Hi Leute,


    also wenn ich so die ganzen Beiträge lese... respekt...


    aber nun zu na ranja: alle frauen, die staendig blasenentzuendung habe, sollten am besten ihren freund mal zum urologen schicken...


    also an mein Männe liegt es nicht... wurde schon untersucht. Klar gibt es Fälle bei denen das der Fall ist. aber "leider" oder besser gesagt, zum Glück ;-D nicht bei mir...


    Bärentraubenblätter habe ich schon ausprobiert. In Tablettenform... Aber so richtig wirklich helfen die auch nicht...


    Mein nächstes Ziel ist ein Heilpraktiker, mal schauen vielleicht bringt das ja was. Hat jemand damit Erfahrung???

    Re:alle

    Hallo alle zusammen!


    Dieses Forum auf http://med1.de ist für mich einfach ein Lichtblick. Ich hab hier schon viele Tips entdeckt - doch leider haben sie mich (bis jetzt) auch nicht von meinem/unseren Leiden befreit - die BLASENENTZÜNDUNG.


    Also möcht ich neuerlich meine Geschichte loswerden.


    Angefangen hat alles vor ca. 3 Jahren, als ich das 1. Mal die Pille nahm ("Diane Mite") und auch das 1. Mal GV hatte. Am Anfang kam die BE ca. 3x im Jahr, was ja noch zum Aushalten war.


    Die erste BE war für mich eine völlig neue Erfahrung, da ich vorher 16 nie Beschwerden in diesem Bereich hatte - nicht mal als Kind.


    Mein Hausarzt (den ich Unwissende damals noch aufsuchte) verschrieb mir ziemlich starke Antibiotika. Die BE ging weg, doch kurz darauf kam die erste Pilzinfektion.


    Mein FA meinte, es liegt daran, dass ich zu wenig Milchsäurebakterien habe und verschrieb Döderlein Med und halt Anti Pilz Zeugs. Dass ich vorher Antibios genommen hatte, erwähnte ich nicht - hatte ja keine Ahnung, dass das zusammenhängt, bis ich mich darüber informierte.


    Nach weiteren BE's und Pilzen suchte ich einen Urologen auf, der mir von mehreren Seiten empfohlen wurde. Mit alternativen Methoden hatte ich mich noch nicht beschäftigt - man wird ja darauf von den meisten Ärzten auch nicht hingewiesen.


    Dieser Urologe machte eine Ultraschalluntersuchun, Harnstrahluntersuchung und sah den Harn unterm Mikroskop an - es war alles in Ordnung. Er meinte, ich sollte den Harn einfach mit Preiselsan Tabletten ansäuern, und es käme nicht wieder.


    Doch es kam. Und zwar öfter als vorher (keine Ahnung warum). Daraufhin wechselte ich zur Pille "Yasmin", in der Meinung, dass ein geringerer Östrogengehalt positiv auf die Blase wirken würde.


    Wieder einmal war ich der falschen Meinung. Die BE kam inzwischen ca. 6 mal (im 2. Jahr), und wieder fuhr ich zum Urologen. Diesmal Blasenspiegelung (nicht so schmerzhaft, wie immer befürchtet wird), wieder ohne negativen Befund (irgendwie ja auch Gott sei Dank).


    Er meinte, ich solle einfach mit Preiselsan weitermachen. Eigentlich gab er mir keinen wirklichen Rat. Daraufhin fing ich mit Alternativ Methoden an, bzw. las in verschiedenen Internet-Foren (auch hier) nach.


    Hab bereits probiert: Preiselsaan, Preiselbeersaft, Rote Rüben Saft, diverse Blasentees, Homöopathie (allerdings auf eigene Faust), Apfelessig, Grapefruitkernextrakt, Ascorbinsäure, Spasmo-Urgenin Tabletten


    Ich hielt/halte mich streng an folgende Regeln:


    kein Kaffe, bin Nichtraucher, kein schwarzer Tee, aufs Klo gehen nach GV, von vorne nach hinten wischen, ausreichende Hygiene mit pH neutralem Waschgel, viel Trinken, saurer Harn etc. etc - ihr kennt ja vieles selber schon.


    Das Jahr 2003 war (krankheitsmäßig betrachtet) für mich bis jetzt ein Horror. Hatte jedes Monat mindestens 1ne BE, bekam sie meist nur mit Antibios weg (oder viel Trinken), auf Antibios folgte (bis auf 1mal - weiß bis heute nicht warum) die Pilzinfektion. Das bedeutet, ich habe eine ziemlich desolate Immunabwehr/Schleimhaut.


