Hallo Leute,


    ich stelle fest dass immer mehr Menschen in helle Panik geraten wenn sie


    eine Zecke haben (das ging mir vor einiger Zeit noch genauso^^)


    Ich habe einen ganz tollen Hausarzt der mich beruhigt und alle meine Fragen


    geduldig beantwortet hat.


    Zunächsteinmal ist eine Zecke kein todbringendes Monster.


    Ein Zeckenbiss ist keine Tragödie, und zum Entfernen der Zecke muss man


    nicht zum Arzt. Ich musste allerdings doch zum Arzt weil jedesmal der Kopf


    steckengeblieben ist – ich hatte in einer Woche 2 Zecken.


    Ich habe mich gegen FSME, das ist die durch Zecken übertragene Hirnhaut-


    entzündung impfen lassen und des weiteren lasse ich mein Blut regelmäßig


    auf Borrelien untersuchen. Da wurde dann schon einmal eine beginnende


    Borreliose entdeckt, dann gab es für 4 Wochen Antibiotika und alles war


    gut.


    In meinem Bekanntenkreis habe ich einen Waldarbeiter, den hab ich mal nach


    Zecken befragt. Impfung ist für jeden Mitarbeiter Pflicht und 2 mal im Jahr


    eine Blutuntersuchung – ausserdem hat er so viele Zecken dass er da garnicht


    mehr mitzählt. Für ihn ist das normal.

    Zitat

    Ein Zeckenbiss ist keine Tragödie, und zum Entfernen der Zecke muss man


    nicht zum Arzt. Ich musste allerdings doch zum Arzt weil jedesmal der Kopf


    steckengeblieben ist – ich hatte in einer Woche 2 Zecken.

    Das ist doch in dem Fall ein Widerspruch in sich ;-) Man kann die Zecke sicher selbst entfernen, wenn man in der Lage ist, das fachgerecht zu machen, wenn man dazu aber nicht in der Lage ist (und zum Beispiel der Kopf stecken bleiben würde ;-) ) dann sollte man doch lieber jemanden fragen, der sich damit auskennt.


    Ich würde wohl auch nachts zum Bereitschaftsdient gehen (ungleich Notaufnahme, wird bei uns aber auch von einem Krankenhaus gemacht), was aber zum Teil sicher auch damit zu tun hat, dass ich eine ernsthafte Phobie gegen Kleingetier habe und bei etwas, was ich mir nicht einfach vom Körper schlagen kann wahrscheinlich über kurz oder lang ziemlich panisch werden würde.

    Zitat

    Die Zecke vom Arzt entfernen zu lassen, mag unter gewissen Umständen ja noch in Ordnung sein (auch wenn es mir selbst niemals in den Sinn käme, erstrecht nicht nachts oder am Wochenende beim Notdienst )

    Was will man sonst machen, wenn man z.B. nichts da hat, um eine Zecke vernünftig entfernen zu können oder wenn beim raus ziehen der Kopf drin bleibt?


    Ich muss sagen, es gibt sicher noch weniger schwerwiegendere Dinge mit denen Krankenhäuser oder Notdienste aufgesucht werden, wo man wirklich den Kopf darüber schütteln könnte. Aber letztendlich muss es ja jeder selber wissen, was er tut.

    Zitat

    die Aufregung darüber, dass anschließend keine umfassenden Untersuchungen oder Behandlungen (welche sollten das denn bitteschön auch sein ) erfolgt sind, verstehe ich jedoch beim besten Willen nicht.

    Ich auch nicht. Aber ich hab dazu jetzt auch nchts mehr gesagt, weil eh schon alles gesagt wurde.

    Zitat

    die Aufregung darüber, dass anschließend keine umfassenden Untersuchungen oder Behandlungen (welche sollten das denn bitteschön auch sein ??? ) erfolgt sind, verstehe ich jedoch beim besten Willen nicht

    Meine Güte, white magic hat doch nur gefragt, ob das so ok war und er/sie jetzt besser nochmal zum Hausarzt gehen sollte, mehr nicht.


    Hier wird ja gerade so getan, als habe er/sie das Gesundheitswesen böswillig um Hunderte von Euro gebracht und wäre gerne auf die Intensivstation gekommen %-| Wozu ist das Forum denn da, wenn man hier nicht mal nachfragen darf?


    Giftet sie/ihn doch nicht alles so an :°_

    Ich finde man sollte es doch jedem selbst überlassen, wo bei ihm die "Schmerzgrenze" ist, einen Arzt, in der Nacht auch mal einen Notfallarzt zu konsultieren. Oben erwähnte "Schmerzgrenze" ist bei jedem anders. Es gibt Menschen, die warten selbst mit einem gebrochenen Bein bis morgens die reguläre Arztpraxis aufgemacht hat.


    Fakt ist: Zeckenbiss. Die Zecke muss so bald wie möglich raus.


    Wenn selbst Ärzte empfehlen, die Entfernung notfalls durch ihren Berufsstand durchführen zu lassen, finde ich nichts verwerfliches daran, das auch so zu handhaben.


    Wer das gerne anders praktiziert - ist auch ok. :)z kein Grund anderen ihr Verhalten zum Vorwurf zu machen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    die Aufregung darüber, dass anschließend keine umfassenden Untersuchungen oder Behandlungen (welche sollten das denn bitteschön auch sein ) erfolgt sind, verstehe ich jedoch beim besten Willen nicht.

    Da muss ich white magic aber mal in Schutz nehmen! Auch wenn der Titel vielleicht unglücklich gewählt ist. Ich habe auch vor einiger Zeit mal gelesen, dass man mit einer Zecke zum Arzt sollte und dass man dann auch sofort Antibiotika nehmen sollte. Wenn es nicht so ist – okay, ich lasse mich ja eines Besseren belehren! Aber es ist white magic nun wirklich nicht übelzunehmen, dass sie nachfragt.

    Zitat

    dass man mit einer Zecke zum Arzt sollte und dass man dann auch sofort Antibiotika nehmen sollte.

    Ich finde, man sollte mit der Antibiotikaeinahme so sensibel wie möglich umgehen. Ein Zeckenbiss führt nicht zwangsläufig zur Borellieninfektion, im Gegenteil.


    Wenn sich im Ausnahmefall so eine Infektion entwickelt, kann man im Nachhinein immer noch mit Antibiotika behandeln.

    ich weiß gar nicht, warum manche hier so einen aufstand proben. sie hat sich die zecke fachgerecht entfernen lassen und fragt nun, ob sie ihren hausarzt da nochmal draufschauen lassen sollte bzw. ob sie irgendwelche medikamente braucht.


    und für die, die meinen, sich die lacher auf ihre seite ziehen zu müssen: eine prophylaktische antibiose ist in jeden fall angezeigt bei einem zeckenbiss. wenn nämlich erstmal die wanderröte auftritt, ist das zweite stadium fast schon erreicht und eine unbehandelte borreliose kann sich zu einer neuroborreliose entwickeln. könnt ihr ja spaßeshalber mal nachlesen. wirkt sich jedoch nicht auf den geisteszustand aus, sonst hätte man glatt annehmen können, daß einige hier mit zeckenbissen doch lieber nachts in die notfallambulanz hätten gehen sollen.


    %-| %-| %-|