Zitat

    Die könnten aber wiederauftrden.

    Wenn jemand mit den Pocken aus nem amerikanischen oder russischen Hochsicherheitslabor spaziert, ja.


    In freier Wildbahn gibt es keine Pocken mehr. Der Mensch ist das einzige Wirtstier.

    Zitat

    Glaub ich aber nicht. Die lungern bestimmt noch irgendwo. Die könnten doch in den Slams auftreden.

    Nein. Hast du dich mal ein wenig mit Infektionskrankheiten auseinandergesetzt?

    Zitat

    Pocken können direkt von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion beim Husten übertragen werden. Daneben kann die Ansteckung auch durch Einatmen von Staub erfolgen, der z. B. beim Ausschütteln von Kleidung oder Decken von Pockenkranken entsteht.

    Das bedeutet: Die Pocken können nicht in Tieren und in der Umgebung alleine überleben (wie zB Milzbrand). Wenn man einen Ausbruch einkesselt (Quarantäne und Impfung) dann können anschließend keine neuen mehr auftreten.

    Zitat

    Der weltweit letzte Fall von Echten Pocken wurde 1975 in Bangladesch dokumentiert, der letzte Fall von Weißen Pocken 1977 in Merka, Somalia, der letzte Erkrankte war der damals 23-jährige Ali Maow Maalin.[21] Am 8. Mai 1980 wurde von der WHO festgestellt, dass die Pocken ausgerottet sind.

    Das bedeutet: Da es jahrelang keine Pocken beim Menschen gab und auch keine Tiere als Pockenwirt taugen gibt es in der freien Wildbahn keine Pocken mehr.


    Quelle der Zitate: Wikipedia

    Zitat

    Glaub ich aber nicht. Die lungern bestimmt noch irgendwo.


    chaot

    Ja, wie schon geschrieben wurde: in ein einigen wenigen Hochsicherheitslabors.


    In freier Wildbahn gibt es die klassichen Pocken wirklich nicht mehr und wüsste auch nicht, wie die jetzt auf einmal wieder ausbrechen könnten... außer es wäre eine neue Form der Pocken, die auch in Tieren gedeiht und sich dann auf Menschen übertragen kann oder so. Das wäre dann aber was anderes/neues und nicht das gleiche wie die tatsächlichen Pocken... und man kann ja noch nicht gegen was impfen, was es nocht nicht gibt. :-D

    Zitat

    Woher wolln die wissen, dass die nicht irgendwo abgeschottet noch existieren? Die könnten sich auch neu entwickeln. Wenn die irgendwo unterm Eis eingefroren sind.

    Weil man die Pocken erforscht hat und sie unter diesen Bedingungen wohl nicht überleben können.


    Natürlich gibt es wahrscheinlich noch Dutzende lustige Infektionskrankheiten die keiner kennt. Aber DIE POCKEN gibt es einfach nicht mehr.

    Zitat

    Die Amis könnten die mal auf uns loslassen als biologische Waffe. Sollten wir uns nicht davor schützen.

    Das Problem ist das die Impfung gegen Pocken eine ziemlich harte Sache ist. Da treten Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen wesentlich öfter auf als bei den heute üblichen Impfungen. Das heißt: Die Risiko Nutzen Abwägung ist heute einfach nicht mehr gegeben.


    Außerdem hätten die Amis das Problem, dank internationalem Flugverkehr, ruckzuck auch bei sich zuhause.

    Ganz davon abgesehen ist es fraglich ob eine Impfung gegen die Ur-pocken gegen etwas im Labor bearbeitetes und gezüchtetes helfen würde. Wir müssen also darauf vertrauen das auch die Amis nicht völlig irre und bescheuert sind.


    Wenn man sich in der Hinsicht sorgen will dann doch lieber bezüglich der lustigen Multiresistenten Keime die falsche Antibiotikagabe züchtet, besonders "erfolgreiche" Zuchten soll es ja am TBC Erreger in russischen Gefängnissen geben. %:|

    Immer diese unwahrscheinlichen KÖNNTE-Situation... natürlich, passieren KÖNNTE so einiges. Aber dann müsste man sich theoretisch wirklich gegen absolut alles impfen lassen oder sich irgendwo verbunkern ;-D


    Mein Nachbar KÖNNTE auch einen tollwütigen Hund von irgendwo einschleppen und den dann absichtlich auf mich hetzen... aber ich vetraue mal darauf, dass er nicht ganz so bescheuert is ]:D

    Die Angst vor dem Impfen ist ein Beispiel missverstandener oder falsch interpretierter Statistik. Natuerlich gibt es Impfschaeden, die dann auch schlimm sind. Diese muss man allerdings relativ zum allgemeinen Lebensrisiko sehen.


