Ähnliche Symptome bei mir

    Hallo, Ihr alle!


    Ich hatte auch solch ähnliche Probleme und möchte meine Geschichte kurz niederschreiben: Andauernd erhöhte Temperatur 37,0 - 37,7; dauernd schlapp gefühlt. Zusätzlich noch starke Gelenkschmerzen. Trat immer in Schüben auf, so 3-4 Wochen am Stück, dann wieder etwas Pause, dann wieder und wieder, wurde auch immer schlimmer. Habe diverse Bluttests bei Hausarzt, Rheumotologen und ähnlichen gemacht. Nach 7 Monaten dann über einen etwas komplexeren Bluttest wurde mir eine Borrelien-Infektion (Borreliose Stadium II) nachgewiesen, in erster Linie wird sowas durch Zeckenstiche übertragen. Diese Krankheit ist sehr häufig vorkommend, leider ist sie sehr schwer nachzuweisen, da ihre Symptome sehr weit fächernd streuen können, auch ist sie nicht einfach zu behandeln.


    Für den Nachweis: Der hierzu grundsätzlich von den meisten Ärzten durchgeführte ELISA IgG Antikörpertest auf die Borrelien vom Stamm burgdorferi ist leider auch sehr unzuverlässig, es können leicht falsche Ergebnisse herauskommen. Ist bei mir auch so passiert, danach war die Sache erst mal für meine gesammelten Ärzte erledigt. Ziemlich allein gelassen musste ich 4 weitere Monate suchen, in denen es mir noch dazu richtig schlecht ging, eh ich einen zuverlässigeren Test und Arzt gefunden habe.


    Gruß,


    Luthov

    kh76

    Zitat

    Grippevirus in diesem Jahr die besch****** Eigenschaft hat, sehr lange im Körper zu verweilen, auf Antibiotika zu pfeifen

    Ein Virus kann nicht mit Antibiotika bekämpft werden, da diese auf verschiedene Arten in den Stoffwechsel von Bakterien eingreifen.


    Gegen Viren helfen bedingt "Antivirostatika".


    Außerdem: 'grippeler Infekt' (verursacht von Bakterien) ist nicht gleich 'Grippe'(v.v.Viren)

    hallo,


    habe nun jahre später die gleichen symptome!!!


    würde mich jetzt natürlich interessieren wie die sache ausgegangen ist!!


    bitte dringend um antwort, da ich auch schon sehr verzweifelt bin!!!


    danke!

    aw: pfeifferisches drüsenfieber


    hallo,


    meine urinwerte sind auch normal; lümpfknoten sind auch nicht mehr geschwollen seit ich antibiotiker nehme. habe aber immerwiederkehrende erhöhte temperatur (37 Grad) ist noch da; bin seit 3,5 monaten immer wieder krank; kaum glaubt man, dass man es geschafft hat und wieder gesund ist, fängt sie sache wieder von vorne an....


    echt schlimm...

    Ich habe seit nunmehr gut 2 Jahren! ein dauerndes Grippegefühl mit Fiebergefühl, jeden Tag ab ca. 19.00 Uhr, verbunden mit glühenden Wangen, roten Augen, leichte Kopfschmerzen, Schlappheit tagsüber, Abnahme des Muskelgewebes (Beine und Arme werden dünner), interessanterweise messe ich mit meinem Ohrthermometer Temperaturen bis zu 39 Grad, wenn ich beim Arzt bin ist keine erhöhte Temperatur festzustellen, egal an welcher Stelle gemessen wird. Das ganze ist verbunden mit kalten Füßen und Händen rund um die Uhr, Niesen, Schlappheit, tagsüber klingen die Symptome etwas ab, abends wieder stark, und dies schon seit tatsächlich 2 Jahren. Habe deshalb auch schon den Hausarzt gewechselt, jedoch auch der neue kann nichts feststellen. Er hat mich schon zum Lungenröntgen, zum Herzspezialisten, zum HNO-Arzt, zum Umweltmediziner geschickt, alle schütteln den Kopf und können sich das nicht erklären, Blutwerte (schon mehrfach gecheckt) alle im grünen Bereich, Schilddrüsenwerte ok (ich nehme L-Thyroxin 50).


    Ich war vorher sportlich und aktiv, das ist aber seit langem nicht mehr möglich, werde zunehmend schwächer.


    Hat jemand die gleichen Symptome, kann mir wer zu irgendwas raten? vielen Dank!

    Ich hab mich Karfreitag mit einer Grippe hingelegt. An den Feiertagen hatte ich 40 Grad Fieber. Jetzt ist der 17. Mai und ich hab immer noch erhöhte Temp., mir ich schlapp, muss immer liegen, dann wird es besser. Blutwerte und alles ist super. Na, toll, gut, daß ich schon in Rente bin, man hätte mich bestimmt schon rausgeschmissen. (Es ist das 3. mal in 13 Monaten)... P.S. hatte 2005 eine sehr starke FSME {:(