Sein Lieblingsessen?


    Ich weiß nicht ob das bei Kleinkindern gut ist als letzte Chance bei Jugendlichen aber durchaus:


    Ich wurde mal in eine Wanne mit ca. 37Grad warmen Wassers gesetzt. Nur Kurz ;-) das hat mein Fieber gesenkt. Ansonsten mach mal diese Wadenwickel ;-)


    gegen Husten: Sirup aus schwarzem rettich mal probieren.

    Bei Joshua alles nicht so einfach. Selbst Nudeln rührt er nicht an, egal was wir ihm anbieten. Werde es nochmal mit selbstgekochtem Pudding probieren. Den Sirup würde er niemals anrühren ;-)


    Aber danke für den Tipp!

    also für mich hört es sich ganz normal nach erstlings-kind in kita an.


    12-16 infekte im jahr seien anfangs pro jahr üblich – so unsere kiä.


    frisch in der kita hatte unserer mehrfach bronchitis, bindehaut-entzündungen, hand-mund-fuß-krankheit, dreitagefieber, soor, unzählige infekte mit coxsacki-viren, angina, windpocken, scharlach, mittelohrentzündungen – und auch pseudokrupp. manchmal war er wochenlang fast nur zuhause.


    das ist anstrengend für alle aber völlig normal und der erste winter wird garaniert auch kein zuckerschlecken, denn das immunsystem hat bisher kaum kontakt zu krankheits-erregern gehabt und muss sich jetzt erstmal aufbauen.


    raen kann ich dir unterstützend zu contramutan und in absprache mit dem arzt eine symbioflor-kur .


    dein kia wird nach 3 tagen wohl einfach blut abnehmen, um zu checken, ob das fieber durch viren oder bakterien ausgelöst wurde, um sicher zu gehen, ob antibiotikum sinn macht, wird vielleicht auch einen streptokokken-abstrich machen und horchen, ob die lunge frei ist, schauen, ob die ohren frei sind und den urin kontrollieren.

    das erste Kinga-jahr ist das Schlimmste, glaub mir :)* Danach wird es schnell besser. Als meine Große (inzwischen5) in den Kiga kam, war sie dauerkrank :-o und ich hatte echt Panik, dass mein Kind irgendeine schlimme Krankheit hat {:( %:| Sie sprang von einem Infekt zum nächsten, nicht zu vergessen , so komische Sachen wir "Mund Hand Fuß Krankheit" , zwischendrin nen Pilz im Windelbereich und Mund....dann wieder Magen-Darm und Dauerrotz sowieso.


    Wir sind dann zur Mutter-Kind-Kur gefahren- das hat gut getan. Und als sie den 2.Winter im Kiga war, wars wie weggeblasen. Inzwischen ist sie wie gesagt 5 und hatte dieses Jahr im Februar ne Mittelohrentzündung. Dann erst wieder im November nen Magen-Darm-Infekt und aktuell Husten. Ansonsten war sie das ganze Jahr fit.


    Ich würde gar nix machen, außer immer schön raus gehen und versuchen, gesund zu ernähren. Das Geld für einen HP oder Homöphaten kannste dir sparen. Das ist ein völlig normaler Prozess, den dein Kind da grad durchmacht :)* Der ist zwar nervig, aber es wird besser- ganz bestimmt :)z :)* :)*

    Danke für eure lieben Beiträge...an die Suppe hab ich noch gar nicht gedacht, die mag er an und für sich gerne.


    Ich denke auch das ist grad so ne phase, aber ich wollte mal andere Meinungen hören. Und zum HNO werd ich auf alle Fälle gehen! Und das Broncho Vaxom klingt auch gut, ich frag den Arzt morgen mal...

    unser Sohn war im Kleinkindalter auch ständig krank (aber daheim, Kita war damals erst ab 3 Jahre möglich), irgendwann hat meine Frau dann beim Kinderarzt so eine Resonanztherapie machen lassen. Keine Ahnung was das genau war, aber nach 2 Sitzungen war Ruhe. Seitdem war er eigentlich überhaupt nicht mehr richtig krank.

    Ich reiche noch was nach, weil ich vorhin keine Zeit mehr hatte:


    Bei meinem Sohn ist es so, dass er einfach so zu Infekten bzw. Bronchitis neigt. Er hat weder eine Allergie, noch Asthma, noch vergrößerte Polypen.


    Als ich klein war, hatte ich das auch. Ab Herbst eine Bronchitis nach der anderen. Und in Richtung Schulalter war die Anfälligkeit weg. Der KiA hat das so erklärt: Bei so kleinen Kindern sind auch die Bronchien noch klein und relativ eng. Wächst das Kind, wachsen auch die Bronchien und setzen sich nicht mehr so leicht zu. Damit verwächst sich dieses Problem meist im Alter von 4-6 Jahren.


