Zitat

    Sind wir nicht auch alle geimpft worden als Kind? (ich bin es)

    Ja, sicher... Tetanus, Polio, Diphterie.


    Gegen folgende Krankheiten wurde ich NICHT geimpft (und auch sonst kaum jemand in meinem Jahrgang, da das damals schlicht nicht empfohlen wurde):


    Windpocken, Röteln, Masern, Mumps, Rotaviren, Hepatitis, HiB...


    Windpocken und Röteln haben "wir alle" gehabt und es war harmlos. Was Masern, Mumps etc. angeht: ich kenne niemanden, der das gehabt hat mit Ausnahme der Kinder einer Freundin (aber das ist eben heute und nicht damals), die die Masern gehabt haben. Ohne Komplikationen.


    Umgekehrt kenne ich zwei Kinder, die an den Folgen des Impfens zu leiden haben bzw. hatten: Das eine hatte mehrmals lebensbedrohlich hohes Fieber, hat mit knapper Not überlebt.


    Das andere ist bleibend schwer behindert (es war vorher kerngesund).


    Persönliche Erfahrungen sind allerdings statistisch unerheblich. Über das tatsächliche Risiko von Impfungen gibt es leider keine seriöse Statistik, ebenso wie über das tatsächliche Risiko von Komplikationen bei Infektionskrankheiten. Beides soll eigentlich erfaßt werden, bei beidem wird aber eine sehr große Anzahl von Fällen nicht gemeldet und wie hoch die Dunkelziffer jeweils ist, weiß kein Mensch.


    So lange das so ist, ist die Entscheidung leider keine medizinische, sondern eine ethische:


    Könnte ich besser damit leben, daß mein Kind einen Schaden erleidet, den ich durch aktives Tun herbeigeführt habe? Oder könnte ich besser damit leben, daß mein Kind einen Schaden erleidet, den ich durch Unterlassen herbeigeführt habe?


    Wieder nur eine persönliche Erfahrung:


    Ich mache die Beobachtung, daß Eltern mit ungeimpften Kindern (in meinem Umfeld) verantwortungsvoller mit der Gesundheit ihrer Kinder umgehen: Also sie niemals trotz Fieber in den Kindergarten bringen. Kranheiten wirklich auskurieren. Bewußt das Immunsystem stärken und auf gesunde (!) Ernährung achten. Und vor allem: Symptome und Verlauf von Kinderkranheiten kennen. Und wenn man diese kennt und beachtet, ist es gerade bei Masern fast unmöglich, daß andere Kinder angesteckt werden, da Erkrankte sich bereits sehr krank fühlen, BEVOR sie überhaupt andere anstecken können. Zum Risiko für andere wird das nur, wenn man nach dem Muster "Zäpfchen rein und ab in den KiGa" verfährt. Und das kenne ich persönlich ehrlich gesagt nur von Eltern, die den ständig mehr werdenden Empfehlungen der StIKo unreflektiert folgen und sich dann sagen "kann ja nichts Ernstes sein, ist ja geimpft".


    Achtung: Es geht dabei um Beobachtungen in meinem persönlichen Umfeld und NICHT um ALLE Eltern!!! @:)

    Das kenn ich nun in meinem sehr kinderreichen Umfeld gar nicht. Dass die impfeltern bezüglich Krankheiten und Ansteckungen mit ihren Kindern anders umgehen also die anderen. Zumal ich auch nicht von jedem Kind den Status weiß.

    Doch, einmal hatte ich mich aufgrund des impfens anders verhalten. Ein Freund vom Kind hatte Geburtstag und niemand wollte kommen, da Kind die Windpocken hatte. Wir und nich ein anderer Feind sind aber hin, weil unsere Kinder geimpft waren.

    Ich kenne es genau umgekehrt. Erstens hatte ich als Kind KEINE Windpocken, sondern habe mich an meinen Kindern angesteckt und empfinde es heute noch als eine der fiesesten Krankheiten, die ich als Erwachsene hatte. Mumps hatte ich als Kind, war auch schlimm und Masern als Baby, weshalb ich auf einer Krankenstation isoliert wurde. Tagelang ohne Kontakt zu meinen Eltern. Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, aber es mag einiges in meiner Psyche angerichtet haben, was ich als Ängste heute mit mir herumschleppe.


    Beruflich bin ich in der Behindertenarbeit gewesen und da gab es mehr als eine Person, die wegen der ach so harmlosen Kinderkrankheit Masern schwerbehindert durchs Leben gehen müssen. Vorher völlig gesunde Kinder, jetzt geistig und körperlich Behinderte Erwachsene im Rollstuhl.


    Nebenwirkungen von Impfungen kenne ich wiederum gar nicht, jedenfalls nichts Dramatisches. Fieber ja, aber alles im normalen Bereich.

    Zitat

    Windpocken und Röteln haben "wir alle" gehabt und es war harmlos.

