Tollwutimpfung: Warum ist kein Impfstoff lieferbar?

    Ich möchte mich wegen einer Asienreise u.a. gegen Tollwut impfen lassen und habe dafür ein Rezept vom Arzt bekommen, der mich jedoch direkt darauf hinwies, dass nach Rückmeldung von Patienten kein Impfstoff in der Region lieferbar wäre. Auch im Nachbarland Holland erhielt ich die gleiche Auskunft. Ich schreibe hier mehr aus persönlicher Neugierde als aus Besorgnis. Tollwutimpfung empfinde ich nicht als sooo wichtig.


    Nach diversen Telefonaten mit teilweise widersprüchlichen Auskünften sieht es momentan so aus:


    - Eine Apotheke hofft in der nächsten Woche aus der Schweiz den Impfstoff zu erhalten. Ich hab da allerdings so meine Zweifel, warum ausgerechnet diese Apotheke liefern kann.


    - Angeblich ist die Zulassung des Impfstoff ausgelaufen. Eine andere Apotheke sagte mir jedoch, dass es drei Impfstoffe gäbe. Wie kann die Zulassung für alle auslaufen? Oder gibt es nur einen einzigen Lieferanten?


    - Wieder andere sagen es würde zu wenig geliefert. Wie kann aber überhaupt geliefert werden, wennn es keine gültige Zulassung gibt?


    Weiß jemand mehr über die Hintergründe?


    Ich habe mal über Lieferprobleme bei Krebsmedikamenten gelesen, wo es weltweit zT nur noch einen einzigen Hersteller gibt.

  • 23 Antworten

    Stimmt schon. Für mich ist es nicht so wichtig. Aber da gibt es ja noch meine Frau und meinen Hausarzt.


    BTW: An Tollwut sterben 55.000 Menschen pro Jahr. Im Falle eines Bisses etc. hat man 24 Stunden Zeit zu impfen. Falls es dann jedoch keinen Impfstoff gibt ist die Infektion zu 100% tödlich.


    Und deshlab meine Frage: Wieso gibt es zur Zeit keinen Impfstoff?

    Ich denke das Fehlen dieses Impfstoffes beschränkt sich auf Deutschland. In Deutschland gibt es eigentlich keine Tollwut mehr, deswegen sind die gelagerten Impfdosen (z.B. für Notfälle) auch relativ gering. Da kann es durch einen Engpass in der Produktion (z.B. wenn eine Charge nicht durch die Qualitätskontrolle kommt) relativ schnell passieren, dass der Impfstoff knapp wird.

    Hei! Ich fahre auch in einigen Wochen nachThailand, Laos und Kambodscha und habe lange versucht an eine Tollwutimpfung zu kommen. Da ich dort längere Zeit in ländlichen Regionen mit dem Rucksack unterwegs sein werde, halte ich das schon für sinnvoll. Allerdings gestaltete sich das als sehr schwer. Hab überall rumtelefoniert, auch in den Niederlanden, aber es war nichts zu machen. Sogar an der Uniklinik ist denen der Impfstoff ausgeganen, bzw. die Reste werden für Notfälle zurückgehalten. In einer kleinen Eckapotheke hatte ich dann Glück, weil die gerade 3 Dosen reinbekommen haben, also totaler Zufall. Vielleicht hast du ja auch noch Glück!


    Immer wieder können Pharmakonzerne, zum teil unerlässliche Medikamente nicht liefern, wollen nicht auf Vorrat produzieren. Momentan scheint es sehr problematisch zu sein und wird hoffentlich bald zum Politikum.


    http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-12/arzneimittelnotstand-krankenhaus-pharmahersteller

    Leute, Tollwut ist eine schreckliche Krankheit, die unbehandetl IMMER zu 100% tödlich ist. Ich arbeite im Krankenhaus und habe das schon mal erlebt. die Leute haben schreckliche Schmerzen und einen EXTREMEN Durst, aber da die Schluckmuskulatur paralysiert ist, können sie NICHT trinken!!! Ganz graunehaftes Krankehitsbild, wie das besessenen Mädchen im "Exorzist"..