    Und diese Anfälligkeit ist wohl einfach angeboren.


    Mein großer Sohn ist so gut wie nie krank. Auch nicht, als er in den KiGa kam. Klar, mal Schnupfen. Auch mal Husten. Aber nie schlimm, und erst recht nie Bronchitis. Der Kleine dagegen war dauerkrank, als der Große in den KiGa kam und ihm immer schön die Viren weitergegeben hat. ;-) Meine Jungs sind nur knapp 1,5 Jahre auseinander, und der große ist eindeutig robuster.

    Zitat

    Meine Jungs sind nur knapp 1,5 Jahre auseinander, und der große ist eindeutig robuster.

    meine Mädels sind 3 Jahre auseinander und bei uns ist es umgedreht. Die Kleine ist wesentlich robuster ;-)

    Erst einmal ein paar:


    :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*


    für dich und deine Familie.


    Das dass vom Kindergarten kommen soll glaube ich auch nicht. Ist er denn schon einmal richtig von Kopf bis Fuß untersucht worden? Vielleicht ist es ja etwas chronisches. Denn das klingt wirklich sehr besorgnieregend.

    solche infekte sind normal und sein immunsystem baut sich auf, indem es mit den viren/bakterien kontakt hat. glaube mir, ich war auch so ängstlich und nun ist er meistens gesund. es wird sich legen, je älter er wird @:)

    Zitat

    Wie 77ergreis schon andeutete: ein paarmal Nordseeurlaub machen.

    Tjaaa, das haben meine Eltern damals mit mir auch ein paar Mal versucht. Leider kam ich von dort immer schlimmer erkältet zurück, als ich es zu Hause jemals war. Mir ist wohl das Mittelmeer besser bekommen.

    Ich hatte als Kind ständig Angina. Das war fürchterlich. Ständig Halsschmerzen und Fieber. Meine Mum wusste manchmal nicht woher das kam. Doch eines Tages meinte meine Kinderärztin das wenn das weiter so geht ich die Mandeln rausbekomme.

    Bronchitis hatte meine Maus im ersten Kita-Winter von Oktober bis März fast durchgehend. Deshalb weiß ich zumindest da, welche Medis in welcher Reihenfolge ausprobiert werden sollten:


    Zuerst inhalieren von Salbutamol (um die Bronchien zu erweitern). Anwendung länger als 2 oder 3 Wochen am Stück aber vermeiden, spätestens nach 2 Wochen llangsam reduzieren.


    Nächstes Mittel der Wahl ist Singulair (wird bei Kleinkindern mir obstruktiver Bronchitis VOR Kortison empfohlen). Wirkt nicht sofort, Erfolg kann man oft erst nach 3-4 Wochen messen.


    Danach kommt dann die auf längere Zeit angelegte Therapie mit niedrig dosierten Kortison-Inhalationen. Wir sollten aber im akuten Stadium immer zusätzlich Salbutamol nehmen.


    Ich weiß ja nicht, was schon alles gemacht wurde, und das Zusammenspiel mit den anderen Krankheiten kann ich auch nicht einschätzen. Wir sind wegen der Bronchitis vom KiA recht schnell zu einer Kinderallergologin und pulmologin (?) überwiesen worden.

    Salbutamol haben wir auch immer zu hause, zusätlich inhaliert er 2x am Tag mit Kortison.


    Gestern hab ich ihm ein süppchen gekocht, immerhin hat er da was von gegessen.


    Heute gehts dann mal wieder zum Arzt...mein mann muss das alles machen da ich diese woche arbeiten MUSS, war letzte Woche schon nicht im Büro...bin froh wenn ich endlich mutterschutz habe

    Hallo Jessica,


    viel Kraft sdir erstmla,. Mein Kleiner war auch die letzten 3 Monate fast nur krank und ich auch. Als es dannmal ein paar Tage besser wurde bin ich mit ihm in die sauna gegangen. Mir tut das immer gut. Das haben wir an 3 Wochenende gemacht. 3 x in die Sauna. Seit dem ist alles i. O. Das hat anscheinend die letzten Infektreste ausgespült.


    Also wenn dein Kleiner wieder so halbwegs fit ist, kannst du das jamal versuchen.


    Ich will das im Winter regelmäßig alle 2 Wochen mit ihm machen.

    Tja white magic ich bin schwanger und vertrage sauna momentan so gar nicht. Bei uns im Dorf und Nachbardorf ist die Sauna auch immer ziemlich voll mit alten leuten, ich glaube auch da wäre ein 2-jähriger irgendwie mit überfordert, oder war dein kleiner auch so klein? Ich arbeite Vollzeit, abends platzt die Sauna aus allen nähten.