Zitat
    Zitat

    99% der kinder haben aber keine gut gestochenen ohrlöcher. bei sowas sparen die eltern nämlich komischerweise & lassen das ohrläppchen ihres kindes lieber in nem schmuckladen zerquetschen.

    Ist das deine Meinung oder gibts dafür auch Belege? ;-)

    es ist meine meinung & ich nehme meine erfahrung als beleg. ;-)


    wenn die ohrlöcher nicht auf einer höhe sind, sind sie nicht gut gestochen. & das ist bei der mehrheit der fall (es muss bitte jetzt niemand kommen & erzählen, dass er symmetrische geschossene lobes hat. ich schrieb die mehrheit).


    die mehrheit der kleinen mädchen hat, immer mal wieder, zickende ohrlöcher & viele mütter tun das mit nem schulterzucken ab, weil sie es nicht anders kennen.


    (& das ist eben das problem, wenn man auch geschossene ohrlöcher hat & keine gravierenden probleme, dann wird man seinen kindern auch die "gute" 5euro kuhmarkierungspistolenbehandlung "gönnen")


    ich ziehe meinen hut deshalb für müttern, die mir ihren kindern zu nem piercer gehen (fröschle zb @:)) & genau deshalb misch ich mich in diesem faden ein, weil viel mütter es, leider, nicht besser wissen.

    Zitat
    Zitat

    aber leicht zu vermeiden, wenn man zu nem kompetenten piercer geht & das kind n gewisses alter erreicht hat.

    Ersteres versteh ich und es entspricht auch meiner Ansicht, aber das mit dem Alter??

    ich persönlich würde meine kinder eben erst mit zum piercen nehmen, wenn sie ein gewisses alter erreicht haben & die konsequenzen eher verstehen können. ein dreijähriges kind kann einfach nicht so weitreichende entscheidungen treffen & verstehen, aber das muss es auch nicht, deshalb ist es ja ein kind & das darf & soll es auch sein.

    Mme Valois :)^


    Ich habe meine Ohrlöcher damals mit 6 Jahren zur Einschulung bekommen. Ich wollte sie da wohl schon seit einiger Zeit haben, aber meine Eltern meinten das wäre nur was für 'Schulkinder' und so war ich total glücklich, als meine Mama mit mir am Tag nach meiner Einschulung zum Piercer getigert ist ;-)


    Im Nachhinein meinten meine Eltern, dass sie erst abwarten wollten, ob ich die Ohrlöcher wirklich haben wollte - oder ob es nur eine kurze Phase von 'ich will, ich will' wäre. ;-) Außerdem hatten sie Sorge, dass ich sie mir im Kindergarten einreiße.


    Dem Piercer bin ich übrigens treu geblieben - 9 Jahre später durfte er an mir weiterstechen ;-D

    Also ich hab meine ersten Ohrlöcher mit 2 Jahren geschossen bekommen und hatte nie Probleme.Mittlerweile hab ich rechts 7 und links 5 Ohrlöcher-auch alle geschossen und keinerlei Probleme.


    Aber ich würde warten bis Deine Tochter so alt ist das sie es selber entscheiden kann.Meine Freundin bekam sie auch als Kleinkind geschossen und ist heute mehr oder weniger unglücklich damit das sie Pirchings und Co gar nicht mag.

    Also meine tochter ist jetzt 2 jahre und sie bekommt noch keine ohrlöcher eben wegen den genannten risiken (da sie zwei 7 jährige brüder hat kappelt sie sich nur zu gerne mit ihnen )


    deshalb suche ich solche klippohringe.........aber nirgends finde ich solche weil sie macht sich auch gerne hübsch und wenn ich mich schick mache und meine ohrringe anlege will sie natürlich auch *schicki* sein und dann geht das snicht ....


    ich hatte bevor ich mit 6 jahren meine ohrlöcher bekommen hatte immer solche klippohrringe......da kann nix passieren denn die kann man einfach abziehen.....


    beim jungen denke ich genau wie beim mädchen......warum auch nicht heut zu tage ist das ja auch schon total normal....

    also zuerst einmal sollte doch bitte beachtet werden das Ohrlocher als Piercing gelden die eigentlich erst mit erlaubnis der eltern ab 14 gestochen werden dürfen!


