er scheint auch an sport und musik interessiert zu sein, und das würde ich auch unbedingt fördern und würde ihn bestimmt rühiger machen und wie du schon sagtest pauline fördert es auch die konzentrationsfähigkeit.


    allerdings für schach muß man sich auch konzentrieren können und da scheint er kein problem mit zu haben, deshalb würde ich da noch die sache mit dem logischen denken noch im auge behalten. denn langeweile und unterforderung ist gift für die konzentration.


    111 ist normal


    aber im logischen denken hat er 131 das sollte man im auge behalten.


    zusätzlich könnte er sich in einem kinderschachclub oder ähnliches anmelden falls es sowas gibt, zusätzlich zum sport und musik.


    ich kann nur sagen: fördern fördern fördern, aber nur anbieten, wenn er keine lust hat irgendein hobby zu machen dann aufjedenfall akzeptieren/aufkeinenfall zu etwas drängen oder sonstiges, aber ein kind mit 7 jahren kann sich nunmal nicht alleine nach vereinen oder sonstiges umsehen und an einem probetraining teilnehmen.


    aber mit dieser engagierten/interessierten mutter sehe ich keine probleme. :-)

    Zitat

    Musik it ok, weil er Musik mag, beruhigt ihn und er singt auch gerne. Sport findet er auch super, Kunst naja...Sachunterricht weiß ich gar nicht. da erzählt er nie was von...und Mathe geht ihn halt auf den Nerv wenn zum xten Mal 9+6 gerechnet wird...

    Wenn er Musik mag, dann lass ihn doch ein Instrument lernen. Er lernt dabei auf spielerische Weise, sich zu konzentrieren.


    Dieser Tip wurde uns damals für unsere Tochter gegeben. Auch sie wurde "getestet". Da war sie erst 5 und konnte bereits lesen und rechnen. Wir hatten damals Angst, sie könnte sich vielleicht schon zu viel Schulstoff vorwegnehmen uns sich dann in der Schule langweilen. Also hat sie angefangen Klarinette zu lernen. Sie hat dadurch einen Bereich gehabt, in dem sie selbst das Tempo vorgeben konnte. Inzwischen ist sie 18 und hat gerade ihr Abi gemacht. Klarinette spielt sie immer noch ;-) .


    Über eine Unterforderung würde ich mir nicht so große Sorgen machen. Mit 111 liegt er absolut im Durchschnitt. Wie schon irgendwo erwähnt wurde, ein Gymnasiast hat etwa einen IQ von 120. Selbst mit 131 in einem Teilbereich dürfte es keine "IQ-bedingten" Probleme geben.

    wie schon öfter beschrieben, ist mein Kind in der Schule auch unauffällig;


    die erste Klasse war katastrophal;


    konnte sich nie konzentrieren, hat kein Blatt zu Ende gebracht, viele Stunden bei den Hausaufgaben.....


    wir sind fast irre geworden, aber dass, was er zu Hause gemacht hat, war für seine Altersstufe vollkommen unangebracht.


    Als es mit der Lehrerin nicht mehr ging, kam eine Psychologin, der IQ-Speed-Test brachte im range bis 142 den höchsten Wert (mehr brachte der Test nicht her).


    Ein richtiger IQ-Test bestätigte das Ergebnis.


    Er sprang nach der 1. in die 3.,


    die Grundschule wurde mit Gym-Empfehlung abgeschlossen, ABER das Problem mit der Konzentration war unser ständiger Begleiter, dito 6 Stunden Hausaufgaben pro Tag (wenigstens).


    Also vom Unterricht hat er nicht viel mit bekommen, ich hätte ihn genauso gut auhc nur zu den Proben rein schicken können, das Ergebnis wäre das selbe gewesen, er war einfach NIE DA... wir haben alles versucht, Ergotherpapie, fast 8 Monate, Konzentrationstraining in Form des Marburger Programms, Sport, der ihn auf den Punkt bringen soll..... Autogenes Trainging, Power-Learning..... nichts hat gefruchtet,


    Es wurde immer auf die Langeweile geschoben..... nebenbei haben wir ihn gefüttert mit Kursen in Bionik, Pascal-Programmierung (mit 8!) etc..


    Nun kam er endlich in's Gym und wir hofften, dass es da besser werden würde, aufgrund der erhöhten Stimulanz.


    ABER: er ist gleich im ersten Jahr durchgefallen.


    Warum? Weil er so weiter gemacht hat wie in der Grundschule.


    Er war einfach nicht vorhanden.


    Mittlerweile sind wir in einer intensiveren Diagnostik und neben einem massiven Asperger-Verdacht steht auf einmal ADS auf dem Plan, wir warten noc auf das Endergebnis.


