Ja, es tut mir leid, dass ich das überhaupt geschrieben habe, bitte verzeih mir, nimm das bitte nicht als Beispiel, ich wollte dir damit nicht die Hoffnung nehmen! Ich habe jetzt ein ganz schlechtes gewissen das geschrieben zu haben und es soll dir kein negatives Gefühl bereiten! Glaube ganz fest an deine Mama und denke positiv und überles solch doofe Menschen wie mich @:) @:) @:)

    Hallo,


    also heute wurde kein Aufwachversuch gemacht, weil man vermutete dass meine Mutter nun eine Lungenentzündung hat.


    Leukos sind gestiegen , alle andere Entzündungsparameter sind weiterhin rückläufig.


    Nun ja , dann wurde eine Brochioskopie gemacht , bei der viel Sekret abgesaugt wurde und ein RÖ Thorax.


    Erstmal kein Zeichen für eine Lungenentzündung.


    Nun will man , wenn sich nichts verschlechtert, weiter mit den Aufwachversuchen beginnen.


    Sie atmet nun nicht mehr mit Bipap sondern mit cpap asb und 70 % O2..


    Was bedeutet das?

    Hey,


    Mensch das finde ich ja toll da du dir als Laie sowas merken kannst ;-)


    Bipap ist eine Betmungsform wo Patienten komplett durch den Respirator beatmet werden, aber auch selber atmen können.


    Anhand der Parameter kann man sehen, wieviel der Patient selber atmet.


    Wenn die das gut machen, versucht man die Patienten wieder zu entwöhnen.


    CPAP verstärkt die Eigenaktivität des Patienten. Der ASB unterstützt mit einen voreingestellten Druck die Einatmung.


    70% o2 ist die Sauerstoffzumischung.


    (In der normalen Raumluft sind 21% O2 )


    Extubiert werden kann bei O2 30% und ASB 0

    Hallo muschelpaket


    meine Mutter ist nach einer Sepsis nach ca. 6 Wochen künstl. Koma wieder aufgewacht.


    Sepsis kam nach Gallenblasenentzündung mit nekrotischem Durchbruch, danach Darmdurchbruch.


    Allerdings ist sie nie wieder ganz gesund geworden.

    Danke Mrs Puschel.


    Alles sehr sehr komplex, wie ich finde, aber vielen Dank für deine Erklärung. Möchte immer alles ganz genau wissen , komme mir aber auch schon blöd vor , immer alles ganz genau nachzufragen im Krankenhaus. Also kann man sagen , dass dies schon diese Beatmungsentwöhnung ist?


    So nun habe ich heute wieder mit der Ärztin gesprochen.


    Meine Mutter bekommt plötzlich hohes Fieber. Die Entzüdnungsparameter gehen weiter zurück, also weiss man nicht so wirklich wo das Fieber herkommen kann. Sie bekommt nun wieder Antibiose.


    Dann wird sie ja künstlich ernährt durch eine Magensonde. Seit heute morgen kommt dort nun Dünndarminhalt raus.


    Die Chirurgen wollen erstmal nicht in den Bauch gucken , ob da vielleicht wieder ein Darmverschluss ist, sie wollen erstmal warten und haben ihr nun ein Medikament gegeben, was den Darm anregen soll. Aber kann sie denn im künstlichen koma überhaupt auf normale art und weise kot absetzen?


    Wenn es bis Montag nicht besser ist, wollen sie den Luftröhrenschnitt machen.


    Sie haben auch den Aufwachtest heute gemacht, sie hat geatmet und wohl auch leicht reagiert, aber dann hat man sie wieder schlafen gelegt, weil mit Fieber und unerklärtem Rückfluss von Dünndarminhalt ein aufwachen und extubieren zu gefährlich ist.


    Hast du sowas schon mal gehört? also mit dem Dünndarminhalt? Muss das nun unbedingt nochmal ein Darmverschluss sein?


    Werde gleich nochmal gucken , wie sie nun beatmet ist und wie hoch das Propofol nun eingestellt ist.


    Vorgestern war es auf 2ml die Stunde, gestern auf 3 ml die Stunde. Die Ärztin sagte , das haben sie gemacht weil sie eine Bronchoskopie gemacht haben und ein Röntgen Thorax, um nach einer Lungenentzündung zu gucken. Wurde aber wohl nicht wirklich etwas gefunden.


    Mensch, da geht es einmal bergauf und dann wieder mit etwas anderem bergab.

