Bleiben eure Männer zu Hause wenn die Kinder krank sind?

    Ich würde gern mal wissen wie ihr das regelt.

    Wenn die Kinder oder das Kind krank sind/ist. Bleiben eure Männer zu Hause?


    Nach mehreren Versuchen haben wir das schließlich sein lassen. Mal ist mein Mann mit unserem Sohn, der fast 40 Fieber hatte noch spazieren gegangen oder hat seine Mutter besucht oder er kam mit der Medikamentengabe nicht klar. Unser Sohn ist da auch sehr schwierig. Aber mein Mann diskutiert da viel zu lange rum. Ich setze mich da eher durch. Dadurch, dass er so unsicher ist, spuckt Junior dann das Antibiotikum aus, behält Zäpfchen nicht drinnen und beim Fieber messen gibt es ewiges Geschrei, bis mein Mann irgendwann überfordert aufgegeben hat und meinte, darauf hat er keinen Bock. Wenn er es dann doch geschafft hat, die Medis ins Kind zu kriegen hat er ihn zu hoch fiebern lassen. Einmal schon bis fast 40 Grad. Da hat sich der Kleine dann auch nicht mehr gewehrt, weil er wie ein Häufchen Elend auf der Couch lag. Ich lasse da nicht mit mir diskutieren was Medikamente angeht. Mein Mann ist da viel zu weich.


    Ist das bei euch auch so oder kommen eure Männer mit der Medigabe klar und allem was zu krankem Kind gehört? Oder geben sie das gleich an euch ab?

  • 32 Antworten

    Bei uns ist es umgekehrt. Mein Mann diskutiert ewig und beschreibt wozu der Fiebersaft und alles gut ist und dadurch heizt sich unser Sohn erst richtig auf.

    Ich diskutiere nicht. Ich sage ihm auch, die Medikamente braucht er und da gibt es keine Diskussion. In der Zeit, in der mein Mann dann ewig diskutiert hab ich sie schon gegeben und nach dem 3. Versuch bleibt das Zeug drinnen.

    Leider weint unser Kind danach immer noch ewig und es dauert ewig ihn zu beruhigen.

    Wir hatten das erst diese Woche.


    Unser Sohn bekam in der Nacht von Sonntag auf Montag 40 Grad Fieber und Halsschmerzen, hat nichts gegessen und nichts getrunken aufgrund der Halsschmerzen.


    Ich habe meinen Mann gebeten, mit ihm zum Kinderarzt zu fahren, da ich gerade das Büro aufgrund der Urlaubszeit alleine schmeiße und wenn ich nun auf der Arbeit absagen muss, ist meine Chefin alleine.


    Da sich aber mein Mann als unersetzlich auf der Arbeit betrachtet (obwohl seine Abteilung aktuell voll besetzt ist), bin ich mit Junior am Montag zum Kinderarzt gefahren. Er war Montag und Dienstag nur ein Häufchen Elend, und im Nachhinein bin ich froh, dass ich bei ihm war und nicht mein Mann.


    Bei der Medikamentengabe ist unserer aber genauso. Obwohl er aktuell gar keine Zäpfchen mehr bekommt, weil das Fieber runter ist, stellt er sich beim Wickeln ganz schön an.


    Und den Ibuprofen Saft ins Kind zu bekommen ist der blanke Horror. 5 ml sind echt ne ganze Menge :-/

    Zum Glück war mein Sohn (3) bisher noch kaum richtig krank. Wir teilen die Betreuung aber grundsätzlich 50:50 da wir beide Vollzeit arbeiten.

    Ich kann im Grunde schlechter zuhause bleiben da ich Führungskraft bin und viele Termine /Fristen habe die ich kaum schieben / absagen kann. Ich bin der Meinung: einige Männer versuchen es sich leicht zu machen indem sie sich (bewusst?) dämlich anstellen so nach dem Motto: du kannst das doch viel besser...

    Das ist natürlich Blödsinn. Warum sollte ich als Frau besser anziehen / wickeln / füttern können? Ist doch alles Übungssache. Im Zweifel sollte man die Männer auch einfach mal machen lassen. Es wird immer Situationen geben in denen Mama nicht greifbar ist und voila, plötzlich klappt alles wunderbar.

    Ich kann bis jetzt nur von Arztbesuchen sprechen und da geht mein Freund problemlos mit Junior hin, holt Medikamente. Ok, wo das Zäpfchen hinkommt, musste ich beim ersten Mal erklären, aber die Lernkurve war steil ]:D daher hoffe ich, dass es nach meiner Elternzeit auch kein Problem geben wird, wenn der Kleine krank ist. Aber das werden wir noch austesten, wenn ich in Kürze wieder arbeite

    Mein Mann stellt da zwar Familie über Arbeit, aber ich verstehe es bis heute nicht, dass er es gebracht hat mit einem hoch fiebernden Kind zu seiner Mutter spazieren zu gehen oder mit unserem Sohn noch in Ruhe einzukaufen. Auch sieht er bestimmte Dinge nicht.

