Zitat

    Bei uns steht dann auch die 6.fach Impfung an. Wie sind eure Meinungen/Erfahrungen dazu ? Habe gerade was von einem erhöten Sterberisiko nach 6-fach Impfungen gelesen....

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe fällt die mit einem Alter zusammen (drei Monate?) wo der plötzliche Kindstod gehäuft auftritt, ob das aber zusammenhängt weiß man nicht.

    Kurze Anmerkung:


    Einzelinpfungen sind schädlicher als zB eine 6 Fach Impfung.


    Der Grund dafür ist, dass die meisten wenn überhaupt auf die hilfsstoffe in den Impfungen reagieren.


    Und wenn man zB 6 Fach impft hat man diese Stoffe ja nur ein einziges Mal, wenn man einfach impft dann ganze 6 mal!

    Der Sinn der Einzelimpfungen ist ja, dass man nicht alle 6 Impfungen macht. Das war vermutlich missverständlich. Ich weiß jetzt nicht mehr, was in der 6er drin ist, aber ich glaube wir haben zB Tetanus erst später impfen lassen. Aber ehrlich gesagt, so genau weiß ich es nicht mehr, es ist ja auch ein Weilchen her ;-) Die Sachen, die man auf spätere Zeitpunkte verschieben konnte, haben wir eben später machen lassen. Ist aber halt auch Ansichtssache. Wir hatten da keine Probleme, wir hatten aber wie gesagt auch einen sehr guten Arzt, der uns beraten hat. Und auch dann kommt's ja manchmal anders als man denkt - wir hatten zB Tetanus geimpft im Laufalter, später aber dann von einem anderen Arzt bei einem kleinen Unfall noch eine Dosis bekommen, weil die einfach manchmal übervorsichtig sind. Bei Tetanus fragst du aber auch nicht groß nach, kein Ding.

    Der Große hat die Rotaviren-Impfung noch nicht bekommen, weil sie zu der Zeit noch nicht im Impfkalender war.


    Beim Kleinen habe ich zunächst auch überlegt und abgewägt und mich schlussendlich dafür entschieden. Der Große ist bei der Tagesmutter und schleppt alles mögliche an Krankheiten an.


    Dazu kam, dass wir tatsächlich im Bekanntenkreis den Fall hatten, dass sich ein 5 Wochen alter Säugling damit infiziert hat - vermutlich bei den großen Geschwistern. Das Baby landete in der Uniklinik 100km entfernt und die Eltern haben 3 Tage um das Leben des Kleinen gebangt, weil es ihm unglaublich schlecht ging.


    Der Kleine hat die Rota-Impfung bisher zweimal zusammen mit der 6fach- und Pneumokokken-Impfung bekommen. Er hatte einen Tag etwas erhöhte Temperatur und Blähungen (die Rota ist ne Schluckimpfung), die wohl schmerzhaft waren. Haben ihm dann jeweils einmalig Paracetamol gegeben und dann war's gut.

    Danke für all eure Antworten. Habe nun reiflich überlegt und mich für die Impfungen entschieden. Nun die Frage nach der Impfung gegen die Meningokokken Gruppe B . Ist das wirklich nötig? Von der Stiko ja nicht empfohlen, was meint ihr ?

    Nimm mit was du kriegen kannst ;-)


    Wir deutschen Reisen so viel ins Ausland bzw es kommen viele Ausländer hier her, es impfen aber immer weniger Leute - imho ist es nur eine Frage der Zeit bis wir die ganzen ausgerotteten Krankheiten auch hier in deutlichland wieder haben.


    In spanien gab es jetzt wieder einen Todesfall bei einem nicht geimpften jungen durch diphterie! Dabei ist das eigentlich schon ewig ausgerottet... - dachte man zumindest.


    Vorsicht ist besser als Nachsicht @:)

    Ich habe mich bewusst gegen die Rota Impfe entschieden. Meine kleine kam 5 Wochen zu früh und hätte eine Impfreaktion mit 6 Wochen schwerer verkraftet als ein reif geborenes Baby. Außerdem habe ich mir auch die Frage gestellt ob eine Erkrankung so schlimm wäre das man so früh die eventuellen Nebenwirkungen in kauf nimmt.


    Mit 6 Monaten hat sie sich an einem geimpften Kind angesteckt und hatte etwa eine Woche durchfall und erbrechen. Da sie aber schon recht moppelig war hat sie das ohne Probleme weggesteckt. Das geimpfte Kind hatte damit genauso lange zu kämpfen, sie würden jetzt nicht mehr impfen.

    Zitat

    Wir deutschen Reisen so viel ins Ausland bzw es kommen viele Ausländer hier her, es impfen aber immer weniger Leute - imho ist es nur eine Frage der Zeit bis wir die ganzen ausgerotteten Krankheiten auch hier in deutlichland wieder haben.

    Hierzu noch was: Wer viel ins Ausland reist, soll natürlich impfen. Aber vor allem auch sich selbst! Das gilt aber auch allgemein für Auffrischungsimpfungen für Erwachsene. Ist die Durchseuchung schlecht, weil die Erwachsenen als Kinder nicht geimpft wurden oder weil die Impfung zu lange her ist, wird es mit der Ausrottung von Krankheiten eben schwer.

    Die MeningokokkenB-Impfung hat unsere Kinderärztin auch empfohlen und uns eine Broschüre mitgegeben. Die Stiko sieht allerdings immer noch von einer generellen Impfempfehlung ab, wir haben uns deshalb dagegen entschieden.

    Zitat

    Meningokokken B


    Ein Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe B (Bex- sero) wurde in Europa im Januar 2013 zugelassen und ist seit Dezember 2013 auch in Deutschland verfügbar. Die STIKO kommt gegenwärtig zu dem Schluss, dass die bisher vorlie- genden Studienergebnisse und die daraus resultierende Evi- denz für eine abschließende Entscheidung über eine generelle Impfempfehlung noch nicht ausreichen.

    Quelle

    Wir haben die wie gesagt geimpft, die empfiehlt sogar unsere nicht impffanatische KÄ. Allerdings brauchten wir drei Anläufe, weil sie die nichtmal mit Mini Schnupfen impft. Die zweite Dosis ist noch ausständig. Impfstoff ist nicht ganz billig.