    Lass sie niemals schießen das zerstört das gewebe immer stechen lassen bei nem Piercer!


    da kanns du davon asugehen das sie erfahrung haben und alles steriel hygienisch ist.


    ein arzt der "Pierct" macht das nicht regelmäßig und darf dir rechtlich gesehen nix verkaufen wie guten Schmuck.


    Friseure schießen ist wie gesagt schlecht!


    ich weiss das so genau weil ich mal in der branche gearbeitet habe*:)

    Ich habe keine Ohrlöcher und bin verdammt froh drum. Weder möchte ich Ohrringe tragen, noch möchte ich an diesen kleinen, netten, weichen Lappen irgendwas anders haben, noch möchte ich mit irgendwelchen Entzündungen zu tun (gehabt) haben. Ohrlöcher wachsen nicht immer sauber zu (ich habe bisher noch nie ein zugewachsenes Ohrloch gesehen, das wirklich zu gewesen wäre im Sinne von vollkommener Glätte wie im Urzustand, da war immer ein kleiner Knubbel oder zumindest ein porenfeines Loch, und ja, ich habe eine Weile darauf geachtet - weil sich bei meiner Schwester die Ohrlöcher ganz bestialisch entzündet haben und sie wissen wollte, ob die "Scheißlöcher" jemals wieder ganz weggehen). Es ist eine zwar winzige, aber unwiderrufliche Veränderung (und Verletzung) am Körper eines Kindes, die medizinisch in keinster Weise nötig ist. Ganz ehrlich: Meine Eltern hätten (später) richtig übel Ärger mit mir bekommen, wenn sie mir ohne meinen Wunsch welche hätten schießen oder stechen lassen. Glücklicherweise gehören sie nicht zu den Leuten, die der Meinung sind, Ohrlöcher gehörten zu einer Frau dazu, die Natur hätte nur leider vergessen, sie mitzuliefern.


    Ich kenne einige Frauen, die keine Ohrlöcher haben, und auch recht viele, die zwar welche haben (oft zugewachsene), sie aber nicht benutzen.


    Mit derselben Argumentation (hat doch jede, wächst ja auch zu, wenn mans will) würden sich auch Piercings bei Kleinkindern begründen lassen, vor allem Zungenpiercings, wächst auch in dem Sinne wieder zu. Ist nur halt etwas aufwendiger, schmerzhafter und natürlich nicht üblich.


    Zu den Risiken: Natürlich setzt man Kinder ununterbrochen Risiken aus beziehungsweise kann es nicht verhindern. Aber der Kinderwagen, der davonrollen kann, hat einen praktischen Nutzen. Ohrlöcher, die man Babys stechen lässt, haben den nicht - es sei denn, man hält sein Baby für einen Weihnachtsbaum.

    Zitat

    Mit derselben Argumentation (hat doch jede, wächst ja auch zu, wenn mans will) würden sich auch Piercings bei Kleinkindern begründen lassen

    Nein, stimmt natürlich nicht, hat nicht jede. Was (fast) jede hat, sind beschnittene Genitalien in manchen Ländern, aber ich sehe ganz von allein ein, dass der Vergleich um Lichtjagre übers Ziel hinausschießt. 8-)

    Zitat

    Mit derselben Argumentation (hat doch jede, wächst ja auch zu, wenn mans will) würden sich auch Piercings bei Kleinkindern begründen lassen, vor allem Zungenpiercings, wächst auch in dem Sinne wieder zu. Ist nur halt etwas aufwendiger, schmerzhafter und natürlich nicht üblich.

    du hälst also die zunge für vergleichbar mit ohrläppchen? wow, schon mal biologie in der schule gehabt?


    ansonsten: kirbyfeet :)^

    Zitat

    du hälst also die zunge für vergleichbar mit ohrläppchen? wow, schon mal biologie in der schule gehabt?

    Was genau hat das in diesem Zusammenhang mit Biologie zu tun? Und welchen Unterschied meinst Du - die Funktion (die in diesem Zusammenhang keine Rolle spielt, aber zugegebenermaßen eine unterschiedliche ist)? Die Heilung? Vernarbung? Die Schmerzhaftigkeit des Durchstechens? Komm, bring it on, ich bin auf etwas präzisere Ausführung gespannt.

    Schehezerade


    falss du s nocht nicht wusstes das Ohrlochstechen zählt als piercing und du kannst es mit jedem anderen piercing gleichsetzten: es ist und bleibt ein eingriff am Körper lernt man eigentlich aber gut>:(