Zitat

    Und das sagt uns jetzt was das ihr die Väter vergleicht??

    Uns? Bist du denn eine Königin ;-D


    Das sagt euch, gnädigste Majestät von und zu beetlejuice, dass es kein allgemeines Argument ist, wenn der Papa von Lieschen Müller aufgrund seiner Nachkriegserlebnisse diese Einsichten hat, da genau so viele wegen dieser Erlebnisse anderer Meinung sind.

    Zitat

    Komisch, mein Bäcker, mein Arzt und mein Supermarkt geben mir auch nix umsonst.... die wollen tatsächlich leben....

    So lange die dich nicht dazu zwingen, ihre Produkte zu kaufen, ist doch alles in Ordnung. Bei einer Kaufpflicht wären aber bestimmt auch einige Bäckerkunden misstrauisch.

    Die Fälle häufen sich extrem, es liegt doch auf der Hand dass ein Kind eher an einer Kinderkrankheit erkrankt als einen Impfschaden zu bekommen.


    Allergische Reaktionen , Schäden kann man auch durch Hustensaft, Antibiotika bekommen.


    Falls es mich treffen würde so würde ich meine anderen Kinder trotzdem.impfen lassen, nur eben nach einer schon endeten Methode ( Skandinavisch)

    Ich bin eindeutig für impfungen.


    Gott sei dank hatte weder ich damals (und ich bekam sogar noch die pockenimpfung) noch mein freund irgendeine nebenwirkung. Mein kleiner hat auf die erste impfung (6fach) mit leichtem fieber und durchfall reagiert, aber das hielt nichtmal einen ganzen tag.


    Die 2. Impfung bekommt er in ein paar woche und ich hoffe dass er sie genauso gut verträgt.


    In manchen berufszweigen MUSS man geimpft werden, da hat man gar keine andere wahl. Und wenn mein kind später so einem beruf nachgehen will ist er wenigstens schon geimpft und muss nicht ein jahr warten eh er die kompletten impfungen drinne hat!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Uns steht bekanntlich auch für den Plural lieber Schildkröte. . Als was sagt es uns usern / lesern des fadens... aber klar wenn Argumente ausgehen muss man wohl gewollt witzig sein ??


    Ich seh den kaufzwang... also impfzwang??..auch nirgends. .

    Apropos Lebensmüde, wäre das jetzt sehr ketzerisch, zu fragen, was passieren würde, wenn man seinem durch nicht-Impfung an einer Impfkrankheit erkrankten Kind dringend benötigte "Zwang"-Medikamente der pöhsen Pharmaindustrie nicht angedeihen ließe?


    Ich vermute mal, da wird dann ggf. temporär das Sorgerecht entzogen wie bei medizinischen Notfallen bei Zeugen Jehovas Kindern?

    Beetlejuice


    Ich MUSSTE mich impfen lassen, sonst hatte ich keinen praktikumsplatz bekommen.


    Natürlich hätte es mir frei gestanden die ausbildung zu wechseln, demnach kein "zwang" an sich, aber wenn man den beruf will muss man.

    Ich bin auf jeden Fall für Impfungen.


    Die Mutter meines Patenkinds sieht es leider anders und steckt ihren Sohn in die Krippe zu den ganz kleinen Babys. :(v


    Meiner Meinung nach sollte das verboten werden.

    @ Honey:

    das ist heftig, da ist dein AG aber übers Ziel hinausgeschossen.... der Arbeitsmediziner muss einen aufklären, aber es ist nach wie vor komplett freiwillig... die Firma (egal ob städt.Träger, Kirche oder wer auch immer) muss es anbieten aber darf es nicht vorschreiben oder als Bedingung stellen.

    Das ist in thüringen eigentlich in fast allen kitas so, da muss man ne bescheinigunv mitbringen dass man gegen alles geimpft ist, sonst kriegt man keinen arbeitsvertrag/ praktikumsplatz.


    Ich hab mich nachträglich noch gegen windpocken impfen lassen müssen.


    Evtl ist es in anderen bundesländern anders.

    darf eigentlich nicht ländersache sein, denn eine Impfpflicht existert wenn dann Bundesweit und die gibt es nicht.


    ein öffentlicher Kiga darf ja auch die Aufnahme von nicht geimpften Kindern nicht verweigern.... das dürfen nur private soviel ich weiß.