Hallo rosaglitzer,

    Zitat

    Jetzt meine Frage: Was ist denn jetzt mein erster Schritt, wo ich hingehen soll, da ich nen Hausarzt auch noch gar nicht habe...

    ähm... betrifft das nun dich oder deine Tochter? ...


    Wie formuliere ichs denn am besten? ... Meine 13j. Tochter weist auch alles zu ADS (vielleicht auch mit H) auf. Ich habe deshalb bei uns in der Uniklinik (mit vorher im Internet auf den ihrer Seite stöbern) angerufen und am Tel. geschildert, was mich zu der Annahme/Befürchtung drängt, dass es meine Tochter haben könnte, da ja noch niemand anders konkret dazu etwas befürchtete.


    Was ich eigentlich sagen möchte ist, dass sie bei ihr keinen Überweisungsschein brauchen.


    Ich selber für mich, denke, dass wir in unserer weiblichen Linie (vor allem meine Mutti) das wohl weitervererben. Leider weiß ich nicht, ob ich da eine falsche Linie fahre..aber ich habe inzw. gelernt, wie ich damit so umgehe - sehe also eine Diagnosestellung für mich als eher unnötig......


    Klar meine Gr. ist tatsächlich ruhiger geworden, was aber nicht heißt, dass sie sich nun nicht mehr zu schnell bei allem und von allem ablenken lässt....naja und irgendwann stellen sich auch schulische Defizite ein, weswegen ich hauptsächlich mit ihr den Weg gehe.


    Ich finde es am wichtigsten, es beim Kind diagnositzieren zu lassen ob da nun AD(H)S vorliegt oder nicht... falls nicht um so besser....


    Hm...oder habe ich da/hier was falsch verstanden?


    LG Marina

    @Marina

    ...mir geht es um mich und um meine Tochter...


    Ich merke eben, dass ich mich den ganzen Tag innerlich von Etwas getrieben fühle, oft nicht weiß, welche Aufgaben ich zuerst erledigen soll und so schon immer sehr angespannt bin, dass ich mit den Kindern sehr wenig Geduld habe und zu schnell explodiere .... und ich möchte dies bei mir schon diagnostizieren lassen, weil es mir um das Wohl meiner Kinder geht. Außerdem hoffe ich, dass ich eine Stelle finde, wo ich lerne, besser mit so was umzugehen...


    LG

    sohn 16monate absoluter zappelphilip und nur in bewegung

    hallo zusammenn.vielleicht ist hier jemand der erfahrung mit dem hat was ich hier zu hause habe.mein sohn ist nun 16 monate und steht immer unter strom.angefangen hat es schon als er auf die welt kam.die ersten 8 wochen schrie er tag und nacht das ich mich in meiner verzweiflung an die apotheke wand da der kinderarzt mir nicht helfen konnte.edr bekam dann globuli und beruhigte sich.nun kommt noch dazu das er im schlaf ständig mit dem kopf auf die matratze schlägt oder mit einem bein oder arm am hantieren ist.dies hat sich nicht gelegt sondern wird immer schlimmer.seit er also mit 11 monaten angefangen hat zu laufen steht er und ich den ganzen tag unter strom.er rennt nur rum kann sich kaum 5 minuten auf eine sache konzentrieren schon gar nicht ruhig sitzen.nur in<aktion.dazu kommen halt diese ständigen bewegungen mit den beinen hin und her schaukeln mit dem kopf hauen usw.der kinderarzt sagt er ist halt ein zappelphilip und ads kann man erst mit ca6jahren definitiv feststellen.er gab im 2 kügelchen tuberkulin und ich sollte beobachten ob sich eine veränderung bemerkbar macht.ja hat sich,er wurd aggressiv motzig und ungeniesbar.das legte sich nach einer woche wieder und seit 3 tagen nimmt er zappelin.jetzt dreht er richtig ab.seine bewegungen werden stärker und das wackeln und kopfschlagen auch.ich muß nun mit ihm zum eeg und ct um evtl schäden oder sonstiges raus zu finden oder ein anfallsleiden auszuschließen.wie ihr lesen könnt kommt bei meinen zwerd vieles zusammen und der tag mit ihm ist recht stressig.wer kennt sich aus mit dieser sache und kann mir tips geben?dazu möchte ich noch sagen das er sich eigentlich wenig für seine spielsachen interresiert sondern den tag dazu nutzt durch die gegend zu laufen und dinge von a nach b zu räumen.wenn man mit ihm spielen will klappt dashöchstens 5 min dann ist es uninterresant und er läuft wieder los.WER KANN MIR HELFEN???