    Nächstes Frühjahr werde ich mit einem Internisten dieses Problem besprechen.


    Mein Urologe gab mich sozusagen auf, er sagte, mir könne nur mehr eine 6 monatige Antibiotika-"Kur" helfen.


    Ich beriet mich mit meinem FA daraufhin und dieser war regelrecht geschockt, das 6 Monate lang würde das kein guter Arzt empfehlen (seiner Meinung nach).


    Er ging davon aus, dass meine BE's von Pilzen in der Blase/Scheide kämen und verschrieb mir eine Anti-Pilz Kur in Tablettenform.


    Pilze verschwanden (wieder mal), BE kam wieder.


    Den Urologen werde ich wechseln. Dem Frauenarzt werde ich beim nächsten Besuch mitteilen, dass er Unrecht hatte (auch wenn er das wahrscheinlich nicht gern hören wird).


    Heilpraktiker, Homöopathen etc. sind meine letzte Hoffnung.


    z.Z. "experimentiere" ich mit Schüsslersalzen.


    Hat jemand Erfahrung damit? Wie sieht es mit Uro-Vaxom aus?


    Habe inzwischen übrigens die Pille "Loette" (noch niedriger dosiert) - nutzt aber anscheinend auch nix.


    Hat jemand von euch eine Besserung nach Absetzten der Pille beobachtet?


    Bin schon ziemlich verzweifelt, ich weiß nicht woran meine ständigen Erkrankungen liegen könnten. Mein Freund hat sich noch nicht untersuchen lassen (obwohl er dazu bereit wäre), da mein Urologe mich ausgelacht hat, als ich ich gefragt habe, ob der Freund "Schuld" sein könnte...


    Allerdings ist das anscheinend gar nicht so unmöglich...


    Diese ständigen BE's zehren natürlich auch an der Psyche. Habe Tage (vor allem wenn es wieder anfängt), wo ich daheim sitze, allein sein will und einfach nur heule.


    Ich habe auch keine psychischen Probleme (sicher nicht), an denen es liegen könnte. So kleine Problemchen wie Stress etc. hat doch jeder mal...


    Mein Partner ist - Gott sei Dank - verständnisvoll. Doch wie lange wird er das alles noch mitmachen? Wenn ich es selber kaum noch aushalte. Diese BE's fangen an mich zu zermürben.


    Doch es tut einfach sehr gut zu sehen, dass man nicht allein mit diesem lästigen Problem ist. DAFÜR DANKE ICH EUCH!!!


    Würde mich sehr über Antworten freuen!


    MFG


    Maisi

    Blasenentzündung

    Hallo Maisi!


    Hört sich ja ganz schön heftig an was du alles schon mitgemacht hast!


    Hatte seit meiner Kindheit immer wieder ca. 2 mal im Jahr eine BE und hab sie mit Cystinol akut besiegt.


    Durch die vielen Antibiotika Einnahmen muss ja dein Magen und Darm schon völlig angegreifen sein. 70% vom Immunsystem befindet sich im Darm, vielleicht bekommst du deswegen immer wieder eine BE und Pilzinfektion, da du kein intaktes Immunsystem mehr hast.


    Versuchs doch mal mit Brottrunk! Bekommst du beim Schlecker und dm- Markt für ca. 1,65 Euro. In dem Getränk sind Milchsäurebakterien enthalten sich deine Darmflora sprich auch dein Immunsystem wieder herstellen.


    Ich hoffe dir geht es bald wieder besser!


    Liebe Grüße Biene :-)

    re

    Kazi, wie schaffst Du es, 6-7 Liter zu trinken und noch ein normales Leben zu fuehren? Ich hab das schon versucht und konnte mir regelrecht mein Zelt in der Toilette aufschlagen weil ich dort so viel Zeit verbracht habe! Mein Boss fragte mich schon, warum ich jede 1/2 Stunde eine Toilettenpause einlegen musste


    Maisi, versuch's doch mal mit homoeopathischen Mitteln, die helfen wirklich gut, oder Akupunktur!


    Tschuess und viel Glueck!