    Will sagen: selbst wenn das Kind super-intelligent ist: auch mit Langeweile kann man lernen um zugehen. Und wenn das trotz massivster Hilfestellung nicht funktioniert, muß das Kind nicht unbedingt schlecht erzogen sein, sondern es kann was anderes dahinter stecken, was das Kind sich einfach so benehmen läßt, ohne dass es was dafür kann.

    Eine Möglichkeit wäre auch, sich über den Wechsel zu einer anderen chulform Gedanken zu machen. Falls eine alternative Schule überhaupt erreichbar ist da, wo ihr wohnt. Z.B. in Montessorischulen lernt jedes Kind in seinem eigenen Tempo und weitestgehend nach seinen eigenen Interessen (trotzdem bekommt man die üblichen Schulabschlüsse). Gerade mathematisch interessierte Kinder sollen hier besonders zum Zuge kommen.


    Manche (anderen) Freien Schulen haben ebenfalls ein pädagogisches Konzept, das sich von dem Prinzip "alle machen dasselbe zur selben Zeit und für die gleiche Dauer sowie auf identischem Niveau" verabschiedet hat.

    Zitat

    Will sagen: selbst wenn das Kind super-intelligent ist: auch mit Langeweile kann man lernen um zugehen. Und wenn das trotz massivster Hilfestellung nicht funktioniert, muß das Kind nicht unbedingt schlecht erzogen sein, sondern es kann was anderes dahinter stecken, was das Kind sich einfach so benehmen läßt, ohne dass es was dafür kann.


    In-Kog Nito

    hallo in-kog nito


    eben das kind kann nichts dafür, es braucht halt hilfe manchmal aufgrund eines problems welches er selber ja nicht mal kennt und kann nichts dafür.


    evtl. wäre dein kind in einer anderen schulform besser aufgehoben?


    kleinenere gruppen mit mehr stille usw.!?


    ich persönlich kam mit dem schulsystem hier in europa null klar als ich mit fast 9 jahren nach europa kam.


    (kam aus einem land wo die klassen sehr leise und disziplinert waren usw.)


    also man hätte eine stecknadel fallen hören. desweiteren wurde sehr auf disziplin geachtet usw. es herrschte ruhe und ordnung.


    als ich dann in ein anderes kontinent kam wurde ich von reizen überflutet, lärm, keine disziplin usw. halt keine ordnung, wenn man sich schon schlecht konzentrieren kann dann sind alle möglichen reize gift denke ich.


    und überhaupt kam ich mit dem schulsystem hier garnicht klar, jeder schüler machte was er wollte alle schrien durcheinander usw. ich hab dann angefangen aus dem fenster zu gucken oder das zu tun was meine mitschüler machten briefchen schreiben usw. ":/


    vielleicht braucht dein sohn eine schule mit kleinen klassen und mit ruhe und disziplin


    ich habs evtl. etwas kompliziert erklärt aber hoffe, du verstehst was ich sagen will.

    Zitat

    Wie schon irgendwo erwähnt wurde, ein Gymnasiast hat etwa einen IQ von 120

    Quelle bitte. Ich bin ziemlich sicher, dass das als Durchschnittswert deutlich zu hoch ist – mit 115 gehört man schon zum intelligentesten Sechstel der Bevölkerung (der IQ ist Gauß-verteilt), und damit wohl bereits klar zur intelligenteren Hälfte der Gymnasiasten, da heutzutage definitiv über 1/3 der Schüler aufs Gymnasium geht (und es auch einige Kinder mit deutlich höherem IQ gibt, die nicht aufs Gym gehen).


    Mit 130 gehört man bereits zu den intelligentesten 2% und ist damit p.D. hochbegabt. Weiter vorn stand die Zahl 140 im Raum, das ist falsch.


    Einen Durchschnittswert von 120 für Gymnasiasten anzugeben halte ich daher für ziemlich sicher falsch und wenn man schlecht informiert ist (siehe auch die 140) sollte man bitte nichts zu Zahlenwerten schreiben.


    Das musste einfach mal gesagt werden.




    Ansonsten: IQ-Tests bei 7-jährigen halte ich für nicht 100% aussagekräftig (ok, das sind IQ Tests nie, aber bei kleinen Kindern noch weniger), da die Ergebnisse stark mit der Lust und Tagesform des Kindes schwanken können. Trotzdem ist wohl tatsächlich davon auszugehen, dass dein Sohn in dem von dir genannten logischen Bereich recht begabt ist.


    Eindeutiger finde ich aber die Aussage, dass das alles eigentlich kann. Langweilt er sich, weil unterfordert, und stört deswegen? Wenn ja: wäre es nicht möglich ihm statt der langweiligen Aufgaben anspruchsvollere zu geben anstatt ihn der Klasse zu verweisen?

