Nasennebenhöhlen Op

    Hallo zusammen


    Habe Anfang Oktober eine Op an der Nase machen lassen. Nasennebenhöhlen wurden gereinigt, Zugänge vergrößert Muscheln verkleinert Polypen entfernt und Nasenscheidewand begradigt.Nach der Tamponade ziehen ging es mir eigentlich recht gut die Nase war zwar voll mit Blut und Schnodder aber die Nebenhöhlen waren frei.Sobald ich die Nase putzen durfte machte ich dieses auch. Doch einmal merkte ich wieder Druck in der linken Nebenhöhle wo auch vor der Op das Problem lag.Mein Hno Arzt verschrieb mir Antibiotikum was auch den Druck minderte jedoch nicht das Gefühl das wieder etwas in der Nebenhöhle fest sitzt. Druck Gefühl auf den Ohr hab ich ab und zu.Hno meinte alles normal braucht seine Zeit. Und er würde mich nicht wieder zur Klinik wo die Op stattgefunden hat hin schicken. Die würden das gleiche sagen. Jetzt sind es schon 6Wochen nach Op und ich bekomme das Zeug einfach nicht raus kann machen was ich will.Es kommt aber auch gar nix beim Nase putzen aus der Nase.Hab eigentlich alles schon ausprobiert was helfen könnte. Hat einer von Euch evtl ein Tip oder Rat? Langsam kratzt das bei mir an die Nerven. LG

  • 6 Antworten

    Ich bin bis zum 50. Lebensjahr mehr als 10 x an NNH operiert worden. Das Problem muß nicht an den OP's liegen sondern an Veranlagung in einem selbst.


    Bei mir trat eine dramatische Wendung ein, als ich da mit homöopathischen Mitteln ranging. Über 15 Jahre später hilft das noch immer.


    Beste ERgebnisse mit Corallium rubum, Eucalyptus und Spenglersan Kolloid G

    Hallo Liebherr580, ich würde es an Deiner Stelle mal mit der Einnahme des Spurenelementes Zink [...] versuchen, denn Zink stärkt das Immunsystem, ist wichtig für die Schleimhäute, hat sich bei Infekten bewährt und fördert die Wundheilung. Zusätzlich könnten Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur hilfreich sein.


    Gute Besserung!