    @amelia

    ich trinke ja nicht jeden tag 6-7 liter oder mehr :-)


    nur im akuten zustand, und dann ist es echt nötig um überhaupt ein 'normales' leben zu führen, sprich nicht heulend auf der toilette zu sitzen...


    ich fühl mich dann ehrlich gesagt sehr wohl wenn ich urinieren kann und es mir nicht regelrecht die harnröhre wegätzt...und ich bleibe an diesen tagen dann auch wirklich zu hause im bett oder auf dem sofa liegen (arbeiten gehn, oder sowas ist dann ja auch nicht möglich).


    wenn ich keine akuten beschwerden habe trink ich für gewöhnlich so an die 3 liter (obwohl ich mittlerweile gott sei dank nicht mehr so drauf fixiert bin, es gab wirklich zeiten, da hatt ich angst irgendwohin zu fahren weil ich angst hatte nicht genug trinken zu können!!!).


    mit den 3 litern klappt das auch echt gut..dann hängt man auch nicht ständig auf der damentoilette rum ;-)

    @ maisi ich würde schon sagen,

    dass die psyche immer ein grosses stück weit mit dazu beiträgt.


    du magst vielleicht jetzt nicht irgendeinen psychischen schaden haben , aber durch die ständige angst vor einer neuen be schwächst du dein immunsystem mit, bist anfälliger.


    ich weiss es ist leichter gesagt als getan...aber wenn man positiv an die ganze sache rangeht hilft das schon immer ein bisschen weiter.


    irgendwann wartet man ja regelrecht darauf dass es wieder anfängt zu brennen, und meistens tut es das auch nach kurzer zeit wirklich!


    du hast ja selber gesagt dass du die be's (oder zumindest eine) allein durch trinken wegbekommen hast, dann halt dir das immer vor augen, und wenn du ein brennen oder ziepen verspürst, dann sofort ab aufs bett oder aufs sofa, wärmfalsche zwischen die beine oder auf den bauch und trinken, trinken, trinken und dir immer dabei denken du schaffst das auch ohne antibiotika!!


    kopf hoch, ich hab es geschafft... meine letzte blasenentzündung hatte ich vor über einem jahr, meine letzte harnröhrenentzündung letztes jahr im winter (war dann bei einem heilpraktiker und nach 2 stunden war sie dann vollkommen weg, war im abi stress und hatte keine zeit zum ausruhn!)


    ganz liebe grüsse, kazi

    Re:biene maya

    Hi!


    Zuerst einmal danke für deine Antwort. Zur Zeit behandle ich mich Schüsslersalzen (die letzte Infektion ging davon weg - also keine Antibiotika). Falls aber das auch auf dauer nicht helfen sollte (was ich nicht hoffe), werde ich auch mit Cystinol akut anfangen --> Danke für den Tipp.


    Also, ich muss ca. 6-10 mal im Jahr Antibiotika nehmen (kannst du dir DAS vorstellen?). Ich meine, ich nehme sie nur über einen kurzen Zeitraum (1-3 Tage)- aber trotzdem.


    Brottrunk kenne ich übrigens, hab den Tip im Forum bekommen. Dieses Jahr habe ich ihn probiert und er hat nicht geholfen. Ich war wahrscheinlich zu ungeduldig. Außerdem muss ich zugeben, dass ich ihn auch wegen dem Geschmack wieder abgesetzt habe.


    Dennoch: ich werde ihn wieder kaufen - um mein Immunsystem (das ohne Zweifel kaputt ist) wieder aufzubauen.


    Wie viel müsste ich denn jeden Tag drinken, um ein gutes Ergebnis zu erzielen?


    Danke nochmals.


    LG


    Maisi

    Re:Maisi

    Hallo!


    Also ich trinke pro Tag ca. 0,3 -0,4 Liter Brottrunk, aber ich glaube es reicht auch weniger!


    Ich konnte es am Anfang auch nur mit sehr großer Überwindung trinken. Bin dann darauf gekommen den Brottrunk mit Saft und etwas Wasser zu mischen, dann konnte ich ihn besser trinken.


    Mittlerweile habe ich auch kein Problem mehr den Brottrunk so zu trinken, ist echt nur Gewöhnungssache.


    Wie lange hast du den Brottrunk getrunken?


    Ich trinke ihn ca. seit 2 Monaten, werden ihn aber den ganzen Winter noch über trinken.


    Ich hab gemerkt, dass mein Immunsystem viel stabiler geworden ist.


    Liebe Grüße und gute Besserung


    Biene Maya :-)

    Fingern bei der Frau --gefährlich??

    Hallo.


    Wie verhält es sich beim Fingern der Frau?