    @ rosaglitzer:

    wenn du magst, besorg dir mal dieses buch "die chaosprinzessin" von sari soldan, aber keinen schreck kriegen, man hat beim lesen das gefühl, die autorin kennt einen persönlich....;-)

    @ mamaundihrkleiner:

    schau mal in diesen beitrag http://www.med1.de/Forum/Kindermedizin/346767/ da hab ich was zu dem thema geschrieben, dann muss ich nicht alles nochmal tippen..... ich hab absolut garnichts gegen homöopathie und co - aber bei ad(h)s kindern kannst du dir das geld sparen, weil es wirklich nichts bringt. lass bitte auch die finger von "beruhigenden" mittelchen, wie z.b. baldrian usw, das geht bei unseren kindern nämlich nach hinten los und sie drehen erst recht auf...


    wenn du noch konkrete fragen hast, kannst dich gerne an mich wenden! @:)

    Hallo petzi, rosaglitzer und mamaundIhrkleiner


    Ursache des ADs ist im Hirn zu suchen, der hirnentwicklung in gewissen bereichen und dem Hirnstoffwechsel (In der zB Ritalin direkt und meist hilfreich eingreift, aber ohne die Ursache zu lösen) bzw dem Metabolismus. Dieser ist widerum auch vom ganzen metabolismus/stoffwecshel des ganzen Körpers abhängig, weshalb zB Bauchweh, Mittelohrenentzündungen etc sigbnifikant oft bei ADS vorkommt. Die konkreten metabolischen Probleme sind aber etwas individuell, weshalb es keine immer wirkende ursächliche Behandlung gibt.


    Was zumindest teilweise helfen könnte bzw was Du medizinisch untersuchen solltest kann ich Dir wahrscheinlich sagen, wenn ich mehr wüsste. Hätte dazu einen fragebogen, den ich an eine Mailadresse (per PN) schicken würde.


    Die einzelnen aspekte (mit einer ausnahme) sind hier recht gut aufgeführt: http://www.evolution-ernaehrun…enenundmehr2007-03-02.pdf


    LG


    Beat

    hallo zusammen...

    *denFadenmalwiederraufhol*


    So, seit gestern ist es jetzt aktuell ... ich bin jetzt ausgetestet und der Arzt sagte definitiv, dass es sich bei mir um ADS (ohne Hyperaktivität) handle ...


    Jetzt möchte ich doch auch noch gerne meine Tochter testen lassen, da sie doch in vielem total trödelt und immer die Langsamste ist. Heute hatte ich eine Sprechstunde bei ihrer Lehrerin und wir kamen auch darauf zu sprechen, weil sie ja total gut in der Schule ist (eindeutig eine Gymnasiumkandidatin), aber eben total langsam mit allem, dass sie oft auch bei Tests nicht fertig wird.


    Allerdings hat sie mich jetzt doch auch wieder sehr verunsichert ... sie meinte, es sei kein ADS, denn die ADS-Kinder, die sie kennt, seinen anders, viel unaufmerksamer ...


    LG

    Hallo rosaglitter


    Der Name ist sekundär, da nur ein Ettikett. ADS ist ein Syndriom, ein Sammelbegriff.


    Real sind die Probleme die viele ursachen dieser Probleme kann man angehen, sind aber verschieden wie das ADS (oder nicht DS) auch etwas individuell verschieden ist.


