Anfall bei Kleinkind während Fieber

    Hallo,

    da ich mit Googlen nicht weiterkomme, wollte ich euch fragen, ob ihr so etwas kennt: Meine Tochter, 3 Jahre, hat seit circa einem Jahr immer wenn sie Fieber hat eine Art Anfall. Sie hat sehr selten Fieber und wenn, dann meistens auch nur einen oder zwei Tage und auch nicht so enorm hoch, dass ich ihr jedes Mal ein fiebersenkendes Mittel gebe. Maximum waren 39,6.

    Ich weiß, was ein Fieberkrampf ist. Aber das ist mit diesem Art Anfall meiner Tochter nicht zu vergleichen. Sie ist währenddessen ansprechbar, beantwortet sogar Fragen und krampft nicht wie bei einem epileptischen Anfall. Es geht meistens so 5 Minuten, dann schläft sie wieder ein.

    In der Regel verläuft der Anfall folgendermaßen: Sie wacht etwa eine Stunde, nachdem sie eingeschlafen ist, weinend auf und ruft (da sie bei Fieber eh bei mir schläft, bin ich auch sofort bei ihr). Sie jammert und ballt ihr Fäuste. Es ist, als wenn ein Schmerzschauer durch sie hindurch geht. Manchmal tapst sie mit den Händen auf der Bettdecke herum, als würde sie etwas suchen. Sie ist ein bisschen desorientiert, aber auch nicht mehr, wie wenn ich sie morgens für den Kindergarten wecke. Auf meine Frage, wo es weh tut, hat sie bei jedem Anfall anders geantwortet, aber Kleinkinder sind bei der Schmerzlokalisation ja eh eher unzuverlässig. Bisher war der Anfall nur einmal tagsüber, ansonsten immer in der Nacht.


    Nun meine Frage: Kennt das jemand? Ist das vielleicht doch eine Art sehr leichter Fieberkrampf?

  • 20 Antworten

    Was sagt denn der Kinderarzt dazu?


    Nach Fieberkrampf klingt das eher nicht, weil das Kind dabei bewusstlos wird. Vielleicht schläft sie aufgrund des Fiebers einfach sehr schlecht, träumt schlecht und ist dann beim Aufwachen desorientiert?


    Ich würde auf jeden Fall den Kinderarzt fragen.

    Zitat

    da ich mit Googlen nicht weiterkomme, wollte ich euch fragen, ob ihr so etwas kennt: Meine Tochter, 3 Jahre, hat seit circa einem Jahr immer wenn sie Fieber hat eine Art Anfall.

    ...Googeln ersetzt keinen Besuch beim Kinderarzt. :-|

    RubyQ1984 schrieb:

    Der Besuch beim Kinderarzt ist schon vorgesehen, haben aber erst einen Termin in 2 Wochen. Daher einfach mal hier die Frage, ob das jemand kennt.

    Seltsamer Kinderarzt...???":/


    Ich habe als mehrfache Mutter keinen einzigen kennengelernt bei der man nicht spätestens am Folgetag eines Anrufes einen Termin bekommt.

    Gut, das musst Du wissen.


    Ich hätte meine Kinder bei solchen Vorfällen schon längst bei der nächsten Uniklinik vorgestellt bzw. hätte nach dem ersten Ereignis mit Bewusstseinstrübung ärztlichen Rat eingeholt.


    Dann musst Du eben noch zwei Wochen im Ungewissen bleiben, und hoffen dass die Kleine nicht erkrankt.

    Danke fürs Panik schieben. ":/


    Da der Anfall keine Auswirkungen auf ihre Gesundheit zu haben scheint, muss ich doch nicht gleich panisch in eine Uniklinik rennen?!


    Ich ging eben immer von einem Fieberkrampf in leichter Form aus und gegen den kann man auch nichts machen außer aushalten.


    Aber nun gut. Ich werde mit dem Arzt drüber reden. Scheint sinnvoller zu sein.

    Das Kind wird doch nicht in den Kindergarten geschickt mit Fieber :|N

    Wenn sie das immer wieder hätte und offensichtlich keinen Schaden dadurch erkenntlich würden, sind 2 Wochen auch nicht das Ding. Manche Kinder halluzinieren bei Fieber direkt, andere Krämpfen, so what. Kinder ;)

    Hallo! Wenn ein Erwachsener seinen Arzttermin verschiebt, ist das sein Problem. Bei Kindern ist meine Devise, dass man nicht vorsichtig genug sein kann, weil die ihre Beschwerden und Schmerzen weder einschätzen noch richtig beschreiben können. Außerdem klingt es auch nicht gut und man gerät in Erklärungsnot, wenn man zum Kinderarzt sagen muss: "Ja, die hat das seit 1 Jahr immer wieder."

