flecki

    Die Haut, die außen steht, wird auch irgendwann normal, wie bei einem Erwachsenen Mann aussehen.


    Bei jedem Kind wird es anders beschnitten. Ich habe auch noch zwei Fälle zuhause, die beschnitten werden müssen.


    Die Ärzte entwickeln regelmäßig neue Methoden zu beschneiden, deshalb kann man nicht sagen, wie die das genau machen. Außerdem ist das auch eine kosmetische Operationen. Die versuchen immer, dass der Penis später ästetisch aussieht. Früher haben die Ärzte ganz einfachen Schnitt gemacht unter örtlicher Betäubung und es sah nachher nicht schön aus. Es gab soger Probleme mit Pinkeln und sogar beim Sex.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Re:

    Zitat

    Manchmal verliert man nicht die Empfindung, das manche Eltern ihre Kinder gerne beschneiden lassen aufgrund einer gewissen Machtausübung bzw. sogar aus Angst vor der männlichen Sexualität?

    Solch einen haarsträubenden Blödsinn habe ich noch nie gehört, wie kommst Du darauf


    Sicher hat jeder zu dem Thema eine Meinung, aber Deine ist sicherlich keine Hilfe für Eltern, die mit diversen Entzündungen an der Vorhaut eines Kleinkindes zu kämpfen haben.


    Hast Du Kinder?


    Wenn Du mal mitgemacht hast, wenn ein 2-3jähriger nicht mehr auf die Toilette will, weil er solche Schmerzen hat und alles rot und wund ist, dann wirst Du vielleicht auch anders reden! Mein Sohn ist vor 2 Jahren beschnitten worden, ihm wurde aber nur der "schlabberige", zu enge Teil der Vorhaut entfernt, jetzt hat er keine Probs mehr!


    Der Zweck heiligt die Mittel!

    @Rebesch.

    Also ganz ehrlich, ich bin ja auch gegen Beschneidung, aber ich finde echt, du hast 'ne Meise. Du schreibst hier nicht nur absolut ins Extrem (wie's hier kaum ein Beschneidungsbefürworter tut), sondern auch noch derart anmaßend, wie's kaum zu überbieten ist!

    Zitat

    ... aufgrund einer gewissen Machtausübung bzw. sogar aus Angst vor der männlichen Sexualität? ...


    Wäre sicherlich mal interessant psychologisch zu untersuchen, was manche Mütter und Väter dazu anteibt, dies zu tun?

    Das werd ich dir gern erklären: Das Kind kommt morgens aus dem Bett, geht ins Bad, setzt sich auf's Klo und vollbringt schonmal 10 Min. lang einen mittleren Kraftakt, um sich mal ein paar Tröpfelchen (wenn überhaupt) rauszuwürgen. Dabei pustet sich die Vorhaut zum zerreißen auf, denn des Nachts hat sich die Blase ganz gut gefüllt...


    Das tut dem Kind natürlich weh, also weint es, jammert es, schon am frühen Morgen ist für den Jungen der Tag im Prinzip gelaufen, weil sich diese Szenerie ja den ganzen Tag so fortsetzt. Den ganzen Tag über läuft es mit einer feuchten Unterhose rum, weil der restliche Urin, der sich im Vorhautballon gesammelt hat, tropfenweise in die Hose läuft...


    Ähnliche Szene draußen: Das Kind muss mal, wird abgehalten und das Gewürge und Gedrücke geht von vorn los. Wieder sind's nur ein paar Tropfen oder ein ganz dünner Strahl, der sich unter größtem Druck hervorbringen lässt. Ganz zu schweigen von den Kreuzschmerzen, die die Mutter wahrscheinlich irgendwann hat, wenn sie den Jungen da Minutenlang hochheben darf...


    OK, ich hab's jetzt mal etwas extrem geschildert aber so geht's durchaus ab, wenn das Kind vor lauter Phimose so gar nichts rausbringt. Und was ist dann daran bitte gewaltsam, sich zu überlegen, wie man dem Kind helfen kann. Und JETZT kommt erst der springende Punkt: Es muss nicht unbedingt immer eine Radikalbeschneidung sein, so wie manche Ärzte das gern proklamieren. Ich hab von Bekannten auch schon gehört, dass die beim Arzt (wohlgemerkt: Einer Ärztin) gesagt bekommen haben: "das sieht ja total unästhetisch aus, das muss aber schleunigst weg" (Zitat Ende).


    Diese Art der Anmaßung steht dem Arzt genausowenig zu wie die mangelhafte Aufklärung, dass nur eine Radikalbeschneidung in Frage käme und sonst nichts. Ärzte, die derart vorgehen, DIE halte ich für ungeeignet und inkompetent. Da kann man aber den Müttern keinen Vorwurf machen.