    Mehr kann ich Dir nach fragebogen sagen.


    LG


    Beat

    na, das wäre aber die erste lehrerin, die in der lage ist, ad(h)s zu diagnostizieren bzw. auszuschliessen....bzw.wäre es eine seltsame karrierelaufbahn, vom psychologen zum lehrberuf....;-)


    nee, spass beiseite!


    eine lehrerin hat -bei allem respekt- nicht die befähigung und auch nicht das recht, diagnosen zu stellen, auszuschliessen oder in frage zu stellen. das ist einzig und allein die angelegenheit eines facharztes! wenn man "böse" wäre, (was wir ja aber alle nicht sind;-)) könnte sie dadurch sogar mächtigen ärger kriegen...


    auch wenn es bei ad(h)s diverse symptome gibt, die bei fast allen betroffenen auftreten, kann man kein kind mit dem anderen vergleichen. ich kenne mindestens 40 betroffene und JEDER ist anders und bei JEDEM äussern sich die symptome auch anders.


    deshalb nochmal: klarheit und gewissheit kannst du NUR durch eine ordentliche diagnose bekommen!


    wünsch dir alles liebe!!!@:)


    p.s: wie gehts bei dir selber weiter? bekommst du ne therapie und/oder medis?

    Danke Euch für Eueren Zuspruch ... das hilft mir doch schon mal weiter.


    Ich warte ja jetzt schon ne Woche auf den Fragebogen von der Klinik, wo man dann meine Tochter austesten lassen kann. Na wird wohl dann hoffentlich bald endlich ins Haus flattern ...


    Ich selbst werde jetzt morgen erst mal mit Medis anfangen (mussten leider erst bestellt werden ...). Werde erst mal ne halbe Tablette (5 mg) morgens nehmen und alles, was so passiert dokumentieren. Und wenn sich nichts tut auf eine ganze Tab erhöhen.


    Bin ja schon gespannt und hoffe sehr, dass die Medis bei mir ansprechen und die Nebenwirkungen nicht zu groß sind...


    LG @:)

    meistens bekommt man die medis ja auch nur in kombination mit einer therapie oder zumindest ärztlicher begleitung - so sollte es zumindest sein....;-)


    eine halbe tablette (also 5mg) ist die "standard-anfangs-dosis" und man muss ne weile hin und her probieren, bis man die passende dosis herausgefunden hat. ich weiss nicht genau, WORAN es liegt, aber meiner erfahrung nach brauchen die meisten erwachsenen eine WESENTLICH niedrigere dosierung, als kinder.


    nur als beispiel: mein sohn (11) bekommt als einmaldosis 10-15 mg (je nachdem, ob er zur schule muss oder nicht) und das 4 mal am tag. ist ne recht "heftige" dosierung für so ein zartes persönchen, aber damit fährt er gut. ich selber fahr mit einer viertel (!!!) tablette, also 2,5mg einzeldosis am besten! würd ich ne ganze auf einmal nehmen, würde mich das wegklatschen;-) und so geht es vielen in meinem bekanntenkreis auch....


    erwarte keine "wunder", wenn du die medis einnimmst. sie wirken DANN gut, wenn du selber NICHT merkst, dass sie momentan wirken. ich merke es immer erst,wenn die wirkung wieder nachlässt, dass ich langsam wieder zerstreuter, schusseliger, zappeliger werde... ;-)


    wenn du fragen hast, frag einfach....*:)

    hallo devnic,

    ist ja echt interessant, dass Du mit ner viertel Tablette zurechtkommst. :-o (der Arzt meinte bei mir sogar, ne Halbe wird wohl zu wenig sein). NImmst Du das dann mehrmals am Tag verteilt?


    Ich selber nehme heute jetzt den dritten Tag 1/2 Tab am Morgen und meine, ich werde dann total zappelig, noch zerstreuter, renne nur noch hin und her und fange dann alle Arbeiten an, die ich liegen sehe; wie ein aufgescheuchtes Huhn. Ob das auch an dem Kaffee liegen kann, den ich ja auch zum Frühstück trinke?