    @ maia2:

    6 Wochen sind ja eine super lange Zeit.


    Hast du Lust und die Kraft etwas über den Aufenthalt deiner Ma zu erzählen? Was wurde alles gemacht? Wann hats sich verbessert und warum 6 lange Wochen im künstlichen Koma?


    Wie war das aufwachen? Und in wie fern ist sie nicht mehr ganz gesund geworden?


    Wie bist du mit der Situation klar gekommen?

    Hallo du,


    das klingt ja wirklich durchwachsen. Wenigstens keine Lungenentzündung. Dass die Chirurgen nicht reingucken wollen, find ich aber irgendwie komisch, ich dachte, evtl. Darmverschluss ist immer ein Grund, sofort zu gucken? Nicht, dass da nochmal was durchbricht oder so %:|


    Ich hatte ja schon geschrieben, dass Sepsis eine langwierige Sache ist. Haben die Ärzte dir ein bisschen erklärt, was dabei passiert? Durch die massive Infektion gibts eine überschießende Entzündung, die für den Körper mindestens so gefährlich ist wie die Infektion selber, eher sogar mehr. Von daher ist es gut, dass diese Phase bei deiner Mutter vorüber zu sein scheint. Aber dann kommts oft zu einer Immunsuppression, du hattest ja auch geschrieben, die Ärzte hoffen, dass es nicht ins Gegenteil kippt. Das Immunsystem wird bei einer Sepsis total durcheinander gebracht und die Patienten sind leider oft sehr lange bis lebenslänglich immungeschwächt, deine Mutter sollte also auch, wenn es ihr wieder besser geht, sehr vorsichtig sein und sich nicht zuviel belasten.


    Es gibt hier im "Blut, Herz, usw.-Forum" einen ähnlichen recht aktuellen Faden über einen Jugendlichen mit Sepsis, da gabs auch viele Rückschläge, aber jetzt scheint er endlich über den Berg zu sein und hoffentlich auf gutem Wege der Besserung. Drücke alle Daumen, dass deine Mutter es auch schafft!!! @:) :)* @:) :)* :)_

    Ja, ich fand es auch komisch.


    Wie gesagt weiss man nicht , ob es nun wieder ein Ileus ist.


    Die Ärztin sagte , es kann auch sein , dass der Darm nicht richtig arbeitet, weil sie ja Schlafmedikamente bekommt.


    Daher hat sie dieses Darmanregende Medikament nun erstmal bekommen und sie meinte , man müsste eben auch Risiken abwägen.


    Lieber erstmal gucken , ob es vielleicht doch kein Darmverschluss ist, bevor man sie in den OP legt. Da das auch nochmal belastet, so habe ich es verstanden.


    Hast du einen Link von dem Fall mit einer Sepsis?


    Ich bin total am ende und weiss nicht was ich machen soll. Bin so hilflos und fühle mich einfach nur schrecklich und allein gelassen.

    So war nun bei meiner Mami.


    Das was da hoch kommt, soll Galle sein.


    Ich kann das natürlich nicht so wirklich beurteilen....


    Die Chirurgen und der Prof. sagen, es sei Galle , sie bekommt nun Paspertin. Der Bauch sei weich und es kann eben auch durch die Schlafmedikamente zu einer Darmatonie kommen.


    Es muss nun geguckt werden.


    Das Fieber ist bei 39,5. Dafür wurde aber immer noch keine Ursache gefunden. Die Ärztin sagte , dass es auch mal eine Reaktion auf irgendein Medikament sein kann. Meist auf Antibiose. Die wollen sie aber noch nicht absetzen , sie wollen 10 Tage voll machen. Auch da muss man schauen und das ist auch der eigentliche Grund , warum man sie noch nicht wach werden lässt.


    Es wäre wohl zu anstrengend für meine Mama alleine zu atmen und wach zu sein , wenn sie Fieber hat.


    Die Beatmungsmaschine, steht nun wieder auf Cpap, 55% O2 und ASB 20, PEEP ( was auch immer das ist) : 14

    Hallo muschelpaket! :°_


    Raten und erklären kann ich dir leider nichts, denke aber an dich und deine Mama! Wie alt ist sie denn (ich hoffe ich habs nicht überlesen)? War sie vor dieser Sepsis in gutem Allgemeinzustand, körperlich fit und so?

