Zitat

    Es gab bereits eine Impfpflicht und auch zu dieser Zeit gingen die Kinder zur Schule.

    Ja, natürlich. Meine Frage bezog sich aber auf diejenigen, die sich (in dieser Diskussion hier!) liberal geben und sagen "na klar soll das jeder selbst entscheiden, Impfpflich will ich auch nicht, aber Ungeimpfte sollen keine öffentlichen Einrichtungen besuchen dürfen."


    Das bedeutet dann entweder Abschaffung der Schulpflicht – oder eben eine faktische Impfpflicht durch die Hintertür.


    Daß die Impfpflicht abgeschafft wurde, hatte meines Wissens übrigens weniger freiheitliche als haftungsrechtliche Gründe.

    Zitat

    Nö, nur für Verweigerer, wie in den USA. Die, die nichts dafür können, dürfen gerne vom Herdenschutz profitieren.

    Ich hab's geahnt. Es geht also nicht um den Schutz der anderen (mit dem hier bisher argumentiert wurde), sondern um Bestrafung der bösen Impfverweigerer.

    Zitat

    Ich hab's geahnt. Es geht also nicht um den Schutz der anderen (mit dem hier bisher argumentiert wurde), sondern um Bestrafung der bösen Impfverweigerer.

    doch es geht schon um den Schutz der anderen. Es ist nun mal ein Unterschied, ob man nicht impfen kann oder will.


    Impfverweigerer sind nun mal eine Gefahr für andere Leute, eine Gefahr, die man ganz leicht vermeiden könnte. Du würdest es sicher auch nicht gut finden, wenn andere Leute aus vollem Bewusstsein heraus dich oder deine Kinder gefährden würden.


    Wenn die Krankheiten alle nicht so schlimm sind und deshalb die Impfung das größere Risiko für das Kind darstellt als die Krankheit selbst, dann kann es den Impfverweigerern doch auch egal sein, wenn das Kind im speziellen "Impfverweigerer-Kindergarten" einige Krankheiten durchmacht, oder?

    Zitat

    Ich hab's geahnt. Es geht also nicht um den Schutz der anderen (mit dem hier bisher argumentiert wurde), sondern um Bestrafung der bösen Impfverweigerer.

    Ich finde es geht eher darum Kinder wie die von Hag-tysia zu schützen die nicht geimpft werden können weil sie tatsächlich extrem heftig reagieren oder eben um diejenigen bei denen der Impfschutz nicht greift. Diese Menschen sollten sich auf den Herdenschutz verlassen können und das können sie gerade nicht weil Kindergarten und Co kein Recht haben Kinder abzulehnen die nur aus Prinzip nicht geimpft wurden. Ich finde es jedenfalls unfair das jemand der nicht impfen lassen kann sich aus Sicherheitsgründen eine Tagesmutter suchen muss oder eine private Einrichtung die ablehnen darf, verbunden mit allen Schwierigkeiten die sowas bringt, weil andere eine freie Entscheidung treffen den Herdenschutz zu durchlöchern. Meiner Meinung nach sollten auch die Eltern die eine Entscheidung treffen die Konsequenzen tragen und nicht die anderen.

    Zitat

    Ich hab's geahnt. Es geht also nicht um den Schutz der anderen (mit dem hier bisher argumentiert wurde), sondern um Bestrafung der bösen Impfverweigerer.

    Ich frage mich ehrlich gesagt, was an

    Zitat

    Nö, nur für Verweigerer, wie in den USA. Die, die nichts dafür können, dürfen gerne vom Herdenschutz profitieren.

    schwer zu verstehen ist. Hier geht's nur um den Schutz der Anderen. Der Anderen die gerne würden und nicht dürfen, und der Anderen, die leider keinen Titer aufbauen.


    Du darfst auch ohne Führerschein, Versicherung und Zulassung Auto fahren, nur nicht auf öffentlichen Straßen. Regst du dich darüber auch auf? "Strafe für die bösen Versicherungsverweigerer?"

