Zitat

    Die Autoren der Studie weisen aber auch ausdrücklich darauf hin, dass diese Beobachtung sowohl Geschlechts- als auch (was besonders wichtig ist) Artenabhängig ist! Im Gegensatz zu dir hab ich zumindest die Hälfte der Origininalstudie eben überflogen.

    KleineHexe21


    Wie kommst Du darauf, dass die Auswirkung von Quecksilber artenabhängig ist?


    Die Auswirkungen sind bei Mensch und Tier vergleichbar. Das steht da auch so.


    Du fegst die Studie vom Tisch, weil es geschlechtsspezifische Unterschiede gibt?


    Wenn sich Quecksilber auf die Schilddrüsenhormone der männlichen Ratten auswirkt, dann betrifft das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch männliche neugeborene Kinder.


    Bei den weiblichen Tieren war dafür der oxidative Stress deutlich höher, als bei den männlichen Tieren.


    Die Studie bestätigt also, dass Thiomersal Auswirkungen auf das Gehirn hat.

    Zitat

    Ein gutes Beispiel dafür ist auch das Youtube-Video, das Maulwürfin ein paar Seiten vorher gepostet hatte. Da wurde gezeigt, welche Auswirkungen Quecksilber auf eine Primärkultur eines Schneckenneurons hat. Da wurde aber auch eindeutig gesagt, dass Aluminium keinen solchen Effekt hat. Das stand aber leider nicht in der Überschrift...Deshalb hat sie das wohl übersehen und sich damit ins eigene Bein geschossen.

    Das habe ich sehr wohl gesehen und ist mir auch bekannt.


    Aluminium macht andere Probleme, als Quecksilber.


    Im Übrigen sind Schneckenneuronen absolut vergleichbar mit Neuronen im menschlichen Gehirn.

    Zitat

    Wie kommst Du darauf, dass die Auswirkung von Quecksilber artenabhängig ist?

    Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, das haben die Autoren geschrieben. Artenabhängig meinte aber zwischen verschiedenen Rattenarten. Hier wieder Vorsicht, dass nicht gleich wieder Infos verfälscht werden.

    Zitat

    Im Übrigen sind Schneckenneuronen absolut vergleichbar mit Neuronen im menschlichen Gehirn.

    Du weißt, dass Gastropoden ein grundlegend anderes Nervensystem als Wirbeltiere haben? Dass sie z.B. auch keine Myelinscheide haben? Nur als EIN Beispiel.


    Und du weißt hoffentlich auch, dass sich ein Neuron in einer Primärkultur anders verhalten kann als in einem Netzwerk?

    beetlejuice21


    Nein, es ist nicht artenabhängig.


    Die Versuche findest Du mit Ratten, Affen, Schafen usw.


    Die Auswirkungen sind auch beim Menschen bekannt.

    http://www.uniklinik-freiburg.de/iuk/live/forschung/publikationen/Mutter_et_al_Umwelt_Medizin_Gesellschaft_2006.pdf

    Zitat

    Und du weißt hoffentlich auch, dass sich ein Neuron in einer Primärkultur anders verhalten kann als in einem Netzwerk?

    KleineHexe21


    Die Auswirkungen von Quecksilber auf Neuronen wurden auch nach dem Tod von Mensch und Tier untersucht.


    Die Untersuchungen beschränken sich nicht auf Neuronen in einer Kultur.


    Diese Untersuchung in dem Video hat sich darauf beschränkt, die Auswirkungen an lebenden Neuronen sichtbar zu machen.

    Naja es ist in DEM von dir verlinkten Paper unterschiedlich je nach Rattenart. DAS haben wir hier wiederholt. War doch DEIN link ;-) VIelleicht selbst mal lesen und verstehen.


    Und das Schnecken mit Säugetieren absolut vergleichbare Neuronen haben ist wohl eher dein Wunschdenken.


    Und nochmal, das Queckselbst im Hirn natürlich nicht toll ist, weiß doch jeder. Wir hier glauben nur nicht, dass es das mikrogramm der Impfung irgendwie ändert wenn man sowieso im Laufe des Lebens andauernd etwas einlagert. Vielleicht isst der geimpfte dann weniger Fisch und hat in der Summe dadurch auch weniger im Körper als der ungeimpfte Fischliebhaber... (als Beispiel). Sich deswegen an einer Impfung festfressen ist in meinen Augen albern.


    Und nun bitte nicht wieder das Argument mit der Addition... denn alles addiert sich nicht nur die Impfung.