    Beispielhaft ist das Risiko fuer ernste Impfschaeden bei der MMR-Impfung im Bereich 1/1.000.000. Grob ueberschlagen (mit den Zahlen fuer 2011 des Statistischen Jahrbuches) entspricht das dem Risiko, bei einer Autofahrt von 250km getoetet zu werden. Demnach duerften alle Impfverweigerer nicht mehr autofahren.


    Das Risiko, an einer Masernerkrankung zu sterben liegt mit bis zu 1/1000 bedeutend hoeher.


    Das gern gebrachte Argument, es seien ja fast alle anderen geimpft, da koenne sich das eigene Kind kaum anstecken, zeugt von einer parasitaeren Lebensweise, da hier das (geringe) Risiko auf die anderen abgewaelzt wird.

    Ich halte es bei Impfungen so, dass ich mich gegen manches Impfen lasse und gegen manches nicht.


    Ich habe alle Standartimpfungen und will auch nicht drauf verzichten. Wenn ich mir eine Krankheit wie Tetanus mal anschaue, ist das schon sehr heftig. 2 von 10 sterben, der Rest liegt bis zu 6 Monaten in einem dunklen raum und darf keinerlei reizungen (auch keine gespräche) erhalten, da sonst der Krampfreiz kommt. Nein danke!


    Ich habe alle empfohlenen Standardimpfungen, auch wenn ich ins ausland gehe lasse ich mich gegen dortiges impfen.


    Allerdings gibt es auch impfungen, die ich für überbewertet halte, z.B. die jährliche Grippeimpfung, die mache ich nicht mit (bei der reagiere ich auch körperlich recht heftig drauf, hatte die einmal bisher).


    Seine Kinder nicht impfen zu lassen halte ich teilweise für grob fahrlässig. Gerade Tetanus oder Masern. Aber leider verhällt es sich da meist wie bei fanatikern: Man redet gegen eine Wand und alle Mediziner und vor allem die Industrie will ja nur geld auf kosten der gesundheit. Blablabla...

    @ HybridX99

    Du schreibst mir aus der Seele :)=


    Ich sehe es ganz genauso... manche Impfunden müssen einfach sein in meinen Augen. Bei anderen kann man sich drüber streiten. Grippeimpfung hab ich bei mir selbst nie machen lassen, da ich es nicht als so wichtig empfinde. Hatte schon ein paar mal ne Grippe und traue meinem Körper zu auch ohne Impfung damit fertig zu werden und das ich während dieser Zeit möglichst Niemanden anstecke, darauf achte ich dann auch. Die Impfung halte ich da eher für Menschen sinnvoll, bei derem allgemeinem Gesundheitszustand eine Grippe eher kritisch wäre.


    Aber sowas wie Tetanus und Masern halte ich für enorm wichtig. Dagegen is das Risiko von Impfschäden wirklich sehr, sehr, sehr gering... während man sich Tetanus wirklich verdammt schnell zuziehen kann.


    Ich weiß nicht, wie man da Angst mehr vor Impfschäden haben kann, die ja Gott sei Dank sehr selten sind... aber weniger Angst vor der Krankheit selbst, die ungleich häufiger vorkommt. ":/

    Zitat

    Ich weiß nicht, wie man da Angst mehr vor Impfschäden haben kann, die ja Gott sei Dank sehr selten sind... aber weniger Angst vor der Krankheit selbst, die ungleich häufiger vorkommt.

    Die Erklärung ist so:


    Mein Arzt meint, dass wenn man die Masern bereits hatte, das Risiko eines Impfschadens deutlich höher ist als der Nutzen der Impfung. Folglich impft er mich nicht dagegen.


    (bitte korrigere jemand meine Grammatik, falls "der Nutzen der Impfung" falsch sein sollte)

    Naja, wenn man die Masern bereits hatte, is das ja auch irgendwo unsinnig. Man lässt sich ja i.d.R. impfen, als Schutz, dass man die jeweilige Krankheit gar nicht erst bekommt. Und da versteh ich dann halt nicht ganz, wie man in dem Fall mehr Angst vor dem geringen Risiko eines Impfschadens haben kann, als vor der Krankheit selbst... aber tickt halt jeder Mensch anders. Meinen Kindern würd ich das unnötige Krankheitsrisiko aber nicht aussetzen. :[]

    Zitat

    Ich weiß nicht, wie man da Angst mehr vor Impfschäden haben kann, die ja Gott sei Dank sehr selten sind... aber weniger Angst vor der Krankheit selbst, die ungleich häufiger vorkommt. ":/

    Die Infektionen kommen halt "leider" nicht mehr oft genug vor, hatte ich ein paar Seiten vorher auch schon mal geschrieben. Das wäre sehr, sehr heilsam für die, die fragwürdigen Internetseiten mehr Glauben schenken, als dem Wissen aus Mikrobiologie, Virologie, Hygiene und Statistik.


    Zurück in das Mittelalter: Homöopathie, Anthroposophie und Esoterik als Ersatzreligionen für den gebildeten Mittelstand..... :(v