    Zitat :"Sie ist ein bisschen desorientiert" - das würde ich schon als Alarmzeichen werten! Mein Sohn hatte das einmal und wurde gleich stationär in der Neurologie aufgenommen und mit Antibiotikainfusionen vollgestopft.

    Gehts noch mit dem Panik machen? :(v


    Kurz nach dem Aufwachen etwas desorientiert (auf gut deutsch: verschlafen) zu sein ist normal und die TE schrieb auch, dass das Kind beim morgendlichen Wecken ähnlich drauf ist.


    Außerdem hat das Kind aktuell überhaupt kein Fieber also reicht es jetzt völlig aus das Thema beim geplanten Arztbesuch anzusprechen.

    Mh, Panik wollte ich sicher keine machen, weil mein Sohn einmalig garantiert etwas ganz anderes hatte als hier. Sonst konnte ich bei meinen Kindern nie eine Desorientierung feststellen, auch nicht morgens beim Aufwachen. Es ist für den Arzt vermutlich leichter, einen akuten Zustand zu diagnostiziern, als wenn man " das Thema beim geplanten Arztbesuch (beiläufig) anspricht".

    3 Leute sagen hier bislang sofort zum Arzt, die anderen abwarten und Teetrinken.

    clairet schrieb:

    Gehts noch mit dem Panik machen? :(v


    Kurz nach dem Aufwachen etwas desorientiert (auf gut deutsch: verschlafen) zu sein ist normal und die TE schrieb auch, dass das Kind beim morgendlichen Wecken ähnlich drauf ist.


    Außerdem hat das Kind aktuell überhaupt kein Fieber also reicht es jetzt völlig aus das Thema beim geplanten Arztbesuch anzusprechen.

    Danke clairet. Ich wollte noch einmal schreiben, was der Arzt gesagt hat, nur falls es euch nach der langen Zeit noch interessiert.


    Er meinte, das seien einfach Albträume, aus denen das Kind nicht richtig aufwacht. Bei Fieber halluzinieren Kinder durchaus mal und da sie auch schon einmal einen Nachtschreck hatte, geht er davon aus, dass sich hier einfach eine ungünstige Kombi zeigt. Er meinte, ich solle das Kind einfach beruhigen, bei ihm sein und schauen, dass das Fieber runter geht. Wir beobachten das Ganze jetzt und er meinte, wenn sich das ganze in Richtung epileptische Anfälle entwickelt, könnte man ein EEG machen, wobei da bei Kindern oft nichts raus kommt.


    Sprich: Er sah das Ganze so wie ich: Kind beruhigen, Fieber senken.


    Übrigens möchte ich noch einmal klar stellen, dass ich keine Rabenmutter bin. Ich bin eben nur kein Helikopter. Wenn mein Kind Fieber hat, gehe ich erst einmal davon aus, dass das Fieber gut ist (Fieber hat ja schließlich seinen Zweck) und senke es erst wenn es zu hoch wird.

    onodisep schrieb:

    Hallo! Ich schließe mich entschieden bambi91 und Sheilagh an! Gehst Du mit 39,6 Grad Fieber noch arbeiten oder gehst Du sofort zum Arzt oder ärztlichen Notdienst?

    Ich schicke mein Kind natürlich NICHT mit Fieber in den Kindergarten. Davon war hier nie die Rede!

    Kinder kriegen oft sehr hohen Fieber. Man kann das nicht mit ein Erwachsene vergleichen.


    Kinder können mit 39 Grad Fieber noch relativ mobil sein (habe 3 Kinder). Ein Erwachsene schafft das normalerweise nicht.


    Ich finde es gut, dass du ruhig bleibst. Panikmache hilft rein gar nichts. Fiebersenker muss man auch nicht sofort geben. Ich habe sie auch erst relativ spät verabreicht. Sie gehen ja auf die Nieren, Leber und Magenschleimhaut. Zäpfchen unterdrücken ja auch COX daher ist es egal wie sie verabreicht werden.

    mir ging es eigenlich auch nicht um des Fieber. Ich lasse meinen Sohn auch fiebern, das ist ja nichts schlechtes.


    Aber hier war von Anfall die Rede, und auxh da war meinerseits nicht von panisch zum Arzt rennen sondern von "ich hätte wohl schon beim 2. Mal einen Arzt drauf schauen lassen"

    • Neu

    Hallo! Ich musste gerade diese Woche in der Klinik unterschreiben, dass ich seit 1 Monat "kein Fieber über 38 Grad" gehabt habe, sonst hätten die meine ambulante OP verschoben. Die Klinik setzt sich da keine Laus in den Pelz! Und so ist auch die schulmedizinische Definition von Fieber und nicht, was in irgendeiner Zeitschrift steht.

    Mir ist schon bewusst, dass bei Kindern Fieber oft plötzlich aber nie ohne Grund kommt und am nächsten Tag wieder verschwunden ist - aber eben nur meisten... Safety first.