Zitat

    Will nicht mein Gewissen über ihr auskippen und dann von dannen ziehen, wobei sie dann mehr oder minder die geschädigte ist. Wäre nämlich fast schon der einfachere Ausweg.

    Damit nimmst du ihr aber die Möglichkeit einer eigenen Risikoeinschätzung (Ansteckung mit Herpes und HPV ist trotz Kondom nicht auszuschließen) und die Möglichkeit, darüber zu entscheiden, ob sie unter diesen Randbedingungen eine Beziehung möchte.


    Ich gehe davon aus, dass ihr keine sog. "offene" Beziehung vereinbart habt, sonst würde dich das Gewissen nicht so zwicken.

    Deshalb gehe ich ja jetzt zu einer psychologischen Beratung, grade weil ich dann solche DInge tue, die im Grunde garnicht zu mir passen. Und da ihr Hobbypsychologen mich sowieso nicht kennt, könnt ihr noch viel entgegenargumentieren, ich nehme das insofern nicht ernst, als dass ich das lieber bei einem Profi mache und diese Meinung dann auch weitaus höher schötze, deswegen ist er Arzt...


    Und wegen der gesundheitlichen Folgen habe ich ja auch ursprünglich hierein geschrieben, um zu evaluieren, ob es welche gibt ... Denn ich wüsste nicht, wenn ich sowas fragen sollte, zumal ich ja auch ne fundierte Meinung und Risikoabwägung haben will.

    Zitat

    Und wegen der gesundheitlichen Folgen habe ich ja auch ursprünglich hierein geschrieben, um zu evaluieren, ob es welche gibt ... Denn ich wüsste nicht, wenn ich sowas fragen sollte, zumal ich ja auch ne fundierte Meinung und Risikoabwägung haben will.

    Dann bist du in einem Laienforum aber auch nicht richtig und solltest dies am besten mit deinem Arzt besprechen.


    Und: ein Psychologe ist nur sehr selten auch Arzt.

    Naja wir haben mal diese Möglichkeit der offenen Beziehung erwähnt, weil wir gemerkt haben, dass etwas im Bett nicht stimmt. Sie meinte, dass ich, falls ich mal einen Fehltritt mache, den nicht sagen soll. Das seh ich jetzt nicht als Ausrede für rumhurerei, wie man sieht, geht es mir mit sowas garnicht gut und ich möchte es auch nicht wieder tun ( lose Worte im Netz, ich weiß, aber man sollte wie gesagt jmd. kennen um das herauszufinden ).


    Die Risikoeinschätzung nicht selber vornehmen ? Wie genau meinst du das ?

    @ Nark

    Dir ist aber schon klar, dass die User hier im Forum aufgrund deiner eigenen Aussagen über dich urteilen? Und du selber hast deine Freundin ins Gespräch gebracht auch in diesem Thread, wobei es für eine Diagnose völlig irrelevant ist ob du eine Freundin hast oder eben nicht!


    Es hat auch nichts mit Moralaposteln zutun, sondern deine Aussagen deuten auf ein grundlegendes Problem hin, dass in deiner Psyche zu suchen ist. Es nicht nur der Umgang mit deiner Freundin, sondern auch deine panische Angst vor Geschlechtskrankheiten, die allesamt mehr oder weniger unbegründet sind.

    Zur Korrigierung : ich war nicht bei einem Psychologen, um über gesundheitliche Folgen zu reden. Das ist ein ganz anderer Aspekt, mit dem ich zum Mediziner sollte. Den frühesten Termin bei einem Urologen hier in der Nähe hätte ich in einem Monat, beim Internist in 3 Wochen... Und das ist mir wie soll ich sagen : zu lange, weil ich die ganze Zeit nur noch am grübeln bin und garnicht zum lernen für die Klausur komme :(

    Zitat

    Die Risikoeinschätzung nicht selber vornehmen ? Wie genau meinst du das ?

    ...dass sie nicht weiß, einem potentiellen gesundheitlichen Risiko durch dich ausgesetzt zu sein oder verzichtest du auf Kontakte?

    Ja das ist mir bewusst, dass mit meinen eigenen Aussagen.


    Und ich habe nicht Angst vor Geschlechtskrankheiten, sondern davor, dass ich irgendetwas haben könnte, was ich an sie weitergebe. Das kann und mag ich nicht zulassen, auch wenn das natürlich im Gegensatz dazu steht, was ich getan habe. ABer Fehler sieht man leider immer erst hinterher. Oh Gott es wär sie Murks wenn sie etwas bekommt, ihr könnt euch garnicht vorstellen, wie toll sie ist. Um mein Leben mach ich mir keine Sorgen sondern darüber, ihr ihres zu vermurksen.

    Zitat

    Und wegen der gesundheitlichen Folgen habe ich ja auch ursprünglich hierein geschrieben, um zu evaluieren, ob es welche gibt ...

    Natürlich gibt es welche. In unterschiedlichsten Formen.


    Ähnlich verhält es sich bei anderen Geschlechtskrankheiten wie z.B. Syphilis, Genitalherpes oder Tripper (Gonorrhoe). Die werden auch über andere Kontakte übertragen, wie Hautkontakte im Intimbereich, Schmierinfektion oder Küssen.


    Und, ganz egal wie sehr du dich bemühst, wenn Du Sex hast, hast Du Hautkontakt.

    Ich verzichte auf Kontakte. Das klingt zwar armselig, aber ich habe meine Prostataentzündung vorgeschoben, die ich bis vor einer Woche oder so hatte. Gott wie mies ich mich fühle, wie in nem schlechten Film.

    Zitat

    Das kann und mag ich nicht zulassen, auch wenn das natürlich im Gegensatz dazu steht, was ich getan habe. ABer Fehler sieht man leider immer erst hinterher

    Aus welchem Grund hast du den Fehler dann zweimal gemacht?


    Und wenn sie so toll ist, dann gib ihr die Chance, auch nen Partner an ihrer Seite zu haben, der sie nicht von vorne bis hinten verar***!

    In meinem Beitrag fehlt ein Satz, also nochmal:


    Kondome schützen bei Weitem nicht vor allen sexuell-übertragbaren Krankheiten. So zB NICHT vor dem HP-Virus. (der kann u.A. Gebärmutterhalskrebs oder lebenslange Unfruchbarkeit auslösen)


    Ähnlich verhält es sich bei anderen Geschlechtskrankheiten wie z.B. Syphilis, Genitalherpes oder Tripper (Gonorrhoe). Die werden auch über andere Kontakte übertragen, wie Hautkontakte im Intimbereich, Schmierinfektion oder Küssen.


    Und, ganz egal wie sehr du dich bemühst, wenn Du Sex hast, hast Du Hautkontakt.

    Jetzt erklär uns doch hier mal bitte, wieso Du nach dem ersten Bordellbesuch, der Dir doch schon angeblich so ein schlechtes Gewissen bereitet hat (Zitat "ich bin so ein Arsch"), noch einmal in den Puff gingst?


    Irgendwie nehme ich Dir da dann Deine Gewissensbisse gegenüber Deiner Freundin nicht ab.