wäre immer Propylaxe – so unterscheiden sich die Meinungen. ]:D

    Ich war vor einigen Jahren mal in Kenia und wollte ursprünglich dieses Jahr wieder hin. War deshalb auch mehrfach beim Tropenarzt (der auch von Lufthansa-Personal angelaufen wird). Er sagte, dass man bei NUR Strandurlaub Malarone standby mitnehmen kann, wenn man gut aufpasst mit Mückenabwehr und nur unter Moskitonetzen schläft. Aber wer bleibt beim Keniaurlaub nur am Strand? Sicherlich die wenigsten... Und sobald man ins Landesinnere fährt, wo es Wasserlöcher und viele Tiere gibt, steigt das Risiko wohl immens. Ich würde mich in so einem Malariagebiet immer für die Prophylaxe entscheiden. Eine Malaria muss nämlich echt schlimm sein....