    Spielt es eine Rolle ob sie kurz vor oder kurz nach ihrer Periode ist? (wegen unsichtbaren und nicht schmeckbaren Blutpartikeln)


    Oder gilt auch hier die Devise: Keine Wunden am Finger, keine Ansteckungsmöglichkeit?


    MatzeKöln


    PS. Sorry, konnte keinen neuen Titelbeitrag erstellen, kam Fehlermeldung...deshalb musste ich das hier posten.

    re:biene maya

    Danke für die Antwort.


    Ich habe den Brottrunk damals ungefähr 1 Monat lang genommen - allerdings nicht regelmäßig, muss ich zugeben.


    Ich darf einfach nicht mehr so schlampig sein!


    Wollte ihn damals nicht mit Saft o.ä. mischen, weil ich geglaubt habe, dass das die Wirkung irgendwie "abschwächt".

    @ all:

    hat jemand von euch Efahrungen mit Uro Vaxom?

    @Kamikazi: Danke auch für deine Antwort!

    Ja, ja - die Psyche. Ich bin ja auch schon seit einiger Zeit alternativen Methoden gegenüber aufgeschlossen, und da sich fast alle von denen auch mehr oder weniger ausführlich mit der Psyche/dem Unterbewusstsein beschäftigen, weiß ich relativ gut bescheid.


    Das heißt aber leider nicht, dass ich mich selbst daher ändere bzw. ändern kann. Momentan bin ich in einer "Ich sehe alles positiv"-Phase. Das hatte ich auch früher schon mal, hat aber nichts genutzt. Aber natürlich hast du recht: ganz positiv habe ich trotzdem nicht alles gesehen, und wenn ich ehrlich bin: ich habe jedesmal, wenn ich aufs Klo gehe ANGST, dass es wieder anfängt (mal stärkere, mal schwächere). Geht das jedem so, der unter ständigen BE's leidet?


    Jeder sagt mir, dass ich diese Angst und dass ständige daran denken abbauen muss. Doch - wie du schreibst - es ist leichter gesagt, als getan.


    Andererseits ist es die einfachste Methode, kostet nichst und hiflt auch.


    Und ja: ich bin froh, dass es ohne Antibios weggeht - das ist schon mal viel wert.


    Also: ich bin am "arbeiten"!


    Du bist ja ein gutes Beispiel dafür, dass man es schaffen kann, die BE's zu besiegen.

    Verbesserung :-)

    Es heißt natürlich "Tablettenform",also mit zwei --t--, in dem obigen Beitrag von mir.


    Die Tabletten (Cystinol, der Wirkstoff ist auch gewonnen aus Bärentraubenblättern) wirken bei mir übrigens nur mäßig, muss wohl doch noch Antibiotika nehmen :-(


    LG

    Hallo Maisi,


    Du fragtest nach Uro-Vaxom....ich habe mich auf den Weg gemacht in die urologische Klinik in die Charité Berlin und war sehr froh dort auf einen guten Urologen zu treffen, ohne Zwang ein Medikament an den Patient bringen zu müssen. Er verschrieb mir die 3 monatige Medikation mit Uro-Vaxom. 2 Monate sind nun vorüber. Ich habe seit 2 Monaten keine BE mehr gehabt. Benutze nur noch Kondome, nehme keine Pille mehr und gehe sofort nach dem GV zur Toilette. Mein Beruf läßt leider eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr in Maßstab 3 Liter nicht zu, aber toi, toi, toi. Bei mir wurden auch die HP-Viren high risk festgestelllt, was auch mit BE in Verbindung gebracht wird.


    Nun werde ich die Kapseln (Uro-Vaxom) noch einen Monat nehmen und eine 3 monatige Pause einhalten, danach werden sie erneut verschrieben und ein Boostereffekt erhofft und ich habe daher eine bessere Abwehr gegen die e.coli Bakterien, welche bei mir die BE´s auslösen. Hoffe ich konnte Dir helfen, wenn gleich ich Dir noch keine Erfolge von Uro-Vaxom berichten kann, aber vielleicht später.


    Liebe Grüße,


    B-woman

    Re:B.berlin

    Herzlichen Dank für deine Antwort.


    Würde mich freuen, wenn du auch in Zukunft von deinen (hoffentlich) Erfolgen mit Uro-Vaxom berichten würdest.


    Hab eine (vielleicht blöde) Frage: was sind HP-Viren?


    Wahrscheinlich ist die Antwort ganz simpel, ich bin einfach nur nicht draufgekommen.


