Hallo,


    ich möchte an dieser Stelle über meine Tollwutimpfung berichten. Ich fahre Anfang März für 2 Monate nach Vietnam, um dort Daten für ein Forschungsprojekt zu sammeln. Unsere Betriebsärztin hat gesagt, dass man sich generell überall in Süd-Ost-Asien sowie in Süd-Asien gegen Tollwut impfen sollte, wenn man in ländlichen Gebieten unterwegs ist, da man nicht gut an tatsächlich wirkenden Impfstoff ran kommt.


    Ohne die Impfung dürft ich von der Arbeit aus garnicht los fahren. In Süd-Ost-Asien, wozu Thailand ja zählt, übertragen nicht nur Hunde und Affen die Tollwut, sondern fast jedes Säugetier, insbesondere Ratten....und die gibt es dort überall.


    Somit war ich heute bei der ersten Impfung und hatte vorher auch alle möglichen Horrorgeschichten gehört. Ich muss aber sagen, dass ich von der Impfung rein garnichts gemerkt haben und jetzt ca. 9 Stunden danach, außer ein bisschen Hitzewallung, immer noch nichts merke.


    Demnach muss ich sagen, dass der neue Impfstoff eigentlich recht prima ist und bei mir weniger "reinhaut" als z.B. Tetanus.


    Impfen kann man relativ kurzfristig. Wenn es drauf ankommt an Tag 0/7/21. Ab 2 Wochen nach der 3. Impfung ist man geschützt, und braucht vor Ort nuroch zwei Spritzen im Fall der Fälle und hat bis zu 72 Stunden Zeit Impfmittel aufzutreiben.

    Zitat

    Wir waren abseits der üblichen Touristenrouten weltweit unterwegs. Sollte man gebissen werden, hat man immer noch Zeit, sich irgendwo impfen zu lassen.

    Wo "irgendwo". Kann man denn sicher sein, dort auch eine Einrichtung zu finden, die den Impfstoff vorrätig hat und die auch weiß, wie das Impfschema ist?


    Bei Reisen in Länder mit dieser hohen Tollwutverbreitung würde ich auf jeden Fall impfen, vor allem dann, wenn die Reise möglicherweise so geplant ist, dass man streunenden Hunden nicht aus dem Weg gehen kann oder wenn eine Trekkingtour geplant ist.