    :-/


    LG :)*

    ich nehm die medis, wie man es eigentlich NICHT tun sollte - nämlich nur nach bedarf...:=o manchmal mehrmals am tag, manchmal garnicht. das ist NICHT zu empfehlen, also bitte nicht nachmachen!!!;-)


    wenn du dich so "aufgescheucht" fühlst, passt die dosierung nicht! dass du plötzlich alle liegengebliebenen arbeiten siehst, ist allerdings ganz normal... es kommt einem dann so vor, als wäre so ne art "schleier vor den augen" plötzlich weg... damit muss man erst mal lernen, umzugehen. sonst übernimmt man sich!


    der "schönste" effekt der medis ist für mich, dass ich nicht so schnell reizbar bin und VIIIEEEEl mehr geduld mit den kindern hab und auch die KRAFT hab, regeln einzufordern und konsequenzen durchzuziehen, so schwer das auch manchmal ist. das kommt uns aber allen zu gute.


    liebe grüße*:)


    p.s: dass ich mit ner 1/4 tablette zurechtkomme, hängt vermutlich mit meinem hohen nikotinkonsum zusammen. nikotin "dockt" an der selben stelle im gehirn an und setzt kurzfristig dopamin frei - wie methylphenidat eben auch - und wenn ich mehr als ne 1/4 nehme, bin ich auch so "aufgescheucht":=o|-o

    hallo devnic,

    Zitat

    nikotin "dockt" an der selben stelle im gehirn an und setzt kurzfristig dopamin frei - wie methylphenidat eben auch -

    vielleicht sollte ich auch mit Rauchen anfangen? :=o ;-D


    (Achtung Ironie)


    LG @:)

    ;-D nee, das lass mal lieber bleiben!!!!!!


    rauchen macht nämlich abhängig und das machen die medis bei bestimmungsgemässem gebrauch NICHT!!!!! und du bekommst keinen lungenkrebs davon, keine krampfadern, keine falten, keinen raucherhusten....:-p;-)


    *:)

    hallo ...

    noch mal ich ...


    hm, nehme die Medis jetzt seit über ner Woche und seit gestern sogar 10 mg (Methylphenidat). Habe aber immer den Eindruck, dass es eher schlimmer wird ... :-(


    Ich bin dann viel nervöser, unruhiger und vor allem noch geräuschempfindlicher. Ich kann und möchte mir das mit den Kindern nicht erlauben.


    Bin jetzt echt am überlegen, ob ich die Medis nicht weglasse, da ich ohne meinen Alltag noch besser auf die Reihe kriege ...


    Manchmal zweifel ich sogar an der Diagnose ...


    Leider ist der nächste Termin beim Arzt noch so lange ...


    Bei mir ist die Wirkung der Medis ja so wie bei nem NichtADSler ...


    LG

    probiers mal mit 1/4, also nur 2,5mg!


    wenn ich mehr einnehme, gehts mir genauso, wie du beschreibst. bei 10mg hüpf ich aufgedreht durch die wohnung und bin noch flatteriger, als sonst. ich vermute, dass du ähnlich "langsam" verstoffwechselst, wie ich! mein sohn ist ein "schnellverwerter", der braucht für die schule sogar 15mg einmaldosis und die hält nur 2,5 - 3 stunden, während ich mit 2,5 mg 4-5 stunden "gut klarkomme".


    entgegen der weitläufgen meinung hat das wenig mit dem körpergewicht zu tun! für die einschleichphase orientiert man sich zwar am körpergewicht ( ca. 0,8-1,0mg methylphenidat verteilt auf 3-4 einzeldosierungen pro körpergewicht pro tag), aber das sind nur richtwerte, weil jeder eben anders verstoffwechselt. die "passende" dosierung findet man leider nur durch "probieren"...


    wünsch dir ein schönes weihnachtsfest und alles liebe fürs neue jahr!!!:)*

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.