    Wem ich Vorwürfe mache, das sind die Leute, die z. B. hier sofort und ohne jede weitere Fragestellung auf jede Vorhautfrage antworten "lass es beschneiden und dir geht's wunderbar". Das ist genauso gelogen und unsinnig, wie blindlinks herzugehen und zu sagen, Beschneidung ist Verbrechen! Das eine wie das andere zeugt von einer völlig verblendeten Sicht der Dinge, die jedes Verstandes entbehrt.


    Wichtig ist doch, auf die Situation einzugehen, ist was anderes probiert worden, wie ist der Arzt drauf, hat er andere Vorschläge unterbreitet, gibt/gab es Entzündungen oder Probleme oder ähnliches. DAS muss man doch erstmal geklärt haben, um überhaupt objektiv eine Meinung in einem Forum wie dem hier offenbaren zu können.


    Meine Empfehlung zu der ursprünglichen Frage hier habe ich schon gegeben, daher wiederhole ich das jetzt hier nicht nochmal. Aber ich gebe die wirklich gut gemeinte Empfehlung, hier noch einmal über so manche Worte nachzudenken. Über das eine wie das andere Extrem an Meinungen!


    mfg

    An welche Person schreibt ihr hier?

    Ich will nur dazu noch was schreiben. Unsere Kinderärztin ist der Meinung, dass man die Kinder überhaupt nicht so früh beschneiden soll. Wenn es natürlich keine Probleme gibt, weil in meisten Fällen soll die Vorhaut bis das Kind 14 Jahre alt ist von alleine sich dehnen. Ich bin skeptisch.


    Mein ältester Sohn hat hinter sich, aber die anderen zwei werde ich ambulant operieren. Die sind 11 und 7 und haben keine bis jetzt Probleme gehabt. Ich kenne aber auch viele Kinder die notoperiert würden, weil die solche Beschwerden hatten.


    LG

    Die Ärzte meinen, früher oder später wird es passieren

    Z.B. auf Toilette zu gehen und pinkeln, Entzündungen. Die Vorhaut ist bei denn eindeutig zu eng. Die kann man nicht normal verschieben. Weiß auch nicht, ob ich noch warten soll, oder doch operieren?.


    LG,

    Also mir sind bis jetzt keine Fälle bekannt

    ... bei denen die Kinder eine Vorhautverengung nachträglich erworben haben bzw. deren Vorhautverengung sich weiter zugezogen hat.


    Eine zu enge Vorhaut ist dehnbar. Dies ist zwar mit ein klein wenig Disziplin verbunden (man muss halt dranbleiben), aber solange die Jungs normal auf's Klo können und keine Schmerzen, Entzündungen u. ä. haben, besteht kein Grund für eine Operation.


    Ich schätze mal, dass bei den Jungs die Vorhaut auch noch teilweise oder ganz mit der Eichel verbunden sein dürfte (natürlich vorhandene Vorhautverklebung, die sich noch nicht ganz gelöst hat) und die Vorhaut dadurch zusätzlich noch nicht verschiebbar ist.


    Aber auch deswegen muss man noch lange nicht operieren.


    Die Fälle, wo die Kiddies wirklich NOToperiert werden mussten, weil die Vorhaut blau anlief etc. sind wirklich äußerst selten und meist auf gewaltsame Einwirkung (z. B. wenn so ein heldenhafter Arzt im Kleinkindalter die Haut mal heftigst zurückgerissen hat) zurückzuführen. Normalerweise passiert so etwas nicht.


    Gruß

    Der einzige Fall, wo wegen einer Phimose notoperiert werden müsste ist wohl eine sog. Paraphimose, bei der die zu enge Stelle der Vorhaut hinter die Eichel rutscht und somit die Blutzufuhr abschnürt. Aber auch hier muss nicht gleich in einer Notoperation beschnitten werden.


    Also die Aussage, dass es früher oder später passieren wird, ist genau so wage, wie die Aussage, dass deine Kinder einen akuten Apendix (Blindarmentzündung) bekommen. Einfach sehr bzw. viel zu wage.


    Und wenn momentan keine akuten beschwerden bestehen solltest du die Zeit wirklich nutzen dich über alternativen zu informieren und nicht auf die Aussagen der Ärzte vertrauen. Auch Ärzte sind nicht allwissend oder gar allmächtig.