    Grüße


    Maisi

    ICH BINS LOS!!!!

    Hallöchen zusammen,


    vor ungefähr zwei Jahren habe ich mir dieses Form zum ersten Mal angeschaut. Damals war ich so verzweifelt wegen -genau- meiner ständig wiederkehrenden Blasenentzündung.


    Nachdem ich inzwischen keinerlei Beschwerden mehr habe und schon seit mind. 1 1/2 Jahren keine Blaseninfektion mehr hatte, muss ich Euch einfach mal schreiben, wie's zu meiner Heilung kam.


    Aaaalso, ich bekam aus heiterem Himmel eine übele Blasenentzündung. 2 Wochen später kam die Nächste, drei Wochen später kam wieder die Nächste (mit Nierenbeckenentzündung) und so ging das weiter. Schließlich war ich bei 2 Blasenentzündungen pro Monat.


    Ätzend!


    Ich war bei einer Frauenärztin, beim Urologen, beim Hausarzt. Aber sie stellten nichts fest.


    Sex, ihr wisst es selber, war stets ein Auslöser für ne neue Infektion. Schwimmen gehen genauso.


    Ich hab mir eingeredet, daß es wohl an der Pille liegt, daran dass ich zuwenig trinke oder ähnliches.


    Irgendwann hab ich dann den Frauenarzt gewechselt. Der stellte zunächst auch nichts fest, bis ich dann völlig verzweifelt wegen meiner wahrscheinlich hunderdsten BE vor ihm saß.


    Er fragte mich, ob ich früher häufiger in irgendwelchen Badeseen geschwommen bin oder ob ich öfter im Ausland war. Das konnte ich bestätigen.


    Dann erklärte er mir, dass "Trichomaden" an meiner Infektion beteiligt sein könnten. Diese winzigen kleinen Tierchen sitzen u.a. in irgendwelchen Gewässern, können sich beim schwimmen in der Harnröhre festsetzen u. sich unbemerkt vermehren u. somit eine Entzündung der Blase hervorrufen. Diese Tierchen lassen sich laut Aussage meines Arztes übrigens selten beim normalen Abstrich beim Frauenarzt feststellen.


    Also bekammen mein Freund und ich jeder 3 "Anti-Trichomaden Tabletten" (keine Ahnung mehr wie die hießen) und weg wars!!!!


    Nachdem ich die erste Zeit immernoch Angst hatte schwimmenzugehen oder jeglichen Druck auf der Blase extrem beobachtete, erwies sich jegliche Angst vor einem Rückfall als unbegründet.


    Keine Blasenentzündung mehr.


    Heute gehe ich wieder schwimmen (allerdings nicht mehr im See), habe wieder normalen Sex und muss keine Angst mehr haben.


    Wenn ich mit meiner Erfahrung nur Einem/Einer von Euch helfen könnte, würde ich mich darüber sehr freuen.


    Also, lasst Euch nicht unterkriegen.

    Ich bin's auch los!!!!

    Hallo,


    nachdem meinnameisthase schon beschrieben hat ,wie sie ihre Blasenentzündung losgeworden ist, möchte ichauch alle Leidensgenossinnen etwas Mut machen. Ich litt genauso wie ihr unterständig wiederkehrenden Blasenentzündungen und mußte so manche furchtbre Untersuchung beim Urologen über mich ergehen lassen.Ich habe mir sogar auf sein Anraten hin die Mandeln rausnehem lasse , weil er meinte zwischen entzündeten Mandeln und Blasenentzündungen bestehe ein großer Zusammenhang.


    Nachdem ich mehrere Jahre erfolglos bei diesem Urologen in Behandlung war, habe ich dann den Arzt gewechselt. Der machte natürlich auch wieder so eine schreckliche Blasenspiegelung und stellt dabei fest, dass die Blaseninnenwand durch die vielen Entzündungen total vernarbt und zerklüftet war. Deshalb konnten sich dort immer wieder Bakterien einnisten. Ich mußte dann mehrere Wochen lang alle 2 Tage zu ihm in die Praxis gehen und er hat mir mit einer Spritze Salbe in die Blase eingeführt, die die Blasenwand von innen abheilen und wieder geschmeidig machen sollte. Dies ist nun über zwanzig Jahre her und Blasenentzündungen gehören der Vergangenheit an.


    Vielleicht könnt ihr mal eure urologen nach dieser Möglichkeit fragen.