    Also darium IMMER Impfen lassen, auch wenn nur ein kleines Risiko besteht!!!

    Im Falle eines Bisses durch ein tatsächlich Rhabdovirentragendes Tier liegt die Ansteckungsgefahr bei etwa 50% (der Mensch ist nicht besonders empfänglich). Eine postexpositionelle Impfung macht je nach Bissstelle (kopffern ist besser für den Menschen) etwa bis 72h Sinn, sollte jedoch so bald wie möglich erfolgen. Bei tatsächlichem Ausbruch der Krankheit ist man ziemlich sicher kaputt. Soviel dazu :)


    Die Tollwutimpfung ist kein so ein Hammer, wie sie es einmal war, da heutzutage keine Lebendimpfstoffe mehr verwendet werden. Bei uns werden Massenimpfungen durchgeführt, maximale Begleiterscheinung sind grippeartige Symptome am nächsten Tag. Mir tat nach der 3. Teilimpfung der Arm für einen Tag beim Heben weh.


    In welchen Gebieten (ländlich/urban etc.) hast du denn vor, dich aufzuhalten?

    Naja, diese Nicht-Lieferbarkeit ist doch aktuell eh Thema, v.a. bei best. Chemotherapeutika. Zu knappe Planung der Hersteller oder künstliche Verknappung... Produktion im Ausland mit langen Lieferzeiten und Qualitätsmängeln,...


    Einfach mal googeln; gab's im TV-Programm der Öffentlich-rechtlichen einiges an Berichten zu in letzter Zeit.

    Ich fliege jetzt auch nach Thailand und brauche keine Tollwutimpfung....für Asien und andere Erdteile war sie immer unnötig.Du brauchst keine Ängste zu haben..Mit wilden Tieren kommt man hautnah doch gar nicht in Berührung.


    Die Tollwutimpfung kann auch viel Nebenwirkungen haben..


    Und in Deutschland gibt es die Tollwut nicht mehr.

    Zitat

    Eine postexpositionelle Impfung macht je nach Bissstelle (kopffern ist besser für den Menschen) etwa bis 72h Sinn

    Und dafür ist meines Wissens Lebendimpfstoff notwendig: Wie der in Ländern wie Laos, Thailand etc flächendeckend vorgehalten werden soll, ist mir ein Rätsel.


    Da ich mich in Afrika aufhalte, bin ich auch geimpft. Nach meinen Informationen muss ich in Zweifelsfall mit Nichtlebendimpfstoff (oder wie immer das heißen mag) nachgeimpft werden.


    Im spigel war gerade ein Artikel zum Thema:


    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/angst-vor-wasser-us-patient-stirbt-nach-fledermausbiss-a-876990.html

    Zitat

    Ich fahre auch in einigen Wochen nachThailand, Laos und Kambodscha

    Zitat

    Also ich bin ab morgen auch dort ===> Thailand, Laos, Kambodscha,

    Yepp., ich auch ]:D Die Welt ist ein Dorf... Man sieht sich *:)

    Zitat

    aber ich brauche keine Tollwutimpfung. Bist du sicher, dass dort Tollwutgebiet ist?

    Tollwut gehört zu den dafür empfohlenen Impfungen. ABER: Deutschland ist auch Tollwutgebiet-irgendwie... Wie sagte mein Hausarzt: Wahrscheinlich lassen sich japanische Touristen auch impfen.


    Ich sehe wie gesagt das Risiko eher als minimal an und würde die Impfung auch nicht machen, wenn ich sie selbst bezahlen müsste. ??? Was aber zumindest für Laos und Kambodscha kaum klappen wird, ist nach einem Biss innerhalb von 24 Stunden eine lebensrettende Spritze zu bekommen. Das Problem hatte ein Bekannter in Rumänien, als er von einem wilden Hund gebissen wurde. Er hat Glück gehabt, aber obwohl er selbst Arzt ist, hat er es nicht geschafft eine Impfung innerhalb dieser 24 Stunden zu bekommen.