Zitat

    So ist das nunmal häufig in der Medizin-und nicht nur da. Deswegen ist es aber dennoch unsinnig, sich allem zu entsagen.

    Sehe ich ja auch so, und bin auch kein totaler Impfgegner. Tetanus ist bestimmt nicht witzig. Aber gegen eine Krankheit impfen, die jeder in seinem Leben zigmal hat und in aller Regel innerhalb von ein paar Tagen folgenlos übersteht, da sehe ich in der Impfung nur ein...nunja, unnötiges, möglicherweise gefährliches Eingreifen in das natürliche menschliche Lebensrisiko.

    Zitat

    Aber gegen eine Krankheit impfen, die jeder in seinem Leben zigmal hat und in aller Regel innerhalb von ein paar Tagen folgenlos übersteht, da sehe ich in der Impfung nur ein...nunja, unnötiges, möglicherweise gefährliches Eingreifen in das natürliche menschliche Lebensrisiko.

    Wir reden von Grippe, nicht einem grippalen Infekt.


    Eine echte Grippe dauert meist mind. eine Woche (auch bei gesunden Menschen), ist begleitet von Gliederschmerzen, hohem Fieber, Schüttelfrost. Das ein Gesunder das (auch wenn es wirklich eklig ist die Grippe zu haben) gut wegsteckt mag sein-ein angeschlagener Organismus aber möglicherweise nicht. Deswegen ist die Impfung bei solchen Menschen auch empfohlen.

    Zitat

    Wir reden von Grippe, nicht einem grippalen Infekt.

    Die Sorte heftiger Erkältung inklusive Fieber eben, die man nur alle paar Jahre mal hat, die einen wirklich mal für ein paar Tage ans Bett fesselt, und gegen die Paracetamol nicht mehr hilft ;-D Mein Doc sagt dazu Grippe, getestet was es tatsächlich war wurde es (wie wahrscheinlich bei den meisten) noch nie.


    Angeschlagene, oder alte Menschen – OK. Aber einem Kleinkind, das doch sowieso ständig Krankheiten mit Fieber hat?

    Zitat

    Aber einem Kleinkind, das doch sowieso ständig Krankheiten mit Fieber hat?

    Hat es? Meine Tochter hatte bisher genau einmal Fieber-als der Backenzahn kam, deswegen impfe ich sie auch nicht gegen Grippe. Wenn ich ein Kind hätte, das ständig Krankheiten und Fieber hat würde ich dagegen mit Sicherheit impfen, denn da wäre mir das Immunsystem dann etwas zu schwach.

    Zitat

    Hat es?

    Äh...laut Beobachtungen im Bekannten- und Verwandtenkreis, und wenn ich an meine eigene Kindheit zurückdenke, ja. Natürlich bei Masern, Röteln, Windpocken, Krupp, etc., aber bisher hatte ich den Eindruck, daß auch normale Erkältungen bei Kindern viel leichter zu Fieber führen, und daß es auch höheres Fieber ist als es Erwachsene bekommen.

    Zitat

    aber bisher hatte ich den Eindruck, daß auch normale Erkältungen bei Kindern viel leichter zu Fieber führen,

    Dafür ist die Temperaturdefinition Fieber betreffend bei Kindern auch höher angesetzt als bei Erwachsenen ;-).

    Zitat

    also eine Grippe ist weitaus mehr als ein heftiger grippaler Infekt.. ich hab Menschen daran sterben sehen,

    keiner redet hier von einen grippalen Infekt und die beide Krankheiten unterscheiden sich gewaltig.


    Ich weiss, dass du eine Kinderkrankenschwester bist, die neben bei noch studiert hat, aber bitte niemm es mir nicht übel, wenn ich dich frage, ob du mich für jemanden hälst, der nicht weisst was eine Grippe ist?


    Ich bin in eine Mediziinische Familie aufgewachsen, also bekomme ich einiges mitt ;-)


    und wenn ich lese, dass du Menschen an eine Grippe sterben gesehen hast, dann frage ich mich, wo du wohnst? In eine Epidemie Gegend?


    Also ich lebe auf Diese Erde auch nicht seid gestern und hab einiges erlebt, aber ich kenne niemanden, der an eine Grippe gestorben ist (zum glück und ich hoffe es bleibt auch dabei). Zwar gibt es immer wieder Leite, die behaupten, es hat sie sehr fies erwischt, selbst ich hatte einige Krankheiten hinter mir, aber in meinen bekanntenkrais gab es noch keine Grippe Opfer, selbst in Bekanntenkreiser meine Familie und meine Freunde. Selbst meine Mutter, die Krankenschwester ist hat keinen sterben gesehen. sie währe heute übrigens 63 jahre alt ;-)


    Mein Onkel ist ein Arzt. Innere Medizin auch schon 55 Jahre alt.


