Frühchen mit großen Augenproblemen

    Ich habe mich heute hier angemeldet, vielleicht um etwas Positives und Aufmunterndes zu hören und mich etwas auszutauschen.


    Unser Frühchen (29. SW) hat sich prächtig entwickelt und ist jetzt 1 Jahr alt. Wegen starken Schielens bekam ich eine Überweisung zum Augenarzt, wo wir heute morgen schon waren. Der Arzt hat ihre Augen getropft und mehrere andere Untersuchungen gemacht. Dabei kam heraus, dass sie außer dem Schielen hochgradig kurzsichtig ist. Er hat eine Brille verschrieben mit R -10,5 und L -12,0 und zusätzlich sollen wir täglich ihr rechtes Auge 2 Stunden abkleben.


    Morgen machen wir uns auf den Weg zum Optiker. Ich danke KiSeMi für die Tipps für Kinderbrillen. Ich habe schon eine Checkliste für morgen gemacht. Ich bin zwar selbst kurzsichtig, aber von Kinderbrillen verstehe ich rein gar nichts. Hoffentlich gewöhnt sie sich schnell an alles.


    LG


    Jana

  • 9 Antworten

    ich habe auch ein Frühchen (28. SSW).....was jetzt schon 9 Jahre alt ist und sich super entwickelt hat, die Augenproblematik ist das einzige, was noch darauf hinweist. Kaum zu glauben bei dem Start und dem ersten Horrorjahr, in dem sie mehrfach im KH war und auch die nächsten zwei Jahre, in denen sie permanent bronchiale Probleme hatte.


    Leider wurde bei meiner Tochter das Schielen sehr spät erkannt, ich hatte damals leider einen nicht so kompetenten Arzt und da mir die Erfahrung fehlte, vertraute ich ihm.


    Meine Tochter ist stark weitsichtig und schielt beidseitig, eine Brille trägt sie seitdem sie knapp 3 Jahre alt ist. Abgeklebt wurde damals auch zunächst, auch eine Op war im Gespräch, aber nach einem Wechsel zu einem anderen Arzt wurde umgehend nicht mehr geklebt (weil sie eben nicht einseitig schielt) und eine Op ist zur Zeit auch nicht mehr aktuell, da ihre (mit Brille) gemessenen Werte "nicht ausreichend" für eine Indikation sind. Sie hat beidseitig 5,5 Dioptrin. Seit 6 Monaten erhält sie Ergotherapie, weil in der Schule massive Probleme aufgrund der Fehlsichtigkeit auftraten. Mein Eindruck ist, dass das sehr hilfreich ist.


    Wir hatten anfangs ein GEstell von Fielmann....so ein ganz einfaches, was sich schnell als nicht ideal rausstellte. Seitdem haben wir nur Gestelle aus Titan....auch die ältere Schwester hat eine Brille und hat nur dieses Material....und dieses Gestelle haben sich bei uns als wirklich super belastbar herausgestellt!!! Kann ich somit nur empfehlen!


    Alles Gute:)*

    Ich habe auch ein Frühchen, aber Gott sei Dank, Augen alles bisher ok. Wenigstens etwas, wo wir mal nicht "hier" geschrien haben.


    Unserer ist nun 6, in der Entwicklung noch ein wenig zurück, Einschulung ein Jahr verschoben. Die ersten Jahre war er sehr oft erkältet, bei ihm gings dann meist auf die Ohren. So langsam wirds aber besser.


    Die ersten Jahre waren ziemlich hart, nun gehts aber. Ich denke, die kleinen müssen oft sehr viel durchhalten und sind meist später auch die, die sich durchboxen können. Sind es von klein auf gewohnt.

    Leider haben wir bei unserem Optiker noch keine geeignete Fassung gefunden, weil doch alle, die er uns gezeigt hat, ein Verletzungsrisiko haben, weil sie noch so klein ist und oft innerhalb von Sekunden einschläft. Jetzt hat er eine ganz flexible Kunststoffbrille bestellt, die er aber nur im Katalog zeigen konnte. Ich glaube, sie heißt Miraflex oder so ähnlich. Nicht gerade schön, aber besser für sie geeignet.


    Insgesamt haben wir viel Glück gehabt, ihre Netzhaut wurde kurz nach der Geburt schon untersucht und war o.B. Wenn ihre Kurzsichtigkeit das einzige Problem bleibt, wären wir froh.


    Vielleicht trägt ein User-Kind eine solche Brille und könnte uns Vor- oder Nachteile beschreiben.


    LG


    Jana