    Übrigens wurde Thiomersal nicht deshalb weitestgehend durch Aluminium in Impfungen ersetzt weil es Impfgegner durchgesetzt hatten (was ja immer wieder behauptet wird), sondern weil es ab ca. 1990 einfach ein Umdenken statt fand. Zu der Zeit wurden einige Giftstoffe diskutiert. Im Jahre 2004 wurde allerdings Thiomersal in Impfungen wiederum als unbedenklich eingestuft, aber da man ja immer ökologischer dachte, sollen der Umwelt zuliebe Impfstoffe vermehrt ohne Thiomersal hergestellt werden.


    Wo ist Thiomersal als Konservierungsstoff sonst noch drin: Injektionsarzneimittel (ohne Impfstoffe jetzt), Konservierung von Augentropfen, die nicht in Einzeldosen verpackt sind, Desinfektion- und Aufbewahrungslösungen von Kontaktlinsen, Konservierung von Schmink- und Abschminkprodukte für Augen, etc.

    @ Maulwürfin

    Dein Link uniklinik-Freiburg.de funktioniert nicht.


    Nochmal Thiomersal zerfällt sofort zu Ethylquecksilber und Thiosalizylat nach Injektion. Eine Halbwertszeit von 7 Tagen ist doch nicht kurz, sondern genügend Zeit um sich im Körper zu verteilen.

    Aufbau und Funktionsweise der Neuronen sind bei allen Lebenwesen gleich.


    Mich wundert es, dass Du meinst, die Zusatzstoffe in Impfungen hätten keine Auswirkungen, weil sie minimal wären.


    Nicht einmal die Wissenschaft ist sich darüber einig. Das wird sehr kontrovers diskutiert.


    Vor allem gibt es keine Langzeitstudien.


    Wissenschaftliche Arbeiten über die Auswirkungen von Quecksilber:


    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2211968X13000119


    Arbeiten über die Auswirkungen von Aluminium:

    Zitat

    Als wichtigste Massnahme zur Verminderung des Intoxikationsrisikos ist die Reduktion des Aluminiumangebotes zu nennen. Da die Akkumulation von der Dosis, der Dauer der Exposition und dem Zustand des Patienten abhängt, gibt es keine sichere Aluminiumdosis!

    Zitat

    Die toxischen Auswirkungen von Aluminium auf Blut, Knochen und Gehirn sind erwiesen. Aluminium kann bei Nierenpatienten als ein kausaler Faktor für Enzephalopathie, Knochendystrophie und Anämie betrachtet werden. Dagegen liegen zu wenig Indizien vor, wonach Aluminium als direkte Ursache der Alzheimer-Erkrankung in Frage käme. Immerhin sind einige Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang vorhanden; deshalb sind weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet gerechtfertigt.

    http://www.infomed.ch/pk_template.php?pkid=564#5


    Die Unbedenklichkeit der Zusatzstoffe wurde nie belegt.

    Ich sagte nicht das es unbedenklich ist, dass es nur in der SUmme der Giftstoffe einen mikrokleinen Teil ausmacht, den man dann auch noch verknusen kann. Vielleicht lebt ein Geimpfter insgesamt soviel gesünder und bewusster, dasser in Summe am Ende des Lebens viel weniger Gift im Körper hat. Alles möglich

    Zitat

    Aufbau und Funktionsweise der Neuronen sind bei allen Lebenwesen gleich.

    Das stimmt einfach nicht. Dieser Satz beinhaltet die Info, dass du bereits in der 6. Klasse in Biologie geistig nicht mehr anwesend warst.

    Vielleicht informiert ihr euch einfach selbst.


    Ich könnte hier noch grundlegendes Wissen über Neuronen einstellen oder auch Studien zum Synergieeffekt.


    Da kein ernsthaftes Interesse besteht, spare ich mir die Mühe.


    Letztendlich wird jeder Beitrag zerfleddert, wenn er eine Kritik gegen Impfstoffe verlauten lässt.


    Gegen eine erfolgte Gehirnwäsche kann man nicht argumentieren.


    Wer schon von vornherein Ablehnung und Hass in einer Diskussion zeigt, ist nicht mehr offen für eine Diskussion.


    Ich finde es erschreckend, dass dieser Hass jedem Menschen entgegenschlägt, der eine andere Meinung zum Impfen vertritt. Hass ist immer ein Zeichen von Angst. Hass und Angst schließen Toleranz und Gleichberechtigung aus.


    Ist es euch noch nicht aufgefallen, dass Impfkritiker diesen Hass gegenüber Impfbefürwortern nicht haben?