    Wieso deinen Kindern jetzt unnötige Operationen mit langer und unangenehmer Abheilzeit zumuten? Ich kann an dieser Stelle wirklich nur den schon mal erwähnten Presseartikel Zitieren:


    >

    Fazit für die Praxis

    Außer einer reduzierten Inzidenz von Harnwegsinfekten vor Beendigung des ersten Lebensjahres gibt es keinen medizinischen Grund, der absolut für die Zirkumzision und gegen die Vorhauterhaltung spricht – einzige Ausnahme: der seltene Lichen sclerosus et atrophicans.


    Verschiedene Untersuchungen zeigten, dass der postoperative Analgetikabedarf nach Vorhauterweiterungsplastik geringer und das kosmetische Ergebnis besser ist. Bei relativer Phimose kann ein ,,Vorhauttraining", eventuell mit Unterstützung einer antiphlogistischen Salbe, Erfolg versprechend sein. Bei persistierender Phimose empfehlen wir eine Aufklärung über die Korrekturmöglichkeit mit oder ohne Vorhauterhaltung. Da triftige medizinische Argumente ,,Pro und Contra" fehlen, kann das individuelle Ästhetikempfinden entscheiden. Die Triple Inzision ist nach unserer Meinung ein schnelles, einfaches und sicheres Operationsverfahren und eine gute Alternative zur Zirkumzision.


    Dr. med. Jeanette Hoang-Böhm, Urologische Klinik, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg <<


    Quelle: http://www.aerztlichepraxis.de…060791242/urologie/kinder


    Gruß


    Peter

    Also ich habe bei meinem Sohn eine dorsale Inzision vornehmen lassen, als dieser ein Jahr alt war. Ich bin an eine sehr nette Kinderärztin geraten, die seine Vorhaut erhalten wollte. Zuvor war ich bei einer Kinderärztin, die ihn unbedingt ganz beschneiden wollte, ohne das ein Rest Vorhaut geblieben wäre, so daß alles ganz straff und glatt gewesen wäre, weil sie das ästhetischer fand.


    Die Ärztin die die Inzision gemacht hat, sagte mir aber, daß ich die Vorhaut unbedingt danach mehrmals am Tag für mindestens 5 Minuten zurückziehen muß, da sonst die Vorhaut wieder zu eng wird.


    Später im Kindergarten sagte mal eine Kindergärtnerin, daß seine eingeschnittene Vorhaut Zitat:''voll eklig´´aussehe, eine andere Kindergärtnerin meinte hingegen sie sehe ''richtig süß´´aus. Sie erzählte mir das einige Jungen im Kindergarten ganz straff beschnitten sind und meinte:''Die Armen können dann ja gar nicht richtig wichsen!´´|-o


    Ich bin sehr froh, daß ich die Vorhaut von meinem Sohn erhalten habe und das die Kinderärztin mich auf diese Möglichkeit hingewiesen hat.

    Zitat

    Zuvor war ich bei einer Kinderärztin, die ihn unbedingt ganz beschneiden wollte, ohne das ein Rest Vorhaut geblieben wäre, so daß alles ganz straff und glatt gewesen wäre, weil sie das ästhetischer fand.

    Das finde ich ein Unding!


    Wenn Ärzte zu einer radikalen Beschneidung raten nur weil sie es ästhetischer finden. Wo ist hier die sachliche und neutrale Beratung über die versch Möglichkeiten der Phimosebahandlung?


    Einem Jungen die Vorhaut radikal zu entfernen nur weil Frau Dr. das schön findet ist für mich untragbar.:|N

    Zitat

    die ihn unbedingt ganz beschneiden wollte, ohne das ein Rest Vorhaut geblieben wäre, so daß alles ganz straff und glatt gewesen wäre,

    Das finde ich für Kinder ganz schlimm, sie so straff und streng zu Beschneiden. Das muss nicht sein und wie man sieht geht es auch ganz anders und viel besser.


    Wenn Erwachsene sich straff Bechneiden lassen wollen, sollen sie s tun, aber Kindern muss man soetwas nicht antun!

    Zitat

    Ich bin sehr froh, daß ich die Vorhaut von meinem Sohn erhalten habe und das die Kinderärztin mich auf diese Möglichkeit hingewiesen hat.

    Du bist da an eine sehr tolle und gut informierte Kinderärtzin geraten:)^


    Hier würde ich unbedingt beleiben, denn die macht einen echt guten Job!

    Tipp:


    Damit es nach der OP beim Pieseln nicht brennt, habe ich bei meinem Junior damals lauwarmes Wasser vorsichtig drüberlaufen lassen. Der Arzt hatte übrigens nichts dagegen, ich sollte extraweiche Panthenolsalbe für die Wundversorgung nutzen, die gibt es von Liechtenstein/Winthrop oder so ähnlich.