Furuba: Die meisten Impfungen gibt es inzwischen nur noch als Komib.


    Zum Beispiel MMR oder MMR-V; das sind dann Masern Mumps Röteln, bei zweiterer noch mit Windpocken.


    Wenn man Masern hatte und dann zum impfen geht bekommt man nicht nur Mumps und Röteln, sondern einfach eine der MMRs


    wobei ich das:

    Zitat

    Mein Arzt meint, dass wenn man die Masern bereits hatte, das Risiko eines Impfschadens deutlich höher ist als der Nutzen der Impfung. Folglich impft er mich nicht dagegen

    .


    so noch nirgendwo gehört hab

    hmmm...sehr schwieriges thema...sieht man ja hier am faden...


    theoretisch kann ich beide seiten verstehen...beide seiten haben angst um ihre gesundheit....die frage ist halt nur, was ist das kleinere übel...und ich denke auch, dass ich mir teils eher ne krankheit einfange, als einen impfschaden zu erleiden...in meinem umfeld kenne ich ebenfalls keinen, der jemals einen imfschaden erlitten hat, aber einige, die mit den krankheiten zu kämpfen hatten...


    ich persönlich bin durchgeimpft, für die sinnvollen sachen...grippe kannst z.b. vergessen....ich vertrage es auch bestens...bei der fsme, und die habe ich komplett, da risikogebiet und viel im wald etc, hatte ich nur zwei tage lange einen leichten muskelkater an der einstichstelle...sonst nichts....


    vor allem sollte man die missionierung lassen....ein freund von mir ist mittlerweile voll zum verschwörungstheoretiker mutiert...er bezweifelt sogar, dass es sowas wie ebola gibt...ist alles nur ein trick der pharmaindustrie...nun fängt er an, seine kinder entgiften zu lassen um die impfungen aus den körpern zu bekommen....


    das impfungen bisher gute dienste geleistet haben, ist ja allgemein bekannt, da gewisse krankheiten bei uns nahezu ausgerottet sind...


    letztendlich ist es halt ne glaubensfrage....

    Ich hab mit Glaubensfragen prinzipiell keine Probleme. Solange sie nur einen selbst betreffen. Wenn ich jeden Tag bete und Sonntags in die Kirche gehe beeinträchtigt das in meinem Umfeld niemanden.


    Wenn ich aber mich und potentielle Kinder nicht impfe, dann gefährde ich Andere ... die meinen persönlichen Glauben an dieser Stelle nicht teilen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Wenn ich aber mich und potentielle Kinder nicht impfe, dann gefährde ich Andere ... die meinen persönlichen Glauben an dieser Stelle nicht teilen

    Ich bin mir sicher, daß meine Kinder die anderen nicht gefährden. Aber wenn geimpfte Kinder so anfällig sind, sollten sie vielleicht keine öffentlichen Einrichtungen besuchen.


    Sorry, aber mir reicht es jetzt einfach mal mit dem Beschuldigtwerden. Wer sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, statt einfach blind StiKo-vermittelten Konzerninteressen zu folgen, weiß, daß es so einfach nicht ist. Daß der Nutzen von Impfungen nicht eindeutig erwiesen ist, auch wenn manches dafür spricht. Daß die Gefahren von Impfungen nicht sorgfältig dokumentiert werden und daher nicht einzuschätzen sind. Und daß beispielsweise die Masern nur sehr selten Kinder außerhalb der Familie anstecken können, wenn die Eltern vernünftig genug sind, ein fieberndes Kind zu Hause zu lassen. Wer DAS nicht tut, gefährdet andere Kinder und macht einen schweren Verlauf beim eigenen Kind wahrscheinlich.


    Wer es verantworten kann, seine Kinder impfen zu lassen, soll es tun. Aber nicht seinen persönlichen Glauben mit Schuldzuweisungen an Ungläubige verbinden.

    Zitat

    Ich bin mir sicher, daß meine Kinder die anderen nicht gefährden. Aber wenn geimpfte Kinder so anfällig sind, sollten sie vielleicht keine öffentlichen Einrichtungen besuchen.

    Ich meinte damit das nicht geimpfte Kinder halt solche impfbaren Krankheiten weiter verbreiten. Und die können dann halt Leute treffen die noch nicht (Säuglinge, zB) oder gar nicht (Impf-Unverträglichkeit, Non-Responder) geimpft werden können.


    Das hat dann nichts damit zu tun, das jemand durch eine Impfung generell anfälliger wird. Das ist eine Fehlinterpretation meiner Aussage.

    Zitat

    Daß der Nutzen von Impfungen nicht eindeutig erwiesen ist, auch wenn manches dafür spricht.

    Joar ... deswegen gehen die Todesfälle wegen Masern weltweit zurück, deswegen sind heute weniger Männer Mumpsbedingt unfruchtbar, es gibt hierzulande niemanden mit ner frischen Polioinfektion, und so weiter ... aber Impfungen bringen ja nix....

    Das Problem ist nur das die meisten Leute heute den Vorteil der Impfung nicht mehr sehen weil sie den Krankheiten und ihren schrecklichen Folgen nicht mehr so massiv ausgesetzt sind, wie es komplett ohne die entsprechenden Impfungen der Fall wäre.


    Ein typisches 1st-world-problem.

    Zitat

    Das Problem ist nur das die meisten Leute heute den Vorteil der Impfung nicht mehr sehen weil sie den Krankheiten und ihren schrecklichen Folgen nicht mehr so massiv ausgesetzt sind, wie es komplett ohne die entsprechenden Impfungen der Fall wäre.

    :)z


    Ich habe aus Interesse mal letzens meinen Vater gefragt wie er das damals erlebt hatte (Jahrgang 52) – er hat noch Schulfreunde und Bekannte an diesen Krankheiten sterben sehen. An der Polio, an Masern, etc.


    Er erzählte von einem guten Freund, der als Kind die Polio hatte, sich "erholte", aber mit Schäden – immer gehumpelt, Beine kaputt, konnte keiner Arbeit nachgehen, geschweige denn richtig in die Schule gehen. Mit 19 ist der Herr dann verstorben.


    Sein persönlicher Eindruck war, dass die Impfungen etwas gutes taten. Er meinte, dass es gut sei, dass nicht mehr so viele Kinder (!) unnötig sterben müssten.


    Dass es heute Leute gibt, die das ablehnen, verstehe er nicht. Es war eine Selbstverständlichkeit, seine eigenen Kinder zu impfen und sie damit zu schützen.


    __


    In unserem Pharmako-kurs wurden Infektionskrankheiten sehr ausführlich behandelt, darunter auch die meisten impfbaren Krankheiten – das was uns im Gedächtnis blieb ist einfach das folgende – man kann gegen diese Krankheiten in den meisten Fälle nichts substanzielles tun, außer Symptomkontrolle und hoffen, dass es keine Komplikationen gibt.


    Wie man das Risiko eingehen kann, ist mir schleierhaft.

    Zitat

    Sein persönlicher Eindruck war, dass die Impfungen etwas gutes taten. Er meinte, dass es gut sei, dass nicht mehr so viele Kinder (!) unnötig sterben müssten.

    Mein Vater ist weitaus früher geboren, hat schlimmeres erlebt und hielt trotzdem nichts von den meisten Impfungen.