Zitat

    werden uns dieses Buch jetzt mal zulegen, und es mit ihm zusammen durchlesen.

    ...und was bringt das in Bezug auf das Verhalten seiner Mutter ? :-/


    Vielleicht setzt ihr euch erstmal mit der Mutter zusammen an einen Tisch, denn sie scheint ja auch das Sorgerecht zu haben. Was nützt dem Sohnemann das Aufklärungsbuch, wenn seine Mutter weiter Blech über ihn erzählt... :)D

    Zitat

    Vor ca. 2 Wochen hat sie ihn wohl beim onanieren erwischt... dass das für einen 8 jährigen viel zu früh ist, wissen wir auch

    Wieso meint Ihr, dass es zu früh ist? Wenn er ohne äußerliches Zutun seinen Körper erkundet/entdeckt, was soll daran zu früh sein?

    Zitat

    Aufjedenfall ist sie nicht wirklich toll in der Situation mit ihm umgegangen, hat ihm wohl auf den Penis gehauen und ihn ausgeschimpft.

    Das sehe ich schon als grenzfällig. :-/

    Joanna

    Zitat

    Aber man muss einem Kind ja schon irgendwie verständlich machen, dass man das nicht in der Öffentlichkeit macht.

    Na und? Dann erklärt man das eben. Mit einem normalen, kindgerechten Gespräch erklärt man, was Intimsphäre ist und dass das Entdecken des eigenen Körpers einem selbst gehört und man andere Menschen da raushält. Es für sich selbst macht. Und wenn das Kind weitere Fragen hat, dass es die jederzeit stellen kann.


    So habe ich es bei meiner Großen gemacht und das hat prima geklappt. Sie hat zu sich und ihrem Körper eine gesunde Einstellung bekommen.


    Ihre erste -und wahrscheinlich auch wichtigste- Frage war: Ist das was Schlimmes?


    Und diese gilt es auf jeden Fall sehr einfühlsam zu beantworten, dass es eben nichts Schlimmes ist, sondern völlig ok, nur eben, dass eine Freizügkeit damit andere Menschen irritieren könnte. Als sie dann meinte, "aber Du bist doch meine Mama", da wurde es etwas knifflig - doch ich hab' ganz gut die Kurve bekommen ;-).


    Einfach ist es nicht - aber wichtig, sehr wichtig, als Grundstock für eine positive und gesunde Einstellung zum späteren Sexleben - meiner Meinung nach.


    Lg

    Isabell, ist ja schön, dass deine älteste sich dank deiner guten Erziehung so prächtig entwickelt.:-)


    So wie du es schreibst, meinte ich es doch auch. Ich habe doch geschrieben, dass ich die Reaktion der Mutter nicht in Ordnung fand.


    Ich finde es aber schwer, einem Kind zu erklären, dass Sex ein privates Thema ist, wenn man sieht, wie freizügig damit in den Medien (Fernsehen, Internet, Zeitschrift, selbst in Jugendzeitschriften umgegangen wird) In der Schule, an der Uni, immer wenn es nichts besseres zu besprechen gibt, werden dumme Witzchen darüber gemacht. Da ist es kein Wunder, dass ein Kind dieses Thema irgendwann auch nicht mehr als etwas Privates ansieht.


    Sieh dir doch mal die Fäden in der Rubrik "Sexualität" an...! Es gibt keine Rubrik, die so viele Fäden hat ! Und vieles ist nicht einmal sinnlich oder erotisch, es ist pure Pornografie ! Und wenn ein Kind oder Jugendlicher ständig damit konfrontiert wird, dann sagt es sich, "o.k. es gibt diesbezüglich keine Tabus mehr (und ich meine nicht, die selbstverständliche Aufklärung im Teeni-Alter), also rede ich selbst auch sehr offen darüber."


    Neulich war ich im Supermarkt in der Gemüseabteilung und bin am Stand mit dem Meerrettich vorbei gegangen. Da meinte ein Typ zu seiner Freundin: "Na, wie wärs....als kleiner Freudenspender für heute Abend ? " Und so laut, dass ich es natürlich gehört habe und mir ein Grinsen nicht verkneifen konnte. Seine Freundin hat ihn auch sanft weg geschubst und schnell weg geguckt. ;-D


    Man wird wirklich STÄNDIG und überall damit konfrontiert, als Kind/Jugendlicher und als Erwachsener !

    Joanna

    Ich sehe es zwar ähnlich wie Du, aber dennoch: Kinder (und damit meine ich jetzt so bis rein in die Pubertät) lassen sich nicht freiwillig mit etwas konfrontieren, was sie nicht wollen, bzw. was sie nicht interessiert.


    Meine kleine Tochter ist 9 Jahre alt. Sie weiß, dass es Sex gibt, sie ist auch aufgeklärt - doch sie interessiert sich nicht dafür. Sie kennt den Vorgang, also den Biologischen und das war's.


    Es ist doch auch so: Man soll Kindern nicht mehr erzählen, als sie wirklich wissen wollen. Und man merkt, wann ein Kind interessiert ist, wissenhungrig und wann nicht.


    Und:

    Zitat

    In der Schule, an der Uni,...(...).... Da ist es kein Wunder, dass ein Kind dieses Thema irgendwann auch nicht mehr als etwas Privates ansieht.


    Sieh dir doch mal die Fäden in der Rubrik "Sexualität" an...! Es gibt keine Rubrik, die so viele Fäden hat! Und vieles ist nicht einmal sinnlich oder erotisch, es ist pure Pornografie! Und wenn ein Kind...(...)

