Tetanus-Gefahr

    Mir ist aufgefallen, dass meine letzte Auffrischung wohl schon 15 Jahre her ist. Demnächst mal mit dem Hausarzt besprechen. Wie groß ist das Risiko denn dann? Muss man schon wegen jedem kleinen Kratzrr nervös werden (und zum Notarzt gehen), oder stellen nur wirklich schmutzige, tiefe Wunden eine Gefahr da? So rein statistisch gibts ja eh kaum Fälle, obwohl man sicherlich davon ausgehen kann, dass bei weitem nicht 100% der Bevölkerung immunisiert sind.


    Da es sich ja um einen anaeroben Keim handelt, dürfte doch bei oberflächlichen Kratzern und Abschürfungen, die Sauerstoff-Kontakt haben und mittel bis stark bluten, eh keine Gefahr bestehen, oder?

  • 87 Antworten

    @ Kramuri

    Oh, sorry, ich hatte das wirklich komplett falsch im Kopf. *:)

    @ Jan

    Als ich noch starke Probleme mit SVV (selbstverletzendem Verhalten) hatte, hab' ich mich impfen lassen. Zur generellen Gefährlichkeit kann ich nichts sagen, aber Statistiken sagen imho eh nichts über den konkreten Einzelfall aus.


    Normalerweise wird bei größeren Verletzungen im KH standardmäßig auch Tetanus aufgefrischt - daher scheint sich die Infektionsgefahr nicht nur auf Gartenarbeit / Kontakt mit Erde zu beschränken.

    Bei größeren verletzungen würde ich auch sofort zum Notarzt gehen, u.a. deswegen.


    2010 hatte ich einen fiesen Fahrradsturz mit diversen Abschürfungen, ich weiss aber nicht ob der Notarzt das dann aufgefrischt hatte. Kann sein, muss aber nicht (was mich aber wiederum auch wundern würde).


    Die Frage ist ja nur, ob jeder kleine Kratzer gleich bedrohlich ist.. im Grunde eher so ein Hypochonder-Ding, denke ich. Aber demnächst ist eh Termin beim Hausarzt, da werd ich das ansprechen.


    So rein logisch betrachtet kann sich ein anaerober keim in gut durchblutetem Gewebe doch eh nicht ausbreiten!? Von daher, Gefahr = gößere Verletzungen mit nekrotischem Gewebe, verschmutzt (=Luftabschluss). Denke ich so. Also Kratzer = eher nicht so wild.

    Was meinst du mit "Hypochonder-Ding"? Hast du grade Angst deswegen? :)_


    Wie gesagt, die Fallzahlen sprechen für Deutschland eine klare Sprache: Tetanus-Fälle sind sehr selten. Ich sehe die Impfung eher so wie den Sicherheits-Gurt beim Autofahren: Er wird nur in wenigen Fällen zum Einsatz kommen müssen, aber für den unwahrscheinlichen Fall kann man sich Extra-Sicherheit relativ einfach erkaufen. :-)

    Angst ist übertrieben, aber etwas nervös. Ich tu mir halt andauernd mal was kleines, hier und da stoßen etc. Und ich neige ja öfters mal dazu, mich dann in Ängste hineinzusteigern etc. Würde dem gerne rational entgegenwirken.

    Zitat

    Als ich noch starke Probleme mit SVV (selbstverletzendem Verhalten) hatte, hab' ich mich impfen lassen.

    Das ist ein schönes Beispiel dafür dass SVV nichts mit Selbstmordabsichten zu tun hat (so am Rande).

    Lieber Jan74, was nützt es dir, wenn du erfährst, dass ich einige Jahrzehnte mit intensiver Gartenarbeit und ohne Tetanus-Schutz überlebt habe? Es nützt dir nichts!!! Deinen Zweifeln begegnest du nur, wenn du am Montag bei einem Arzt dir eine Spritze abholst und damit ist das getan, was getan werden sollte.

    Ich bin auch nicht mehr geimpft-hab mich auch eingehend damit beschäftigt und dann so entschieden. Normale, nicht schmutzige und versorgte Wunden stellen kein bzw. kaum Risiko dar. Ist ne interessante Sache mit dem Entstehen von Tetanus...so einfach kommt es nämlich nicht dazu. Soll jetzt aber keine Empfehlung sein sich nicht zu impfen-das muss nun wirklich jeder für sich selbst entscheiden;-). Aber da du jetzt schon so lange nicht mehr geimpft wurdest kannst du ja nächste Woche ganz ruhig zum Arzt gehen und dich impfen lassen.

    Vielleicht hilft es auch bei der Entscheidung, sich einmal mit Tetanus tatsächlich näher zu befassen


    http://www.apotheken-umschau.de/tetanus

    Zitat

    Der Arzt stellt die Diagnose Tetanus meist anhand der eindeutigen Symptome. Dann muss er schnell handeln, denn in 20 bis 50 Prozent der Fälle verläuft eine Tetanus-Infektion tödlich

    http://www.jameda.de/krankheiten-lexikon/tetanus/

    Die apotheken-umschau verweist als Quelle auf das RKI und ist scheinbar nicht in der Lage korrekt abzuschreiben.


    http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Tetanus.html

    Zitat

    Die Letalität liegt bei moderner Intensivtherapie zwischen 10 % und 20 % und ist sonst erheblich höher. Todesursachen sind vor allem respiratorische Insuffizienz und kardiovaskuläre Komplikationen.