Penetrante BE...was bleibtnoch übrig?

    Guten Abend,


    ich (37, w) hab- zum Glücks as erste mal seit ~ 1 Jahr - nochmal das "Glück" eine BE nach dem Sex zu bekommen (bevor Vermeidungsstrategien aufkommen: kenne ich alle und werden auch angewandt).


    Das war vor knapp 3 Wochen; da ich aber AB nur nehme wenn's absolut nicht anders geht, habe ich wie fast immer SOFORT mit Angocin und Cystinol begonnen, dazu natürlich Harntee und sehr viel trinken. Nach 3 Tagen etwa wurde es viel besser, meine Sticks waren beinahe porentief rein;-), Cystinol war zu Ende...dummerweise hab ich zu früh aufgehört, also von vorn, 3 Tage Cystinol (um die erlaubte Woche voll zu machen), Angocin hatte ich genau wie den Tee weiter genommen. Es wurde wieder besser, Sticks prima. Und tada, 3 Tage Ruhe und weiter 😑 . Nun habe ich Femanose getestet, hilft sehr gut, Sticks hatten zwischendurch max. 1-2++ Leukos drin, nie! Nitrit (auch nicht im ersten Morgens), Blutspur 2 am.


    ZZ sind diese wieder rein, jedoch kommen gelegentlich (kalte Beine, längeres sitzen...) Beschwerden wieder, Sticks weiter 1+ Leukos sonst rein.


    Also: mein Notausgang Monuril AB möchte ich immer noch nicht gern holen, aber es nervt langsam derart...zudem "pilzt" es zusätzlich etwas, mit Döderlein aber immer wieder weg zu bekommen.


    Habt ihr noch Tipps? Ja eine Kultur kommende Woche werd ich mal anlegen lassen, aber sonst...? Meine Tage kommen auch noch somit : zum weg laufen😑

  • 1 Antwort

    Hallo Lilly79,


    Ich plage mich jetzt auch seit über einem Jahr mit BEs rum und habe auch das Gefühl sie nie ganz wegzubekommen. Es hat bei mir eine weile gedauert bis ich den Zusammenhang zwischen BE und GV wirklich realisiert habe, da ich seit 6 Jahren denselben Freund habe und die Beschwerden wie gesagt vor einem Jahr erst begannen. Mittlerweile nehme ich häufig cystinol akut(teilweise direkt nach dem GV zur Vorbeugung, natürlich verbunden mit dem obligatorischen Toilettengang). Zudem immer mal wieder d-mannose zur Vorbeugung und trinke auch immer wieder blasen-nieren-Tee, auch bei Beschwerdefreiheit. Es hat sich dennoch nicht vermeiden lassen ca 5mal AB nehmen zu müssen weil die BE so schlimm wurde.. Mein Hausarzt hat mich während der gesamten Behandlung leider sehr enttäuscht sodass ich zum Urologen bin. Von diesem habe ich auch überhaupt das erste mal erfahren,welche Bakterien in meinem Urin waren: staphylokokken,also Hautkeime die eben die berühmte hpneymoon-zystis auslösen. Fast alle meine vorbeugenden mittel (d-mannose,utipro plus) sind aber auf die Bekämpfung von e.choli Bakterien ausgelegt. Bin dann erstmal aus allen Wolken gefallen. Mein Urologe hat mir dann die Impfung vorgeschlagen. Jetzt habe ich mich aber im Internet informiert und die Impfung soll nur bei e.choli helfen.. Bin nun sehr verwirrt und werde ihn nächstes mal darauf ansprechen. Zudem habe ich gelesen,dass bei dieser Art der BE der Partner unbedingt mitbehandelt werden sollte, denn jetzt kommt der Knackpunkt: sonst steckt er dich beim nächsten GV ja wieder an. Das habe ich selber recherchiert,mein Urologe hat hiervon komischerweise nichts erwähnt. Ich werde meinen Freund auf jeden Fall zum Urologen schicken und hoffe dass die Geschichte damit vllt endlich eine Ende findet..!


    Bei staphylokokken wirkt übrigens Cotrim am besten. Bei anderen AB merkte ich nur eine kurzzeitige Besserung.


    Ich hoffe dieser Beitrag hilft dir, je nachdem was bei deiner Kultur rauskam.


    Liebe grüße


    Lalaland94