    @ muschelpaket

    ja, diese 6 Wochen waren wirklich ganz schrecklich.


    Nachdem ihr Gallenflüssigkeit und Darminhalt in den Bauchraum ausgetreten sind mußte sie notoperiert werden, wobei der Ausdruck Not OP das gar nicht wiedergeben kann was sie an dem Tag erleiden mußte.


    Sie lag noch einen ganzen Tag im KH mit ihrem wehen Bauch weil ihr Zustand für eine OP zu schlecht war. Sie für die OP zu stabilisieren dauerte 24 Stunden.


    Nach der OP wurde der Bauch nicht verschlossen da jeden Tag die Bauchhöhle gespült werden mußte.


    Wirklich, wo ein Mensch so viel Vitalität hernimmt um das zu überstehen habe ich oft überlegt.


    Diese Tortur konnte sie nur eingeschläfert aushalten.


    Da gab es auch diese Berg- u. Talfahrten, ein ständiges auf und ab, kaum hatte ich das KH verlassen wurde schon wieder angerufen weil der Organismus wieder schlapp machte.


    Ich wünsch deiner Mam daß sie es schafft und wieder auf die Beine kommt.


    Du kannst nur eines machen, ihr deine Nähe spüren lassen.

    Huhu,


    habe Deinen Beitrag gelesen.


    Bin aber gerade erst nach Hause gekommen ( verdammtes Feierabendbier ;-).


    Werde Dir aber morgen im Laufe des Tages antworten.


    Bin jetzt müde und nimmer ganz online ( in Kopf )


    Lieben Guß


    Puschel

    Also meine Mutter ist 50 Jahre alt.


    Ganz fit war sie nie, sie ist übergewichtig und nicht so ganz fit auf den Beinen, aber sonst gibt es nichts, ausser Bluthochdruck und Schilddrüsenprbleme, was sie hat.


    Habe eben nochmal mit der Ärztin gesprochen.


    Das Fieber ist wieder weg.


    Sie hat ganz viel abgeführt und nun kommt auch keine braune Flüssigkeit mehr aus der Sonde, sondern grünliche.


    Der Aufwachversuch heute morgen wurde auch gemacht. Sie hat auch reagiert ( hat die Augen aufgemacht) , allerdings konnte man wieder nicht extubieren , weil sie noch 50 % o2 braucht und man mit dem PEEP noch runter müsste


    Das Wochenende wäre ja noch Zeit ( damit meinte sie wohl wegen dem Luftröhrenschnitt)


    Das PCT ( also dieser Sepsiswert) ist fast wieder in der Norm.


    Und alle anderen Werte sind auch weiter rückläufig.


    Fahre um 15 Uhr wieder hin und wenn es dann etwas neues gibt, schreibe ich nochmal.


    Und Mrs. Puschel.. gutes ausschlafen ;-) sag mal arbeitest du auf der intensiv?

    Hallöle und guten Morgen..*räusper


    Danke der Nachfrage...Habe gut geschlafen ;-D


    Peep : Hält die Lungenbläschen offen die für den Gasaustausch zuständig sind.


    Je höher der Peep umso mehr sind sie " aufgeblasen " und es findet ein höherer Gasaustausch statt.


    Extubation bei einen Peep von < 5 ( unter Berücksichtigung anderer Kriterien )


    Das ist sehr gut das sie abgeführt hat!


    Aufwachtests : Eigenaktivität des Patienten überprüfen. Entsprechend wird dann die Unterstützung der Beatmung reduziert.


    Du hast geschrieben das sie noch Propofol bekommt Wie lange denn schon?


    Normalerweise wid nach 3 Tagen auf Midazolam ( Dormicum ) umgestellt.


    Die Laufrate ist allerdings recht niedrig. :)*


    Ja, arbeite auf einer Intensivstation.


    :)* :)*

    Zitat

    Das PCT ( also dieser Sepsiswert) ist fast wieder in der Norm.


    Und alle anderen Werte sind auch weiter rückläufig.

    Das hört sich ja gut an! :)=


    Ich drück die Daumen dass sie bald wieder wach sein kann und sich schnell erholt! :-)

    Hallo meine Lieben,


    das Fieber bei meiner Mum ist wieder etwas zurück gegangen.


    Heute morgen habe ich mit der Ärztin telefoniert und sie sagte , dass meine Mutter auch endlich abgeführt hat.