    Noch zum Thema Inkubationräume und Kinderarztpraxen *:)


    Ich finde es sehr wichtig, das es solche Räume gibt. leider haben Kinderärzte in unseren Umkreis, keine solche Zimmer und es kommt mir so vor, als währe das absolut egal.

    Diese Inkubationsräume nützen natürlich nur was wenn das Kind bei den Masern auch die spezifischen Flecken hat. Die treten aber nicht immer auf und dann hat das Kind einfach hohes Fieber und sitzt schön im Warteraum mit allen anderen Kindern und einen Raum für jedes Kind mit hohem Fieber ist ja nun auch illusorisch, gerade wenn der Kinderarzt Notdienst hat oder so.

    Wir werden mit dem Säugling immer vorher ins "Labor" (ein kleines Räumle neben dem Wartezimmer) geschickt und dürfen von dort aus direkt ins Behandlungszimmer. So richtig schützt das alles zwar auch nicht, aber wenigstens ein bisschen... Wir haben aber auch das Problem, dass wir nur 2 Kinderarztpraxen für eine große Kreisstadt und etliche umliegende Orte haben. Teilweise wartet man 6 Monate auf Kontrolltermine, weil die einfach völlig überlaufen sind. *seufz*

    Jupp, vor allem da Masern meist biphasisch ablaufen, dass heißt erst Fieber dann Flecken und vorher schon hochgradig ansteckend...


    Und bei vielen anderen Krankheiten ist die Inkubationszeit eben auch vorher....


    aber trotzdem gäbe es bei mir nur Kinderärzte die irgendwie selektieren, entweder mit solchen Räumen, oder direkt durchwinken ins Sprechzimmer oder irgendwas...


    Ich geh beruflich zu vielen Kinderärzten, die meisten haben aber eine Trennung.

    Ich saß im Sommer beim Kinderärztlichen Notdienst mit meiner Kleinen erst im normalen Wartezimmer. Den anderen Kindern da ging es im Vergleich bestens, die eine war am Sontag ernsthaft mit ihrer Tochter wegen eines leichten Kratzens im Hals da. Als die Ärztin den Zustand meiner Tochter sah kamen wir sofort in ein anderes Behanldungszimmer, die Sprechstundenhilfe hatte die Situation falsch eingeschätzt... Hinterher stellte sich raus das sie sich irgendwo Pneumos eingefangen hat undzwar genau die paar gegen die man nicht impfen kann. Will gar nicht wissen wieviele der ein wenig angeschlagenen Kinder sich angesteckt haben weil wir da fast 45 Minuten mit im Raum saßen. :-X

    Zitat

    Ich finde es geht eher darum Kinder wie die von Hag-tysia zu schützen die nicht geimpft werden können weil sie tatsächlich extrem heftig reagieren oder eben um diejenigen bei denen der Impfschutz nicht greift.

    danke danea und bellagia :)*


    was die inkubationszimmer bei kia angeht, so hat meine kiä 2, aber auch die reichen nicht aus. da kommt ein kind mit noro, eins mit windpocken, eins mit scharlach und eins mit ringelröteln und neben den 5 mit rotz noch 5 mit unklarem fieber. peng. welchen tod stirbt die kiä nun?


    ich hab für meinen immer eigenes spielzeug für die wartezeit eingesteckt und ihn nicht an die dort gehorteten legos und autos gelassen, an denen kindern lutschen, deren mütter sich drüber unterhalten, wie viel das kind doch heute früh gekotzt hat oder dass der husten seit tagen so richtig schleimig ist....und dieser komische ausschlag *schauder*

    Ich habe noch nie bei Kinderarzt erlebt, dass mehrere Kinder an unterschiedlichen ansteckbaren Krankheiten gekommen sind.


    Das manche Eltern erstmal garnicht wissen, was ihren Sprössling fehlt und kommen mit einen Fieber in die Praxis obwohl das Kind eine ansteckbare Krankheit hat, kann ich mir vorstellen.


    Ich fand das auch immer ekelhaft, wenn Kinder das Spielzeug in Praxis angerotzt hatten und paar min später lutschte ein anderes Kind dadran.