Ich habe Angst um meinen Sohn !

    Guten Abend...


    Ich wende mich an euch da ich Angst hab einen Riesen Fehler zu begehen...


    Er ist nun fast vier Jahre alt ...


    Ist auf einem Ohr schwerhörig durch Wassser vorm Trommelfell...


    Eigentlich alles harmlos ,ein harmloser Eingriff laut HNO,ambulant durchführbar!


    Jetzt kommt mein großes Problem...


    Seit Geburt (Frühchen 34.ssw) war er auffällig durch seine blaue Lippen und Atemnot und der etlichen Bronchitiden die meist in Lungenentzündungen endeten.


    Bei einer Untersuchung der oberen und unteren Atemwege mittels Kamera passierte das allerschlimmste bei der Narkoseausleitug ...


    Unbeatembarkeit, kreislaufstillstand ,Reanimation .


    Er kam sofort auf intensiv ,eine Erklärung gab es nicht !


    Ich wurde in die Reanimation eingewiesen,im setzen eines Güdeltubuses und in den Umgang einer Beatmungsmaske mit Beutel...


    Wir hatten bis zum 14.Lebensmonat einen Überwachungsmonitor zuhause...


    Ich habe innerlich jedesmal geweint wenn es wieder soweit war und der Notarzt kommen musste da er einfach aufgehört hat zu atmen!


    Gott sei dank ist er jetzt fast vier,seit dem zweiten Lebensjahr haben wir null Probleme!


    Eigentlich ist alles gut !bisjetzt ! Was soll ich machen ? Es ist ein Routineeingriff ABER eine Narkose ...


    Was ist wenn ich ihn nicht wieder sehe nur weil ich zugestimmt habe ?


    Kann man denn nicht sowas ohne OP lösen?


    Meine HNO ist im Urlaub ,der Termin vor der OP ist erst in zehn Tagen ...


    Mag mir jemand einen guten Rat geben ?

  • 15 Antworten
    Zitat

    Mag mir jemand einen guten Rat geben ?

    ich kann deine Ängste total verstehen :)_ und ich würde dir raten, ganz offen mit dem HNO zu reden. Vielleicht hat er ne Idee, ne Alternative.....


    Ansonsten, vor jeder OP findet ein Gespräch mit einem Narkosearzt statt. Auch da ganz klar und offen über deine Ängste reden....


    Ich drück dir die Daumen :)^ und wünsche euch alles alles GUte :)* :)*

    Wo soll die OP stattfinden? In einer Praxis oder im Krankenhaus?


    Ich würde das nur in einem Krankenhaus machen, das für alle Notfälle gerüstet ist, und viel Erfahrung mit Kindern hat.


    Auf jeden Fall vor der OP alles mit dem Arzt / Anästhesisten besprechen. Auch wenn du zugestimmt hast, kannst du den Eingriff jederzeit absagen!!

    Ich danke euch ! Ich mach mir Notizen !


    Was wäre denn wenn man keinen Eingriff macht sondern die Schwerhörigkeit belässt und vielleicht ein Hörgerät verordnet ...


    Vielleicht wenn er älter ist sinkt das Narkoserisoko?


    Kann man einen Schaden anrichten durch unterlassen?


    Ich habe so dermaßen Angst! Es war damals kurz vor knapp :°_

    Ich vermute, dein Kind hat einen Paukenerguss und es soll ein Paukenröhrchen gelegt werden.


    Ist das richtig?


    Wenn ich im Internet suche, dann finde ich noch andere Behandlungsmöglichkeiten, wie Nasentropfen, Wärmebehandlung, Inhalationstherapie, Sekretverflüssiger.


    Sind diese Maßnahmen gemacht worden? Wenn nicht, dann würde ich erstmal mit dem HNO-Arzt besprechen, das man zuerst andere Wege probiert und deinen Grund dafür angeben.


    Wenn er dazu nicht bereit ist, dann würde ich einen anderen HNO-Arzt aufsuchen.


    Ich denke, nichts machen geht nicht, da muss man wirklich mit Schäden rechnen.


    Schau mal hier nach:


    http://www.rund-ums-baby.de/forenarchiv/kleinkind/Paukenerguss-natuerlich-behandeln-ohne-OP_5186.htm

    Zitat

    the-caver


    ist der Nick

    stimmt ;-)


    Aber ohne genau zu wissen, was damals passiert ist, kann man wenig dazu sagen. Ich gehe aber mal davon aus, dass Du damals was schriftliches bekommen hast? Einen Anästhesie-Ausweis oder einen Arztbrief, in dem das Problem genauer benannt war? Dann kann Dir der Anästhesist nähere Auskunft geben. Falls nicht, in der damals behandelnden Klinik nachfragen.


    Wenn es schon mal Probleme bei der Narkose (und offensichtlich ja auch sonst) gab, wäre das unter Umständen auch ein Grund, das unter stationären Bedingungen zu machen - sicher weiß ich das jetzt aber für SIDS-Kinder nur bei Narkosen innerhalb des ersten Lebensjahres (ich habe meine letzte Kindernarkose vor über 10 Jahren gemacht). Generell kann man aber sagen, dass eine Narkose mit fast 4 Jahren weitaus entspannter ist als im Säuglingsalter. Und Atemstillstände sind ja schon lange nicht mehr aufgetreten.


    Und es spricht sicher nichts dagegen, auch nochmal mit dem HNO-Arzt zu reden oder eine zweite HNO-Meinung einzuholen. Wenn ich mich richtig erinnere, ist die ganze paukendrainage-Geschichte mittlerweile etwas umstritten, weil in einer neueren Untersuchung kein langfristiger Vorteil nachzuweisen war - die ist aber auch wieder umstritten. Ich persönlich habe dazu keine Meinung, das ist einfach nicht meine Baustelle.


    Mit dem Arzt reden ist im Zweifelsfall immer eine gute Idee ;-)