    ;-) Meine 9-jährige geht noch nicht zur Uni und in der dritten Grundschulklasse - zumindest hier - gibt es eher nur altersangebrachte Scherze....und was das Forum hier angeht: Meinst Du, meine 9-jährige liest darin? Mal davon abgesehen, dass ich es gar nicht zulassen würde, weil es sich schlicht überfordern würde - es würde sie gar nicht interessieren ;-). Selbst meine 16-jährige interessiert es nicht ;-D. Irgendwann vielleicht, aber Kinder/Jugendliche finden ihren eigenen Weg in die Sexualität, wenn man diesen nicht mit Verboten vollpflastert und vor allem nicht damit, Sex als etwas "Verruchtes" darzustellen, etwas unglaublich Außergewöhnliches, Geheimnisvolles.


    Und was den Mißbrauch angeht:


    Ich habe meine Kinder nie mit Warnungen vollgestopft, die rein sexueller Natur sind, sondern ihnen schlicht gesagt, dass Niemand mit ihnen was machen darf, was sie nicht auch wollen. Dass NIemand sie Umarmen darf, Küssen darf, ja gar mit ihnen reden darf, solange SIE nicht damit einverstanden sind. Und dass sie, wenn sie ein Unwohlsein bei Irgendetwas spüren, sich einfach von dem Menschen abwenden sollen und mit mir darüber reden, oder einer anderen Vertrauensperson.


    Wie gesagt, ich verstehe was Du meinst und ich finde es auch teilweise wirklich schon ätzend wie unglaublich freizügig mit der Sexualität umgegangen wird (damit meine ich nicht die zwischen zwei Menschen, oder auch meintetwegen mehreren Menschen, sondern von den Medien aus). Dennoch, Schaden nimmt da kein Kind dran, wenn wir Eltern richtig damit umgehen.


    Liebe Grüße *:)

    Zitat

    Das das noch viiiiiiiieeeeeeeel zu früh ist, klar,

    nein das ist nicht zu früh, schon gar nicht *viiiiiiiieeeeeeeel* zu früh sondern eher normal.


    zum verhalten der mutter wurde schon einiges gesagt, ich würde einfach mal mit ihr sprechen.

    Erst mit 8?

    Das passiert normalerweise viel früher. Man sollte ihm beibringen, daß er das tun kann, wenn er alleine ist. Und die Mutter sollte ihm Freiräume geben, und nicht ständig auf der Pelle hocken.


    Wenn alleinstehende Mütter ihren Jungs beim Onanieren hinterherspionieren, kann das unter sexuellen Mißbrauch fallen.


    Zumindest kann der Junge DAVON einen bleibenden psychischen Schaden nehmen, nicht aber vom Onanieren.

    Zitat

    dass das für einen 8 jährigen viel zu früh ist, wissen wir auch

    Seltsam...


    Ich habe schon im Kindergartenalter onaniert und kann mich ehrlich nichtmal an eine Zeit erinnern in der ich das noch nicht getan habe.


    Acht Jahre ist auf keinen Fall zu früh, oder auch nur "früh" sondern völlig normal... ich finde das sogar spät (ganz ehrlich...)


    Schlimm ist aber die Reaktion der Mutter.... Ihm auf den Penis geschlagen

    Da bekommt er doch einen (seelischen) Knacks fürs Leben, wenn er so knallhart lernt, das Lustgefühle etwas unerwünschtes sind.


    Sie hätte ihn einfach in Ruhe lassen sollen - es ist *seine Intimssphäre* und in der hat auch sie als die Mutter nichts zu suchen.

    hmmm...sorry, dass ich diesen alten thread nochmal aufgreife. aber ich wurde selber im alter von 10 jahren von meinen eltern beim onanieren erwischt.


    ich kann mich noch daran erinnern, dass ich damals mit ins wohnzimmer musste und mein vater mich damals in die ecke stellte und ich solange meine hände nach oben halten musste, bis ich mich dafür entschuldigt habe. mir war das damals sowas von unangenehm und ich hab dann immer angst davor gehabt. auch angst vor dem onanieren.


    später hab ich das nur noch gemacht, als ich alleine war und auch immer von schuldgefühlen danach begleitet.


    ich weiss nicht, ob das etwas damit zutun hat, aber ich hab auch bei frauen später probleme mit der erektion gehabt. mein urologe meinte ich wäre aber gesund...


    nochmals entschuldigung für diesen sinnlosen beitrag, aber vllt. hilft es mal dem einen oder anderen

    So was sind in der Regel die Folgen christlicher Sozialmoral, die sich durch trieb- und körperfeindliche Erziehung manifestiert.


    Auch ich habe mit 8 Jahren schon fleißig ornaniert.


    Leider hat es die Gesellschaft erreicht, die natürlichste Sache der Welt in einen schuld- und problembeladenes Zustand zu verkehren. :(v

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Leider hat es die Gesellschaft erreicht, die natürlichste Sache der Welt in einen schuld- und problembeladenes Zustand zu verkehren.

    Ja, hat sie. Im Mittelalter. Inzwischen ist bei den meisten Leuten etwas Aufklärung dazugekommen...

    Zitat

    Inzwischen ist bei den meisten Leuten etwas Aufklärung dazugekommen...

    Gerade musste ich feststellen, dass mein Beitrag massiv zensiert wurde, nur weil ich beschrieben habe, dass ich im Alter von 8 Jahren zusammen mit einem gleichaltrigen Mädchen onaniert habe. :(v


    Ist es das was Du mit "Aufklärung dazugekommen" meinst. ???