wechselhafte Körpertemperatur nach Mandelentzündung

    Hallo,


    kurz zu meiner Person: ich bin 23 Jahre, männlich, 178cm/69 kg und hatte 2 Wochen vor Weihnachten eine heftige eitrige Mandelentzündung mit Fieber bis zu 39 °C. Vom Arzt erhielt ich Antibiotika, woraufhin sich nur schleppend Besserung einstellte. Nach 10 Tagen Ruhephase zu Hause ging ich wieder zur Universität, um mich auf Prüfungen vorzubereiten. Seither fühle mich aber ständig müde, zitterig und geschwächt. Treppensteigen ist zur Anstrengung geworden. Nachts schwitze ich mitunter stark. Bei einem wiederholten Arztbesuch vor etwa 2 Wochen wurden beide Mandeln aber als in Ordnung befunden. Da meine in der Praxis gemessene Körpertemperatur aber noch erhöht war, empfahl man mir, mich weiterhin zu schonen und zumindest einmal täglich zur Kontrolle Fieber zu messen. In 3 Wochen sollte ich mich wieder mit den Temperaturmesswerten in der Praxis vorstellen.


    Seither messe ich vor dem Aufstehen am Morgen immer so gegen 7.00 Uhr meine Temperatur. Dabei fällt auf, dass die Werte von einem Tag auf den anderen mitunter um 2 Grad wild schwanken, sich aber in einem Band zwischen 35,7 °C und 37,8 °C wenigsten im unbedenklichen Bereich befinden. Ich benutze zum Messen zwar ein klassisches, älteres Glasthermometer, gehe aber davon aus, dass es einwandfrei funktioniert.


    Kann mir jemand mitteilen, ob solche deutlichen Temperatursprünge üblich sind ? Meine Gesundheitszustand hat sich seither leider nicht wieder vollkommen normalisiert.


    Stefan

  • 4 Antworten

    Also um gescheite konstant verwertbare Temperaturen zu bekommen würde ich dir raten ein digitales zu nutzen. Kosten 3 Euro im dm... und auch immer gleiche stelle zu messen und wenn du es genau haben willst auch am besten Kerntemperatur und nicht unterm Arm.


    Denn 35.x kann eigentlich keine Kerntemperatur sein und 37.6oder so unterm Arm ist schon recht hoch. Man kann es so also schwer sagen.