    Ausserdem , dass sie den Aufwachversuch wieder gemacht haben und sie aber noch immer 50% Sauerstoff von der Maschine braucht, sie ist also immer noch intubiert.


    Heute nachmittag bin ich zu ihr gefahren , habe sie wie immer angesprochen und plötzlich macht sie die Augen auf.


    Ich habe mich zuerst total erschrocken , habe damit nicht gerechnet.


    Der Pfleger meinte, dass sie nun ein bisschen wacher ist.


    Es war einer der schönsten Momente meines Lebens , auch wenn sie noch nicht richtig wach ist , noch intubiert ist und ich nicht weiss, ob alles gut geht.


    Meine Mama hat mich nach langen 8 Tagen endlich wieder angesehen.


    Immer wieder wenn ich mit ihr gesprochen habe, hat sie die Augen aufgemacht, Tränen liefen und ich musste mit weinen.


    Sie hat auch versucht etwas zu sagen , was aber leider nicht ging, wegen dem Tubus.


    Ich wollte gar nicht mehr weg , aber leider war die Besuchszeit zu Ende.


    Was mir nur ein wenig Sorgen machte, war das der Blutdruck enorm absackte.


    Dazu konnte mir der Pfleger aber auch nichts sagen und die Ärztin war im OP.


    Ich hoffe so sehr , dass sie es schafft.


    Danke nochmal fürs Daumen drücken und bitte drückt noch eine Weile.

    @ Mrs Puschel:

    also , ich weiss nicht was sie vorher bekam.. kann ich dir leider nicht sagen. Jedenfalls wurde mit dem ersten Aufwachversuch auf Propofol umgestellt.


    Heute war der Propofol Perfusor auf Stand by.


    Es lief noch insulin, sufantil ( oder so ähnlich), artrenol 4 ml/h, glucose und noch etwas , weiss aber nicht mehr genau.


    Weisst du ob das mit dem blutdruck normal ist? Er ist teilweise auf 70/50 gesunken und ging dann wieder hoch.


    Sie hat wie gesagt , die Augen aufgemacht, wollte etwas sagen , Tränen sind gelaufen und sie hat beim absaugen heftig gewürgt.


    Die Sättigung lag zwischen 90-95, der Puls war ein wenig schnell ( das höchste war 90, vielleicht weil wir da waren)? Und die Maschine wird abwechselnd von Bipap asb auf Cpap asb eingestellt, sagte der Pfleger.


    Das Asb ist so geblieben , O2 bekommt sie noch 50 % von dieser Maschine.


    So, ich hoffe ich habe mir alles gemerkt.


    Wenn man sie jetzt schon so wach lässt, dass sie die Augen aufmachen kann und reagiert, könnte es dann bald soweit sein , dass sie richtig wach werden darf?


    Danke , danke , danke , danke , danke für deine Antworten

    Hi,


    erstmal freue ich mich zu lesen das es Deiner Mama etwas besser geht. @:)


    Sufenta ist ein starkes Scmerzmedikament ws gerne in der Anästhesie/ Intensivmedizin gegeben wird.


    Arterenol ist ein sogenanntes Katecholamin welches kreislaufwirksam ist. ( erhöht den Blutdruck ohne den Puls dabei zu erhöhen )


    Blutdruckschwankungen kommen vor, lass Dich aber dadurch nicht beirren.


    Dafür hat sie ja noch das Arterenol laufen.


    Das absaugen ist eine sehr unangenehme Sache für Patienten die teil/wach sind.


    Sättigung ist mäßig aber nicht schlecht. ( kommt auch auf andere Parameter und Vorerkrankungen an )


    Wechselnde Beatmungsformen ( CPAP auf BIPAP ) macht man bei Patienten wenn sie sich erschöpfen.Sozusagen als Erholung.


    Ich bin guter Dinge.


    :)*

    Danke Mrs Puschel.


    Ich kanns immer noch nicht glauben.


    Aber sie ist doch jetzt schon wach oder? Also sicher wird sie noch wacher, aber sie reagiert ja.


    Wie kann es jetzt weitergehen? Wird sie dann von selbst immer weiter wach und irgendwann extubiert man? Oder wie geht das?


    Okay, dann lasse ich mich durch den blutdruck nicht beirren. Aber der steigt irgendwann auch wieder von alleine an oder?


    Findest du den Zustand jetzt och lebensbedrohlich?


    Ich kann den morgigen Tag gar nicht abwarten und hoffe es geht weiter so bergauf