    Und du hast gleich mehrere erlebt ":/

    Zitat

    Bei einer normalen Grippewelle in Deutschland sterben zwischen 8000 und 11.000 Menschen mehr als statistisch zu erwarten wäre. In Extremfällen, etwa bei der Grippewelle 1995/1996, kann die Zahl auf bis zu 30.000 steigen.

    http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/1342199.html

    Das sind statistiken ;-)


    Ich glaube an sie nicht. Mag ja sein, dass viele an eine Grippe sterben. Ich kenne allerdings keinen einzigen Menschen und hab nie gehört, das jemand in meinen Bekanntenkreis was davon erzählt hat


    Mir ist bekannt, dass die meisten an herzinfakt sterben, oder Krebs, aber Grippe?


    Sorry, aber ich glaube nicht an zeug was in Medien, Zeitschriften, Broschüren verbreitet wird.


    Das kann eine reine Manipulation sein. Damit menschen Angst bekommen und sich Impfen lassen.


    Ich bethone es nochmal...kann

    Ich finde es immer wieder lustig, dass Leute eher den 10 Leuten im Bekanntenkreis glauben, als den Statistiken, die mehrere Tausend Menschen aus verschiedensten Regionen einbeziehen.

    Zitat

    Damit menschen Angst bekommen und sich Impfen lassen.

    Und du lässt dich aus Angst heraus eben nicht impfen-ist doch dasselbe in grün.

    Zitat

    Ich finde es immer wieder lustig, dass Leute eher den 10 Leuten im Bekanntenkreis glauben

    Ich hätte es bestimmt nicht erwähnt, wenn es sich um 10 leute handeln würde.


    Wie man sieht spricht auch aus dir etwas Ironie ;-)


    ich kaufe dir auch nicht ab dass du persönlich an jede statiszik glaubst. Ein Mensch glaubt nur an das was man glauben will und in unseren fall ist es so

    Zitat

    Und du lässt dich aus Angst heraus eben nicht impfen-ist doch dasselbe in grün.

    In diesen Punkt gebe ich dir Recht. Wobei Angst ist bei mir relativ ;-)

    Also zuerst hab ich in nem Altenheim gejobbt direkt nach dem Abi, da sind 2 Patienten in einem Winter gestorben und das war ne Grippe, bei einem kam dann ne Pneumonie hinzu, denn das ist quasi das tückische die Grippe schwächt ja nur, dass andere noch "Platz" haben.. also Superinfektionen oder ähnliches...


    Und jetzt zum Examen hin hab ich auf ner Neonatologie / Kinderintensiv gearbeitet, da haben sich die lieben kleinen Grippeviren dann leider bis in die Hirnhaut gewagt und das Kind ist dann im Endeffekt an ner viralen Meningitis gestorben aber bedingt durch Influenza...


    Ich sag auch nicht jeder soll sich gegen Grippe impfen lassen, aber das waren nun 3 Kandidaten aus dem sogenannten "Kreis derer denen es empfohlen ist" ... also alte Menschen, chronisch Kranke und Immungeschwächte wie z.b. Frühchen teilweise auch Ex-Frühchen die sich normal entwickeln weil sie z.b. ne Lungenvorbelastung haben oder sonstiges..


    Und bei diesen Gruppen bin ich eindeutig für ne Impfung.


    Die Statistik zweifle ich übrigens auch nicht an, nur differenziert betrachtet sollte man wissen, dass auch da die meisten Todesfälle eindeutig einer Risikogruppe zuzuordnen sind, ich wette über 50% sind in nem Altenheim verstorben.

    Die Zahlen sind mit ein bißchen Vorsicht zu genießen...da hat sich jemand hingesetzt, eine Zahl erhoben wie viele Menschen während einer Grippewelle sterben, und davon die Zahl der Menschen subtrahiert, die wahrscheinlich ohne Grippewelle gestorben wären. Das ist nett geraten, aber nicht mehr.

    Das ist natürlich was ganz anderes, wenn sehr alte leute so schwehre Erkrankungen schnappen und der Körper schafft es gegen die Viren nicht zu kämpfen.


    Als ich mein letztes Kind endbunden habe, gab es in Kindergarten der mein Sohn früher besucht hat Windpocken. der Kindergarten war fast lehr, weil es sehr viele Kinder erwischt hat.


    Natürlich auch wir hatten den Kontakt zu kranken Kindern und ich hatte sehr viel Angst um mein gerade mal fünf Tage altes Kind. Der Arzt hat mir damals gesagt, dass Windpocken für neugeborene sehr gefährlich sein können. Ich hatte panick gehabt. Zum Glück hat uns nicht betroffen. Erst ein halbes Jahr später. Der jüngste würde verschohnt.


    mein Naderer Sohn hatte sie mit vier Monaten. Das war sehr schlimm. ich glaube jedes cm seiner Haut würde betroffen. Er war vier Tage am schreien und kratzen.


    Keine gute Erinerung