    Gruß

    @meinnameisthase

    Hallo!


    ich leider seit ca Juni auch unter monatlich auftretenden BE's. Genau wie im Moment auch wieder... Deine Geschichte finde ich sehr interessant, weil genau das auch bei mir zutreffen könnte. Bei mir ist die erste BE nämlich ein paar Tage nachdem ich in einem Badesee schwimmen war aufgetreten! Mein Arzt hat die BE aber nur damit begründet, dass ich auf irgendetwas kaltem gesessen habe oder das Wasser in dem See halt zu kalt war. Hab schon so oft Antibiotika genommen, was aber natürlich nur kurzfristig hilft,( Du wirst es ja wissen...) aber mein Arzt hat mir auch mal etwas von einer Impfung gegen BE erzählt. Die müsste man abber selbst bezahlen. Das wäre es mir aber echt wert, wenn ich's dann los wäre. Naja, ich gehe jetzt gleich mal zum (1000. Mal zum) Arzt und werde ihn mal ausquetschen über diese Trichomaden und über die Impfung. Werde mich dann noch mal melden, wenn ich mehr weiß.


    Bis dann...

    also, war beim Arzt. Trichomonaden (so heißen die wohl richtig) habe ich nicht. Habe mich darauf untersuchen lassen. Diese Impfung hat mir mein Arzt verschrieben. Da ist nur ein kleines Problem... Diese Impfung gibt es gar nicht mehr. Weder auf dem deutschen, noch auf dem ausländischen Markt. Also erstmal weiter auf alte Hausmittelchen zurückgreifen und hoffen, dass man möglichst lange verschont bleibt...


    Lieben Gruß


    Lemming

    Blasenentzündung

    Hallo!


    Habe mir die Beiträge durchgelesen und bin dann wohl mit ca. 6 BE's im Jahr ein "leichter Fall"


    Ich habe mir nach einer BE im März "Mucosa compositum" der Firma Heel spritzen lassen. Es ist ein homöopathisches Komplexmittel zur Regeneration der Schleimhäute und Stärkung des Immunsystems. Frei verkäuflich, ca. 20 Euro für 10 Ampullen.


    Ich habe in der ersten Woche 3 Ampullen spritzen lassen, den Rest 2 mal wöchentlich.Gespritzt hat mich mein Mann, "intrapopolär" sozusagen. Nach dem Dritten Mal habe ich auch keine Löcher mehr ins Kissen gebissen... Übung macht den Meister!


    Immerhin hatte ich dadurch nach langer Zeit für 6 Monate Ruhe.


    Jetzt wars' dann wieder mal soweit.


    Ich werde die Therapie wiederholen und hoffentlich ebenso lange Ruhe haben.


    Grüße


    Labbi

    nifuretten

    ich hab jetzt von meinem HA "Nifuretten" verschrieben bekommen.


    wer hat erfahrungen damit?


    sie hat mir täglich eine abends verordnet, in der packungsbeilage steht jedoch, bei langzeittherapie 1,2 mg pro kilo körpergewicht. da eine tablette nur 20 mg enthält bräuchte ich daher eigentlich ca. 3 tabletten.


    bin jetzt unsicher und befürchte, dass die geringe menge eher dazu dient, dass sich die bakterien an die menge gewöhnen können, da sie zumindest laut beilage zu gering sein sollte, um gegen diese vorzugehen.


    weiß jemand rat? :-(


    ansonsten muss ich meine HA kontaktieren, aber die wird wohl eh nur wieder sagen, ich soll das nehmen wie von ihr angeordnet.


    nich dass die bakterien resistent werden und ich eine lebenslange dauer-blasenentzündung heranzüchte oder sowas.

    @ lilo1978

    Nifuretten-das ist ein "leichtes" Anitbiotikum, oder? Falls das so ist würd ich es an deiner stelle nicht nehmen. Ich habe auch schon viele antibiotika therapien hinter mir und hab mir geschworden, dass ich dieses zeug nicht mehr anrühren werde, denn davon wird alles nur noch schlimmer.


    Hab Uro Vaxom genommen-mit mäßigem Erfolg (ganz bin ich noch nicht fertig mit der Einnahme).


    Aber wenn du vorbeugend etwas einnehmen willst, dann versuchs mal mit ACIMETHIN. Das ist ein pflanzliches Produkt, das den Harn ansäuert und das mögen die Bakterien nicht! Seit ich es nehme hatte ich keine BE mehr!


    Versuch's mal! LG