    Also ne Bekannte von mir hat Windpocken jüngst als Erwachsene gehabt. Sie hat zwei Wochen lang komplett flachgelegen und ist nur zweimal am Tag aufgestanden um zum Klo zu wanken.


    Dumm das ihre beiden Kinder zur gleichen Zeit ebenfalls sehr ausgeprägt die Windpocken hatten ...

    Zitat

    Das kenn ich nun in meinem sehr kinderreichen Umfeld gar nicht.

    Geht mir genauso. Allerdings sind in unserem Bekanntenkreis die Kinder alle geimpft. Und von den Eltern bringen keine ihre Kinder mit Fieber in die Einrichtung und meines Wissens essen die alle gesund und dürfen krank zu hause bleiben und sich ausruhen. ":/


    So unterscheidet sich ein persönliches Umfeld vom Anderen. Hm.


    *:)

    Zitat

    Solange es ein gutes Verhältnis zwischen Geimpften und nicht Geimpften gibt wird es kein großartiges Risiko für nicht geimpfte geben.

    Du solltest dabei aber nicht vergessen, dass unter den nicht Geimpften auch sehr viele Menschen sind, welche die sog. "Kinderkrankheiten" durch haben und deswegen nicht geimpft sind.


    In meiner Generation hat fast niemand diese Impfungen bekommen. Solche Zahlenverhältnisse sind also besser in geschützte und ungeschütze Personen zu betrachten.

    In diese Für-und Wider-Disskussion über Sinn oder Unsinn von Impfungen möchte ich nur ein paar Fakten zum Nachdenken einwerfen:


    * Tetanus, Polio und Diphterie, gegen welche routinemäßig geimpft wird, sind Krankheiten der Kriege und Notzeiten, die heute – mit oder ohne Impfungen – so gut wie nicht mehr auftreten


    * zum Vergleich: andere ebenso gefährliche Kriegs- und Notstandserkrankungen, gegen die nur in Ausnahmefällen geimpft wird, treten auch nicht häufiger auf (Typhus, Cholera, Ruhr, Pest, Krätze)


    * Impfungen schützen nicht vor Ansteckung, sondern nur vor einem schweren Verlauf der Krankheit, Geimpfte können daher auch Überträger von Krankheitserregern sein


    * der Impfschutz hält nur für wenige Jahre – meist zwischen 5-10 Jahren, danach ist eine Auffrischung nötig (auch bei Erwachsenen!)


    * der Impfschutz ist nicht immer garantiert, es gibt auch sog. "Impfversager". Ein sicherer Impfschutz kann nur durch eine Blutuntersuchung (=> Titerbestimmung) festgestellt werden.


    * Impfungen im Erwachsenenalter werden oft schlechter vertragen. Krankheiten, die man erst im Erwachsenenalter bekommt (z.B. weil man als Kind geimpft wurde...) verlaufen dann oft wesentlich schwerer.


    * dem Durchmachen vieler Krankheiten, gegen die geimpft wird, folgt eine lebenslange Immunität und es gibt mittlerweile wirksame Medikamente, die den Verlauf mildern


    * [...]


    * Impfstoffe enthalten viele gesundheitsschädliche Zusätze (Adjuvanzien), die in Folge (manchmal erst nach Jahren und entsprechend der Menge an erfolgten Impfungen häufiger) schwere akute und chronische Erkrankungen auslösen können: [...]


    ==> und für alle, die wie ich lange Impfbefürworter waren:


    Solltet ihr bereits eine oder mehrere der genannten Folgen aufweisen, dann denkt noch einmal gründlich darüber nach, wem Impfstoffe, die schwere Krankheiten auslösen können, mehr nützen – dem gesunden Menschen oder einem kranken System...? :-(


    [Grob unwahre Behauptungen, die noch nicht einmal eine vernünftige Grund­lage für eine Sach­diskussion darstellen, wurden durch die Moderation gelöscht. Das bedeutet nicht, dass der Rest fachlich korrekt ist.]

    Zitat

    Tetanus, Polio und Diphterie, gegen welche routinemäßig geimpft wird, sind Krankheiten der Kriege und Notzeiten, die heute – mit oder ohne Impfungen – so gut wie nicht mehr auftreten

    Nicht in Deutschland, aber in anderen Ländern. Das kann sicher auch leicht wieder nach Deutschland kommen.

    Also wer geimpft ist und den titer hat also kein impfversager.. der szeckt sich nicht an und kann auch nicht übertragen. . Das zu behaupten ist schlichtweg falsch.


    Und tetanus hat sicher nix mit not und armut und krieg zu tun.. das kann in jeder blumenerde sitzen

    Hanna-Maria,


    deine Krankheitsaufzählungen passen genauso gut auf die Zusatzstoffe in Lebensmitteln.


    Also werden wir ab sofort auch nichts mehr essen! ;-D


    http://www.chinnow.net/download_lebensmittelzusaetze.htm

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.