    Ich sag der Kleine ist so still als ich von der Spätschicht kam. Da hatte er wie sich herausstellte schon 39 Fieber. Mein Mann sieht mich verwundert an und sagt das ist ihm nicht aufgefallen.

    Das erste Mal wo das Problem akut war, war ich auf Fortbildung und mein Mann ruft mich an. Der Kleine würde sich immer auf die Couch legen. Wo haben wir denn das Fieberthermometer und was gegen Fieber? Haben wir eigentlich was da? %:| Ich sage das ist schon seit Ewigkeiten im Arzneischrank. Fünf Minuten später der Anruf: Was er denn beachten muss, wenn er die Medikamente gibt und wie viel eigentlich?

    Ich glaube gerade die Medigabe dafür ist nicht jeder Mann geeignet.

    Meiner ist viel zu ungeduldig und unbeholfen.

    Er ist sonst ein wirklich toller Mann, aber das geht gar nicht. Ich hoffe dass ich nicht irgendwann mal ausfalle und das Kind krank wird. Ansonsten haben wir ein Problem.

    Zitat

    dafür ist nicht jeder Mann geeignet.

    Ich verstehe ganz ernsthaft nicht, warum man das behauptet. Selbstverständlich können Männer das genauso gut oder auch genauso schlecht wie Frauen. Es ist alles Übungssache.


    Sogar mein ExMann, der bestimmt kein besonders engagierter Vater ist, hat das immer hinbekommen.


    Zitat


    Ansonsten haben wir ein Problem.

    Nein, habt ihr nicht. Dann wird er machen müssen und es wird wunderbar funktionieren.

    ich denke auch, es funktioniert....und es funktioniert noch besser,wenn da keine Mama mit Zeigefinger hinter ihm steht.


    Mein Mann hat es immer gewuppt, da gab es nie Zweifel. Das einzige, was er nicht konnte, war stillen.....ansonsten hat er bisher alles gemacht, wie ich auch und unsere Kinder sind immerhin 12 und 8 Jahre ...

    wir sind zwar noch nicht in der Situation, aber ihm wird nichts anderes übrig bleiben. Kind ist bei dem selbstständigen Papa Privat versichert. Mir hat man gesagt, dass es dort die krank Tage nicht so gibt wie bei der gesetzlichen. Ich kann ja schlecht jedes mal Urlaub nehmen wenn der kleine krank ist. Bei uns ist aber dann eh der Vorteil, dass wir dann direkt über der Firma von meinem Freund wohnen.


    Meiner stellt sich übrigens auch an wenn es um die Zäpfchen geht. Bisher weigert er sich, wenn ich da bin. Ich weiß aber, dass es prima klappen wird, wenn ich dann nicht da sein soll und er muss.

    Es ist doch gut, das er nachfragt! Wenn er vorher noch nie dazu kam, wie soll er wissen, was wann wo wie viel zu geben ist?


    Und unter 39,5 senke ich auch seltenst Fieber. Das hat doch nix mit dem Geschlecht zu tun.


    Mein Mann kann und macht auch alles außer zu stillen! Mir ist aber auch gleich, wie er es macht. Er hat seinen eigenen Weg.

    Zitat

    Wenn er vorher noch nie dazu kam,

    Genau hier sehe ich aber den Knackpunkt. Wir haben bereits zwei Kinder im Teenageralter, bei denen er das immer auf mich übertragen hat. Und nach Ewigkeiten fragt er wo die Medikamente liegen?

    Zitat

    Wo haben wir denn das Fieberthermometer und was gegen Fieber? Haben wir eigentlich was da? %:| Ich sage das ist schon seit Ewigkeiten im Arzneischrank. Fünf Minuten später der Anruf: Was er denn beachten muss, wenn er die Medikamente gibt und wie viel eigentlich?

    Und wo ist das Problem? Dann erklärst du ihm wo das ist, was er beachten muss und beim nächsten Mal weiß er es. Wenn man dann natürlich sofort alles entnervt an sich reißt ist es klar dass der Partner das nicht lernt und es beim nächsten Mal direkt abgibt.

    Ein Kind zu betreuen ist doch kein Hexenwerk, ich frage mich ernsthaft wie wenig manch eine Frau ihrem Mann zutraut. Mein Partner ist auch eher zaghaft, aber dann muss er halt seinen eigenen Weg finden wie er durchkommt. Hat weder ihm noch unserem kleinen Mann bisher geschadet. (ganz im Gegenteil, die beiden "einfach mal machen lassen" fördert die Vater-Kind Beziehung)