Also ich persönlich würde mich nie wieder Impfen lassen .


    Meine FSME Impfung hat mich gesundheitlich völlig aus der Bahn geworfen


    Ein ganzer Strauß an Beschwerden die dafür gesorgt haben das ich über 40 Kilo abgenommen habe und auch auf dem OP Tisch gelandet bin .


    selbstverständlich wurde von jeden Arzt ein Zusammenhang mit der Impfung verneint auch wenn die ersten Beschwerden 1 Tag nach der verhängnisvoller Spritze begannen . :[]


    Jetzt 5 Jahre später habe ich das meiste überwunden und mit dem Restbeschwerden habe ich mich arrangiert .


    Muss jeder selber wissen aber die Erlebnisse haben für mich zu einen Impfverweigerer gemacht

    Bei einzelimpfungen werden auch lebendimpfstoffe gegeben, bei der 6 fach impfung die man als baby bekommt nicht, daher ist die leichter verträglich, obwohl sich 1 weniger schlimm als 6 anhört ;-)

    Ich finde es sollten alle Parteien etwas toleranter sein.


    Wer alles impfen lässt ohne eine Millisekunde an die Impfrisiken zu denken, ist doch auch nicht besser als wer, der vor Angst gar nicht impfen lässt.


    In Wirklichkeit werden wir alle von der Angst getrieben. Die einen haben Angst vor der Krankheit ansich, und die anderen vor den Impfrisiken.


    Lasst doch jeden selbst entscheiden. Wenn was passiert muss jeder selbst mit seiner vorher getroffenen Entscheidung leben müssen.


    Formaldehyd (als Beispiel) ist nun mal nicht unbedingt das was man "bedenkenlos" in sich hinein jagen sollte.


    Meine Kinder bekamen die für mich wichtigen Impfungen.


    Im übrigen sind die Ärzte angewiesen zu allen Impfungen zu raten. Auch wenn das nicht ihre persönliche Meinung ist. (Zumindest hier in Ö)


    Ich finde also, man soll sich gut informieren, und dann abwägen, was man selbst vertreten kann.




    Von einer Impfpflicht halte ich nichts.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Tja, bei mir führen einige Schulmediziner meine gesundheitlichen Probleme die ich seit 2005/2006 habe, auf Impfungen zurück, was sich natürlich nicht beweisen lässt. Da sind wir dann bei dem Thema von Jo-HH....beweisen lässt es sich nicht, genauso wie es sich nicht beweisen lässt, dass es nicht daran liegt. Man schaut halt nur, was war in dem Jahr gewesen....Und ich hatte viele Impfungen erhalten.


    Hepatitis Impfungen brauche ich eh nicht mehr machen, da ich nicht drauf anschlage. Das die FSME Impfung problematisch ist, hat mir mein Arzt nicht gesagt. Machen Sie das unbedingt...


    Und Grippeimpfungen halte ich persönlich für Geldmacherei der Ärzte und Pharmaindustrie. In einigen Fällen mag das Sinn machen, in den meisten nicht.

    Zitat

    Dass die FSME-Impfung nicht ohne ist und als problematisch gesehen wird, ist aber weitläufig bekannt

    Mein Hausarzt wusste davon nichts (zumindest hat er mich darauf nicht hingewiesen). Und da meine Krankenkasse sogar als besonderen Service die Kosten übernimmt und in der Apotheke im Schaufenster Werbung für die "Zeckenschutzimfung" gemacht wurde bin ich da ziemlich Blauäugig an die Sache gegangen .


    Hinterher ist man ja schlauer

    @ hatschepsut

    Das stimmt so auch nicht. Da kommt es darauf an ob es eine Infektionskrankheit ist oder nicht. Der sogenannte "Herdenschutz" tritt nur bei Krankheiten auf, die von Mensch zu Mensch übertragbar sind.

    Nee. Ich glaube, es geht darum, dass Nicht-Geimpfte wiederum Nicht-Geimpfte gefährden. Darunter zum Beispiel Babys oder Menschen mit Immunschwäche und eben auch Kinder, die nix dafür können, dass ihre Eltern sie nicht geimpft haben.