Persönlichkeitsveränderung nach Infekt

    Ich bin eigentlich kein hypochondrischer Mensch und bin mir auch nicht sicher, ob mein Gedanke irgendeine wissenschaftliche Grundlage hat, aber vielleicht kann hier jemand etwas dazu sagen.


    Bezüglich meiner Persönlichkeit, Denkweisen, Frustrationstoleranz etc. habe ich in den letzten Jahren einen plötzlich und sehr krassen Wandel beobachten können. Zum Beispiel war ich früher sehr ausgeglichen, optimistisch und selbstbewusst. Heute lasse ich mich leicht verunsichern, bin destruktiv, schnell frustriert. Gleichzeitig kann ich mich schlechter konzentrieren und weniger gut ausdrücken.


    Ungefähr zu der Zeit, wo das anfing, vielleicht ein paar Monate früher, war ich krank. Ich hatte zehn Tage lang hohes Fieber (knapp 40°C), starkes Krankheitsgefühl und einen Ausschlag am ganzen Oberkörper. Es war komisch, weil es so undpezifisch war. Ich hatte keinen Husten, keine Schmerzen, nur dieses sehr plötzlich auftretende und lange anhaltende Fieber.


    Ist es theoretisch möglich, dass dieser Infekt damals zu nachhaltigen Schäden/Veränderungen geführt hat, ohne dass ich das damals konkret gemerkt habe?


    Oder kann ich sowas komplett ausschließen?


    Wenn es so sein sollte, kann ich da jetzt wahrscheinlich auch nicht mehr viel tun, aber dann wüsste ich wenigstens, woher es kommt.

  • 5 Antworten

    Was wurde damals diagnostiziert?

    Finnick schrieb:

    Heute lasse ich mich leicht verunsichern, bin destruktiv, schnell frustriert. Gleichzeitig kann ich mich schlechter konzentrieren und weniger gut ausdrücken.

    Klingt nach (Männer)-Depression.

    ratru schrieb:

    Was wurde damals diagnostiziert?

    Finnick schrieb:

    Heute lasse ich mich leicht verunsichern, bin destruktiv, schnell frustriert. Gleichzeitig kann ich mich schlechter konzentrieren und weniger gut ausdrücken.

    Klingt nach (Männer)-Depression.

    Es hieß nur "viraler Infekt". Viel untersucht wurde aber nicht, also nicht mal Blutuntersuchung.


    Was bitte ist eine Männer-Depression?

    Finnick schrieb:

    Was bitte ist eine Männer-Depression?

    Das ist nicht wirklich korrekt ausgedrückt. Nur äußern sich Symptome einer Depression bei Männer oft anders als bei Frauen. Das was Du beschreibst, passt da ganz gut.

    Also mein Gedanke ist, dass dieser Infekt damals direkte Auswirkungen auf mein Gehirn hatte. Kann lang anhaltendes hohes Fieber soetwas bewirken?

    Finnick schrieb:

    Also mein Gedanke ist, dass dieser Infekt damals direkte Auswirkungen auf mein Gehirn hatte. Kann lang anhaltendes hohes Fieber soetwas bewirken?

    Ich glaube nicht dass jemand hier dazu eine valide Auskunft geben kann.

    Möglich ist viel. Vielleicht nicht das Fieber an sich. Aber wenn sich die Infektion auch im Gehirn abgespielt hat, könnte das schon zu Veränderungen geführt haben (wenn auch nicht sehr wahrscheinlich). Aber nichts was nun dauerhaft sein muss. Und eine Depression ist ja nichts anderes als eine "Veränderung" im Gehirn. Wenn die biochemischen Prozesse warum auch immer anders ablaufen als vorher.