    Zitat

    evtl. wäre dein kind in einer anderen schulform besser aufgehoben?


    kleinenere gruppen mit mehr stille usw.!?

    stimme ich Dir zu, aber


    woher nehmen?


    ein psychologe hat uns erklärt, dass wenn eine störung in form von ads oder asperger vor liegt,


    man sich dumm und dusslig an konzentrationsübungen versuchen kann, das fruchtet nicht (war bei unserem auch so).


    das mit 120 für einen gym ist auch zu hoch;


    die fachliteratur meint (a. stapf), ein durchschnittsgymnasiast hat 115- 118, alles, was darüber ist, tendiert stark zu sozialer devianz.

    Zitat

    Quelle bitte.

    Esca Mentis. Dort wurde mir gesagt, dass meine Tochter mit 121 einen IQ hat, wie ihn ein Gymnasiast ETWA hat. Ich hatte ETWA geschrieben.

    Zitat

    ein durchschnittsgymnasiast hat 115- 118

    Ich möchte ja mal behaupten, dass 118 auch ETWA 120 ist.

    Ob der Durchschnitt 120 oder 115 ist, macht einen dramatischen Unterschied aufgrund der Verteilung.


    Selbst die 115 (118 erst recht) halte ich schon für ziemlich hoch, wenn man bedenkt, dass inzwischen mehr als 1/3 der Schüler ein Gymnasium besucht – ich weiß nicht von wann die Quellen sind, aber wenn die Informationen aus einer Zeit stammen, in der prozentual deutlich weniger Schüler es aufs Gymnasium schafften, ist es klar, dass der DurchschnittsIQ höher gelegen haben kann.

    Zitat

    ich weiß nicht von wann die Quellen sind, aber wenn die Informationen aus einer Zeit stammen, in der prozentual deutlich weniger Schüler es aufs Gymnasium schafften, ist es klar, dass der DurchschnittsIQ höher gelegen haben kann.

    Das stimmt natürlich. Meine Tochter ist ja schon durch mit dem Gymnasium. Und wenn ich bei uns im Ort sehe, dass auf der Hauptschule gerade noch eine 5. Klasse zustande kommt, während auf dem Gymnasium 4 Züge entstanden sind, dann hat sich da wohl was verändert ":/ . Außerdem hilft es dem TE nicht, wenn hier geklärt wird, wie hoch der IQ eines Gymnasiasten nun wirklich sein sollte. Ich wollte in meinem Beitrag nur die Anregung geben, den Jungen doch vielleicht ein Instrument lernen zu lassen, weil er Musik mag. Dass nun eine Diskussion über IQ-Werte entfacht, war nicht meine Absicht.

    Zitat
    Zitat

    Quelle bitte.

    Esca Mentis. Dort wurde mir gesagt, dass meine Tochter mit 121 einen IQ hat, wie ihn ein Gymnasiast ETWA hat. Ich hatte ETWA geschrieben.

    Zitat

    ein durchschnittsgymnasiast hat 115- 118

    Ich möchte ja mal behaupten, dass 118 auch ETWA 120 ist.

    Sicher, dass das so bei Esca Mentis gesagt wurde? :-/ Diese Aussage wäre unseriös, denn es gibt keine gesicherte Statsitik und keine Erhebungen über den IQ von Gymnasiasten.


    Bei Esca Mentis wird meines Wissens eher so formuliert, dass z.B. ...% der Kinder mit einem IQ von 120 das Gymnasium mit der Note 2 abschließen.


    Über die getesteten Kinder liegt nämlich Zahlenmaterial vor.

    Zitat

    tendiert stark zu sozialer devianz.


    In-Kog Nito

    nun ist ja keine krankheit oder so der iq über 130, ist halt nur so, daß man drauf reagieren muß was du ja schon getan hast.142 ist schon etwas viel da braucht er hilfe, der arme. :°_ , diesen wert und zusätzlich noch starke konzentrationsstörungen das ist doppelt schlimm.


    wie alt ist er?


    kleine gruppen?


    keine ahnung evtl. privatschule :-/ ? ich weiß kostet geld, aber sonst wüßte ich auch nicht weiter, oder eine evtl. schule für hochbegabte (internat) allerdings, wenn er sich nicht konzentrieren kann usw. weiß ich nicht, ob sie ihn aufnehmen. :-(


    aufjedenfall sind irgendwelche reize, geräusche oder sonstige ablenkung gift für die konzentration, wenn man damit große probleme hat.

    Den Durchschnitts-IQ eines Gymnasiasten kann man nicht repräsentativ angeben. Wieviele der Schüler absolvieren denn schon so einen IQ-Test,dass die Schnittmenge Aussagekraft hätte? Mir scheint, da wurde Statistik irgendwie falschrum gelesen. Man kann lediglich sagen, dass x % der 120er IQ-getesteten ein Gymnasium besuchen. Oder der Vergleich war nur als flapsiger Nebensatz gemeint.